Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

Von den Lauten oder Buchstaben.
so weit meine Kenntniß in diesen Sprachen reicht,
anzudeuten, und die Eintheilung so zu machen, daß
eine jede derselben bey ihrem Grund- oder Haupt-
buchstaben erscheine, und von einem oder mehreren
Wörtern derjenigen Sprachen begleitet werde, in
denen sie am meisten üblich sind. Wie ein jeder Laut
hervorgebracht wird, in was seine mechanische Struk-
tur bestehet, und wodurch er von dem Hauptbuch-
staben abweichet, soll sodann dort folgen, wo je-
der Hauptbuchstab insbesondere beschrieben, und
zergliedert behandelt wird.

§. 100.

Mein Hauptalphabeth ist also dieses: A. B.
D. E. F. G. H. CH. I. K. L. M. N. O. P. R. S.
SCH. J. T. U. W. V. Z.

Eh' ich weiter gehe, muß ich Rechenschaft ge-
ben, warum ich aus dem gewöhnlichen Alphabeth
einige Buchstaben weggelassen, und hingegen ande-
re hinzugesetzt habe. Weggelassen hab' ich C. Q.
X. Y.

§. 101.
M 2

Von den Lauten oder Buchſtaben.
ſo weit meine Kenntniß in dieſen Sprachen reicht,
anzudeuten, und die Eintheilung ſo zu machen, daß
eine jede derſelben bey ihrem Grund- oder Haupt-
buchſtaben erſcheine, und von einem oder mehreren
Woͤrtern derjenigen Sprachen begleitet werde, in
denen ſie am meiſten uͤblich ſind. Wie ein jeder Laut
hervorgebracht wird, in was ſeine mechaniſche Struk-
tur beſtehet, und wodurch er von dem Hauptbuch-
ſtaben abweichet, ſoll ſodann dort folgen, wo je-
der Hauptbuchſtab insbeſondere beſchrieben, und
zergliedert behandelt wird.

§. 100.

Mein Hauptalphabeth iſt alſo dieſes: A. B.
D. E. F. G. H. CH. I. K. L. M. N. O. P. R. S.
SCH. J. T. U. W. V. Z.

Eh' ich weiter gehe, muß ich Rechenſchaft ge-
ben, warum ich aus dem gewoͤhnlichen Alphabeth
einige Buchſtaben weggelaſſen, und hingegen ande-
re hinzugeſetzt habe. Weggelaſſen hab' ich C. Q.
X. Y.

§. 101.
M 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0225" n="179"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von den Lauten oder Buch&#x017F;taben</hi>.</fw><lb/>
&#x017F;o weit meine Kenntniß in die&#x017F;en Sprachen reicht,<lb/>
anzudeuten, und die Eintheilung &#x017F;o zu machen, daß<lb/>
eine jede der&#x017F;elben bey ihrem Grund- oder Haupt-<lb/>
buch&#x017F;taben er&#x017F;cheine, und von einem oder mehreren<lb/>
Wo&#x0364;rtern derjenigen Sprachen begleitet werde, in<lb/>
denen &#x017F;ie am mei&#x017F;ten u&#x0364;blich &#x017F;ind. Wie ein jeder Laut<lb/>
hervorgebracht wird, in was &#x017F;eine mechani&#x017F;che Struk-<lb/>
tur be&#x017F;tehet, und wodurch er von dem Hauptbuch-<lb/>
&#x017F;taben abweichet, &#x017F;oll &#x017F;odann dort folgen, wo je-<lb/>
der Hauptbuch&#x017F;tab insbe&#x017F;ondere be&#x017F;chrieben, und<lb/>
zergliedert behandelt wird.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 100.</head><lb/>
            <p>Mein Hauptalphabeth i&#x017F;t al&#x017F;o die&#x017F;es: <hi rendition="#aq">A. B.<lb/>
D. E. F. G. H. CH. I. K. L. M. N. O. P. R. S.<lb/>
SCH. J. T. U. W. V. Z.</hi></p><lb/>
            <p>Eh' ich weiter gehe, muß ich Rechen&#x017F;chaft ge-<lb/>
ben, warum ich aus dem gewo&#x0364;hnlichen Alphabeth<lb/>
einige Buch&#x017F;taben weggela&#x017F;&#x017F;en, und hingegen ande-<lb/>
re hinzuge&#x017F;etzt habe. Weggela&#x017F;&#x017F;en hab' ich <hi rendition="#aq">C. Q.<lb/>
X. Y.</hi></p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">M 2</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">§. 101.</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[179/0225] Von den Lauten oder Buchſtaben. ſo weit meine Kenntniß in dieſen Sprachen reicht, anzudeuten, und die Eintheilung ſo zu machen, daß eine jede derſelben bey ihrem Grund- oder Haupt- buchſtaben erſcheine, und von einem oder mehreren Woͤrtern derjenigen Sprachen begleitet werde, in denen ſie am meiſten uͤblich ſind. Wie ein jeder Laut hervorgebracht wird, in was ſeine mechaniſche Struk- tur beſtehet, und wodurch er von dem Hauptbuch- ſtaben abweichet, ſoll ſodann dort folgen, wo je- der Hauptbuchſtab insbeſondere beſchrieben, und zergliedert behandelt wird. §. 100. Mein Hauptalphabeth iſt alſo dieſes: A. B. D. E. F. G. H. CH. I. K. L. M. N. O. P. R. S. SCH. J. T. U. W. V. Z. Eh' ich weiter gehe, muß ich Rechenſchaft ge- ben, warum ich aus dem gewoͤhnlichen Alphabeth einige Buchſtaben weggelaſſen, und hingegen ande- re hinzugeſetzt habe. Weggelaſſen hab' ich C. Q. X. Y. §. 101. M 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/225
Zitationshilfe: Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791, S. 179. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/225>, abgerufen am 23.10.2019.