Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite
IV. Abtheilung.


Von den Mitlautern.
§. 126.

Ein Mitlauter ist ein Laut oder Buchstab,
der für sich selbst entweder gar nicht, oder nicht
ganz rein vernommen werden kann, sondern um
vollkommen vernehmlich zu werden, noch mit einem
anderen Laut verbunden werden muß, es mag ihm
dieser vor- oder nachgehn, ein Selbst- oder Mitlau-
ter seyn. Das Wort Mitlauter (consonans) ist
sehr wohl gewählt, und drückt die Sache, die es
bezeichnen soll, vollkommen gut aus. Es ist oben,
wo von den Selbstlautern gehandelt wird, weitläu-
fig gesagt worden, was diese für Eigenschaften ha-
ben müßen, und durch was sie sich von den Mit-
lautern unterscheiden. Nun ist also nothwendig jeder
Buchstab, der diese Eigenschaften nicht alle zugleich
beysammen hat, nur ein Mitlauter.


§. 127.
IV. Abtheilung.


Von den Mitlautern.
§. 126.

Ein Mitlauter iſt ein Laut oder Buchſtab,
der fuͤr ſich ſelbſt entweder gar nicht, oder nicht
ganz rein vernommen werden kann, ſondern um
vollkommen vernehmlich zu werden, noch mit einem
anderen Laut verbunden werden muß, es mag ihm
dieſer vor- oder nachgehn, ein Selbſt- oder Mitlau-
ter ſeyn. Das Wort Mitlauter (conſonans) iſt
ſehr wohl gewaͤhlt, und druͤckt die Sache, die es
bezeichnen ſoll, vollkommen gut aus. Es iſt oben,
wo von den Selbſtlautern gehandelt wird, weitlaͤu-
fig geſagt worden, was dieſe fuͤr Eigenſchaften ha-
ben muͤßen, und durch was ſie ſich von den Mit-
lautern unterſcheiden. Nun iſt alſo nothwendig jeder
Buchſtab, der dieſe Eigenſchaften nicht alle zugleich
beyſammen hat, nur ein Mitlauter.


§. 127.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0270" n="222"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">IV</hi>. Abtheilung.</hi> </fw><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Von den Mitlautern</hi>.</head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 126.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>in <hi rendition="#b">Mitlauter</hi> i&#x017F;t ein Laut oder Buch&#x017F;tab,<lb/>
der fu&#x0364;r &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t entweder gar nicht, oder nicht<lb/>
ganz rein vernommen werden kann, &#x017F;ondern um<lb/>
vollkommen vernehmlich zu werden, noch mit einem<lb/>
anderen Laut verbunden werden muß, es mag ihm<lb/>
die&#x017F;er vor- oder nachgehn, ein Selb&#x017F;t- oder Mitlau-<lb/>
ter &#x017F;eyn. Das Wort <hi rendition="#b">Mitlauter</hi> (<hi rendition="#aq">con&#x017F;onans</hi>) i&#x017F;t<lb/>
&#x017F;ehr wohl gewa&#x0364;hlt, und dru&#x0364;ckt die Sache, die es<lb/>
bezeichnen &#x017F;oll, vollkommen gut aus. Es i&#x017F;t oben,<lb/>
wo von den Selb&#x017F;tlautern gehandelt wird, weitla&#x0364;u-<lb/>
fig ge&#x017F;agt worden, was die&#x017F;e fu&#x0364;r Eigen&#x017F;chaften ha-<lb/>
ben mu&#x0364;ßen, und durch was &#x017F;ie &#x017F;ich von den Mit-<lb/>
lautern unter&#x017F;cheiden. Nun i&#x017F;t al&#x017F;o nothwendig jeder<lb/>
Buch&#x017F;tab, der die&#x017F;e Eigen&#x017F;chaften nicht alle zugleich<lb/>
bey&#x017F;ammen hat, nur ein Mitlauter.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">§. 127.</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[222/0270] IV. Abtheilung. Von den Mitlautern. §. 126. Ein Mitlauter iſt ein Laut oder Buchſtab, der fuͤr ſich ſelbſt entweder gar nicht, oder nicht ganz rein vernommen werden kann, ſondern um vollkommen vernehmlich zu werden, noch mit einem anderen Laut verbunden werden muß, es mag ihm dieſer vor- oder nachgehn, ein Selbſt- oder Mitlau- ter ſeyn. Das Wort Mitlauter (conſonans) iſt ſehr wohl gewaͤhlt, und druͤckt die Sache, die es bezeichnen ſoll, vollkommen gut aus. Es iſt oben, wo von den Selbſtlautern gehandelt wird, weitlaͤu- fig geſagt worden, was dieſe fuͤr Eigenſchaften ha- ben muͤßen, und durch was ſie ſich von den Mit- lautern unterſcheiden. Nun iſt alſo nothwendig jeder Buchſtab, der dieſe Eigenſchaften nicht alle zugleich beyſammen hat, nur ein Mitlauter. §. 127.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/270
Zitationshilfe: Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791, S. 222. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/270>, abgerufen am 20.10.2019.