Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite
Von den Lauten oder Buchstaben.
I
§. 115.

Bey dem I legt sich die Zunge mit dem mit-
tern Theile an den Gaumen an, und breitet sich
so aus, daß ihre zwey Ränder an die oberen Stock-
zähne anliegen, ihre Spitze aber ist vorne niederge-
senkt, und liegt an den unteren Schneidezähnen an.
Der so an dem Gaumen angedrückte mittere Theil
der Zunge läßt zwischen sich und dem Gaumen nur
eine ganz kleine dem Durchschnitt einer Linse ähn-
liche Oeffnung. Die Lippen sind in dem dritten
Grade offen. Das übrige ist wie bey den vorherge-
henden Selbstlautern.

§. 116.

Das I ist in allen Sprachen gleich, und hat
als Selbstlauter gar keine Abweichungen oder Ab-
kömmlinge. Hingegen ist dieser der einzige Selbstlau-

ter,
Von den Lauten oder Buchſtaben.
I
§. 115.

Bey dem I legt ſich die Zunge mit dem mit-
tern Theile an den Gaumen an, und breitet ſich
ſo aus, daß ihre zwey Raͤnder an die oberen Stock-
zaͤhne anliegen, ihre Spitze aber iſt vorne niederge-
ſenkt, und liegt an den unteren Schneidezaͤhnen an.
Der ſo an dem Gaumen angedruͤckte mittere Theil
der Zunge laͤßt zwiſchen ſich und dem Gaumen nur
eine ganz kleine dem Durchſchnitt einer Linſe aͤhn-
liche Oeffnung. Die Lippen ſind in dem dritten
Grade offen. Das uͤbrige iſt wie bey den vorherge-
henden Selbſtlautern.

§. 116.

Das I iſt in allen Sprachen gleich, und hat
als Selbſtlauter gar keine Abweichungen oder Ab-
koͤmmlinge. Hingegen iſt dieſer der einzige Selbſtlau-

ter,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0255" n="207"/>
        <fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von den Lauten oder Buch&#x017F;taben</hi>.</fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b">I</hi> </hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 115.</head><lb/>
            <p>Bey dem <hi rendition="#aq">I</hi> legt &#x017F;ich die Zunge mit dem mit-<lb/>
tern Theile an den Gaumen an, und breitet &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;o aus, daß ihre zwey Ra&#x0364;nder an die oberen Stock-<lb/>
za&#x0364;hne anliegen, ihre Spitze aber i&#x017F;t vorne niederge-<lb/>
&#x017F;enkt, und liegt an den unteren Schneideza&#x0364;hnen an.<lb/>
Der &#x017F;o an dem Gaumen angedru&#x0364;ckte mittere Theil<lb/>
der Zunge la&#x0364;ßt zwi&#x017F;chen &#x017F;ich und dem Gaumen nur<lb/>
eine ganz kleine dem Durch&#x017F;chnitt einer Lin&#x017F;e a&#x0364;hn-<lb/>
liche Oeffnung. Die Lippen &#x017F;ind in dem dritten<lb/>
Grade offen. Das u&#x0364;brige i&#x017F;t wie bey den vorherge-<lb/>
henden Selb&#x017F;tlautern.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 116.</head><lb/>
            <p>Das <hi rendition="#aq">I</hi> i&#x017F;t in allen Sprachen gleich, und hat<lb/>
als Selb&#x017F;tlauter gar keine Abweichungen oder Ab-<lb/>
ko&#x0364;mmlinge. Hingegen i&#x017F;t die&#x017F;er der einzige Selb&#x017F;tlau-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ter,</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[207/0255] Von den Lauten oder Buchſtaben. I §. 115. Bey dem I legt ſich die Zunge mit dem mit- tern Theile an den Gaumen an, und breitet ſich ſo aus, daß ihre zwey Raͤnder an die oberen Stock- zaͤhne anliegen, ihre Spitze aber iſt vorne niederge- ſenkt, und liegt an den unteren Schneidezaͤhnen an. Der ſo an dem Gaumen angedruͤckte mittere Theil der Zunge laͤßt zwiſchen ſich und dem Gaumen nur eine ganz kleine dem Durchſchnitt einer Linſe aͤhn- liche Oeffnung. Die Lippen ſind in dem dritten Grade offen. Das uͤbrige iſt wie bey den vorherge- henden Selbſtlautern. §. 116. Das I iſt in allen Sprachen gleich, und hat als Selbſtlauter gar keine Abweichungen oder Ab- koͤmmlinge. Hingegen iſt dieſer der einzige Selbſtlau- ter,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/255
Zitationshilfe: Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791, S. 207. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/255>, abgerufen am 21.10.2019.