Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite
IV. Abtheilung.

Dieses von den Selbstlautern überhaupt vor-
ausgemerkt, wollen wir nun einen jeden mit seinen
Anhängen und Untertheilungen betrachten, und zwar
in der gewöhnlichen Ordnung.



A
§. 111.

Der erste Grundbuchstab in allen Sprachen.
Alle Kinder sprechen ihn am ersten aus, weil er
der leichteste ist. Die Lage aller zur Sprache ge-

hörigen
ders verlangte er, daß ich ihm die Vokale in der ge-
wöhnlichen Ordnung hersagen möchte. Jch entschuldig-
te mich, und sagte ihm, daß mir noch das i fehlte,
das ich alles Nachforschens ungeachtet noch nicht habe
ausfinden können. Ey, sagte er, wie können sie doch
in einer Stadt wie * * * wo es an Künstlern aller
Arten wimmelt, hierwegen in Verlegenheit seyn; soll-
te Jhnen denn hier nicht jemand gleich ein i machen
können?
IV. Abtheilung.

Dieſes von den Selbſtlautern uͤberhaupt vor-
ausgemerkt, wollen wir nun einen jeden mit ſeinen
Anhaͤngen und Untertheilungen betrachten, und zwar
in der gewoͤhnlichen Ordnung.



A
§. 111.

Der erſte Grundbuchſtab in allen Sprachen.
Alle Kinder ſprechen ihn am erſten aus, weil er
der leichteſte iſt. Die Lage aller zur Sprache ge-

hoͤrigen
ders verlangte er, daß ich ihm die Vokale in der ge-
woͤhnlichen Ordnung herſagen moͤchte. Jch entſchuldig-
te mich, und ſagte ihm, daß mir noch das i fehlte,
das ich alles Nachforſchens ungeachtet noch nicht habe
ausfinden koͤnnen. Ey, ſagte er, wie koͤnnen ſie doch
in einer Stadt wie * * * wo es an Kuͤnſtlern aller
Arten wimmelt, hierwegen in Verlegenheit ſeyn; ſoll-
te Jhnen denn hier nicht jemand gleich ein i machen
koͤnnen?
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0248" n="200"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">IV</hi>. Abtheilung.</hi> </fw><lb/>
            <p>Die&#x017F;es von den Selb&#x017F;tlautern u&#x0364;berhaupt vor-<lb/>
ausgemerkt, wollen wir nun einen jeden mit &#x017F;einen<lb/>
Anha&#x0364;ngen und Untertheilungen betrachten, und zwar<lb/>
in der gewo&#x0364;hnlichen Ordnung.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b">A</hi> </hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 111.</head><lb/>
            <p>Der er&#x017F;te Grundbuch&#x017F;tab in allen Sprachen.<lb/>
Alle Kinder &#x017F;prechen ihn am er&#x017F;ten aus, weil er<lb/>
der leichte&#x017F;te i&#x017F;t. Die Lage aller zur Sprache ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ho&#x0364;rigen</fw><lb/><note xml:id="seg2pn_15_2" prev="#seg2pn_15_1" place="foot" n="(*)">ders verlangte er, daß ich ihm die Vokale in der ge-<lb/>
wo&#x0364;hnlichen Ordnung her&#x017F;agen mo&#x0364;chte. Jch ent&#x017F;chuldig-<lb/>
te mich, und &#x017F;agte ihm, daß mir noch das <hi rendition="#aq">i</hi> fehlte,<lb/>
das ich alles Nachfor&#x017F;chens ungeachtet noch nicht habe<lb/>
ausfinden ko&#x0364;nnen. Ey, &#x017F;agte er, wie ko&#x0364;nnen &#x017F;ie doch<lb/>
in einer Stadt wie * * * wo es an Ku&#x0364;n&#x017F;tlern aller<lb/>
Arten wimmelt, hierwegen in Verlegenheit &#x017F;eyn; &#x017F;oll-<lb/>
te Jhnen denn hier nicht jemand gleich ein <hi rendition="#aq">i</hi> machen<lb/>
ko&#x0364;nnen?</note><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[200/0248] IV. Abtheilung. Dieſes von den Selbſtlautern uͤberhaupt vor- ausgemerkt, wollen wir nun einen jeden mit ſeinen Anhaͤngen und Untertheilungen betrachten, und zwar in der gewoͤhnlichen Ordnung. A §. 111. Der erſte Grundbuchſtab in allen Sprachen. Alle Kinder ſprechen ihn am erſten aus, weil er der leichteſte iſt. Die Lage aller zur Sprache ge- hoͤrigen (*) (*) ders verlangte er, daß ich ihm die Vokale in der ge- woͤhnlichen Ordnung herſagen moͤchte. Jch entſchuldig- te mich, und ſagte ihm, daß mir noch das i fehlte, das ich alles Nachforſchens ungeachtet noch nicht habe ausfinden koͤnnen. Ey, ſagte er, wie koͤnnen ſie doch in einer Stadt wie * * * wo es an Kuͤnſtlern aller Arten wimmelt, hierwegen in Verlegenheit ſeyn; ſoll- te Jhnen denn hier nicht jemand gleich ein i machen koͤnnen?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/248
Zitationshilfe: Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791, S. 200. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/248>, abgerufen am 21.10.2019.