Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

Von den Lauten oder Buchstaben.
Klasse der letzteren gerechnet wird, so wollt' ich von
dieser angenommenen Ordnung hier auch nicht ganz
abgehen, sondern setz' es unter die Abkömmlinge
von E. unter welchem Buchstaben es abermal vor-
kommen wird.



E
§. 114.

Die Lage der Sprachwerkzeuge ist wie bey dem
A, nur mit der Abweichung, daß die Lippen hier in
dem vierten, und der Zungenkanal in dem zweyten
Grade offen ist.

Bey dem Buchstaben E find' ich in der Na-
tur drey Verflößungen, nämlich das gewöhnliche
oder lateinische e in ecce, und noch zwey andere,
deren eines etwas höher, das andere etwas tiefer
zu seyn scheinet. Das erstere, welches das franzö-
sische akzentirte e in verite, oder das ungarische in

es

Von den Lauten oder Buchſtaben.
Klaſſe der letzteren gerechnet wird, ſo wollt' ich von
dieſer angenommenen Ordnung hier auch nicht ganz
abgehen, ſondern ſetz' es unter die Abkoͤmmlinge
von E. unter welchem Buchſtaben es abermal vor-
kommen wird.



E
§. 114.

Die Lage der Sprachwerkzeuge iſt wie bey dem
A, nur mit der Abweichung, daß die Lippen hier in
dem vierten, und der Zungenkanal in dem zweyten
Grade offen iſt.

Bey dem Buchſtaben E find' ich in der Na-
tur drey Verfloͤßungen, naͤmlich das gewoͤhnliche
oder lateiniſche e in ecce, und noch zwey andere,
deren eines etwas hoͤher, das andere etwas tiefer
zu ſeyn ſcheinet. Das erſtere, welches das franzoͤ-
ſiſche akzentirte é in verité, oder das ungariſche in

és
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0253" n="205"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von den Lauten oder Buch&#x017F;taben</hi>.</fw><lb/>
Kla&#x017F;&#x017F;e der letzteren gerechnet wird, &#x017F;o wollt' ich von<lb/>
die&#x017F;er angenommenen Ordnung hier auch nicht ganz<lb/>
abgehen, &#x017F;ondern &#x017F;etz' es unter die Abko&#x0364;mmlinge<lb/>
von <hi rendition="#aq">E</hi>. unter welchem Buch&#x017F;taben es abermal vor-<lb/>
kommen wird.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b">E</hi> </hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 114.</head><lb/>
            <p>Die Lage der Sprachwerkzeuge i&#x017F;t wie bey dem<lb/><hi rendition="#aq">A</hi>, nur mit der Abweichung, daß die Lippen hier in<lb/>
dem vierten, und der Zungenkanal in dem zweyten<lb/>
Grade offen i&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>Bey dem Buch&#x017F;taben <hi rendition="#aq">E</hi> find' ich in der Na-<lb/>
tur drey Verflo&#x0364;ßungen, na&#x0364;mlich das gewo&#x0364;hnliche<lb/>
oder lateini&#x017F;che <hi rendition="#aq">e</hi> in <hi rendition="#aq">ecce</hi>, und noch zwey andere,<lb/>
deren eines etwas ho&#x0364;her, das andere etwas tiefer<lb/>
zu &#x017F;eyn &#x017F;cheinet. Das er&#x017F;tere, welches das franzo&#x0364;-<lb/>
&#x017F;i&#x017F;che akzentirte <hi rendition="#aq">é</hi> in <hi rendition="#aq">verité</hi>, oder das ungari&#x017F;che in<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">és</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[205/0253] Von den Lauten oder Buchſtaben. Klaſſe der letzteren gerechnet wird, ſo wollt' ich von dieſer angenommenen Ordnung hier auch nicht ganz abgehen, ſondern ſetz' es unter die Abkoͤmmlinge von E. unter welchem Buchſtaben es abermal vor- kommen wird. E §. 114. Die Lage der Sprachwerkzeuge iſt wie bey dem A, nur mit der Abweichung, daß die Lippen hier in dem vierten, und der Zungenkanal in dem zweyten Grade offen iſt. Bey dem Buchſtaben E find' ich in der Na- tur drey Verfloͤßungen, naͤmlich das gewoͤhnliche oder lateiniſche e in ecce, und noch zwey andere, deren eines etwas hoͤher, das andere etwas tiefer zu ſeyn ſcheinet. Das erſtere, welches das franzoͤ- ſiſche akzentirte é in verité, oder das ungariſche in és

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/253
Zitationshilfe: Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791, S. 205. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/253>, abgerufen am 18.10.2019.