Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite
IV. Abtheilung.

Bey dem vierten: R und L sind zwar Mit-
lauter, die bloß durch die Zunge hervorgebracht
werden, allein sie sind dennoch in ihrer Lage von
einander ganz unterschieden. Ein jeder hat seine
eigene Stärke, und wenn ich beyde mit dem näm-
lichen Druck der Lunge ausspreche, so finde ich nicht,
daß der eine schwächer, als der andere lautet. Wenn
ich Cyrillus sage, hört da jemand das L schwä-
cher als das R?

Beym fünften: Ca und Ga werden mit der
Zunge gestaltet, sind daher keine Gutturales oder
Kehlenbuchstaben.

Beym sechsten: T wenn es zwischen zwey
Selbstlautern steht, hat im Französischen nie eine
Aehnlichkeit mit Z. Denn entweder bleibt es ein
T wie in ete, oder es wird zu einem s, wie in
Nation, nie aber zu einem Z. Man sagt nicht
Nazion.

Beym neunten: Unter Mouille kann man
wohl nicht naß verstehn, denn der Mund oder die

Zun-
IV. Abtheilung.

Bey dem vierten: R und L ſind zwar Mit-
lauter, die bloß durch die Zunge hervorgebracht
werden, allein ſie ſind dennoch in ihrer Lage von
einander ganz unterſchieden. Ein jeder hat ſeine
eigene Staͤrke, und wenn ich beyde mit dem naͤm-
lichen Druck der Lunge ausſpreche, ſo finde ich nicht,
daß der eine ſchwaͤcher, als der andere lautet. Wenn
ich Cyrillus ſage, hoͤrt da jemand das L ſchwaͤ-
cher als das R?

Beym fuͤnften: Ca und Ga werden mit der
Zunge geſtaltet, ſind daher keine Gutturales oder
Kehlenbuchſtaben.

Beym ſechſten: T wenn es zwiſchen zwey
Selbſtlautern ſteht, hat im Franzoͤſiſchen nie eine
Aehnlichkeit mit Z. Denn entweder bleibt es ein
T wie in été, oder es wird zu einem s, wie in
Nation, nie aber zu einem Z. Man ſagt nicht
Nazion.

Beym neunten: Unter Mouillé kann man
wohl nicht naß verſtehn, denn der Mund oder die

Zun-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0276" n="226"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">IV</hi>. Abtheilung.</hi> </fw><lb/>
            <p>Bey dem <hi rendition="#b">vierten</hi>: <hi rendition="#aq">R</hi> und <hi rendition="#aq">L</hi> &#x017F;ind zwar Mit-<lb/>
lauter, die bloß durch die Zunge hervorgebracht<lb/>
werden, allein &#x017F;ie &#x017F;ind dennoch in ihrer Lage von<lb/>
einander ganz unter&#x017F;chieden. Ein jeder hat &#x017F;eine<lb/>
eigene Sta&#x0364;rke, und wenn ich beyde mit dem na&#x0364;m-<lb/>
lichen Druck der Lunge aus&#x017F;preche, &#x017F;o finde ich nicht,<lb/>
daß der eine &#x017F;chwa&#x0364;cher, als der andere lautet. Wenn<lb/>
ich <hi rendition="#aq">Cyrillus</hi> &#x017F;age, ho&#x0364;rt da jemand das <hi rendition="#aq">L</hi> &#x017F;chwa&#x0364;-<lb/>
cher als das <hi rendition="#aq">R</hi>?</p><lb/>
            <p>Beym <hi rendition="#b">fu&#x0364;nften</hi>: <hi rendition="#aq">Ca</hi> und <hi rendition="#aq">Ga</hi> werden mit der<lb/>
Zunge ge&#x017F;taltet, &#x017F;ind daher keine <hi rendition="#aq">Gutturales</hi> oder<lb/><hi rendition="#b">Kehlenbuch&#x017F;taben</hi>.</p><lb/>
            <p>Beym <hi rendition="#b">&#x017F;ech&#x017F;ten</hi>: <hi rendition="#aq">T</hi> wenn es zwi&#x017F;chen zwey<lb/>
Selb&#x017F;tlautern &#x017F;teht, hat im Franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen nie eine<lb/>
Aehnlichkeit mit <hi rendition="#aq">Z</hi>. Denn entweder bleibt es ein<lb/><hi rendition="#aq">T</hi> wie in <hi rendition="#aq">été</hi>, oder es wird zu einem <hi rendition="#aq">s</hi>, wie in<lb/><hi rendition="#aq">Nation</hi>, nie aber zu einem <hi rendition="#aq">Z</hi>. Man &#x017F;agt nicht<lb/><hi rendition="#aq">Nazion</hi>.</p><lb/>
            <p>Beym <hi rendition="#b">neunten</hi>: Unter <hi rendition="#aq">Mouillé</hi> kann man<lb/>
wohl nicht <hi rendition="#b">naß</hi> ver&#x017F;tehn, denn der Mund oder die<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Zun-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[226/0276] IV. Abtheilung. Bey dem vierten: R und L ſind zwar Mit- lauter, die bloß durch die Zunge hervorgebracht werden, allein ſie ſind dennoch in ihrer Lage von einander ganz unterſchieden. Ein jeder hat ſeine eigene Staͤrke, und wenn ich beyde mit dem naͤm- lichen Druck der Lunge ausſpreche, ſo finde ich nicht, daß der eine ſchwaͤcher, als der andere lautet. Wenn ich Cyrillus ſage, hoͤrt da jemand das L ſchwaͤ- cher als das R? Beym fuͤnften: Ca und Ga werden mit der Zunge geſtaltet, ſind daher keine Gutturales oder Kehlenbuchſtaben. Beym ſechſten: T wenn es zwiſchen zwey Selbſtlautern ſteht, hat im Franzoͤſiſchen nie eine Aehnlichkeit mit Z. Denn entweder bleibt es ein T wie in été, oder es wird zu einem s, wie in Nation, nie aber zu einem Z. Man ſagt nicht Nazion. Beym neunten: Unter Mouillé kann man wohl nicht naß verſtehn, denn der Mund oder die Zun-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/276
Zitationshilfe: Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791, S. 226. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/276>, abgerufen am 09.04.2020.