Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite
Von den Lauten oder Buchstaben.
§. 133.

Diese dritte Klasse der Mitlauter leidet noch
eine andere Unterabtheilung, nämlich in Einfache
und zusammengesetzte. Die Einfachen sind die-
jenigen, die durch die nämliche unveränderte Lage,
und durch das Mitlauten der Stimme hervorgebracht
werden, wie L, M, N, R. (*). Die zusammenge-
setzten
aber sind die, die nicht in der nämlichen
ersten Lage bleiben, sondern in eine andere über-
treten müßen um vernehmlich zu werden, das ist,
bey denen der Mund oder Zungenkanal anfänglich
geschlossen ist, und sich erst öffnen muß um den
Laut des Buchstaben zu vollenden. Diese sind B, D, G.

Vier-
(*) Bey dem R ist anzumerken, daß die Lage der
Zunge nicht unverändert die nämliche bleibt, weil sie
sich auf und niederbewegt, und ein sehr schnelles Zit-
tern annimmt. Allein da dieses gleichförmig ist, so
mag dieser Buchstab doch immer unter die einfachen
Stimmitlauter gerechnet werdeu.
Von den Lauten oder Buchſtaben.
§. 133.

Dieſe dritte Klaſſe der Mitlauter leidet noch
eine andere Unterabtheilung, naͤmlich in Einfache
und zuſammengeſetzte. Die Einfachen ſind die-
jenigen, die durch die naͤmliche unveraͤnderte Lage,
und durch das Mitlauten der Stimme hervorgebracht
werden, wie L, M, N, R. (*). Die zuſammenge-
ſetzten
aber ſind die, die nicht in der naͤmlichen
erſten Lage bleiben, ſondern in eine andere uͤber-
treten muͤßen um vernehmlich zu werden, das iſt,
bey denen der Mund oder Zungenkanal anfaͤnglich
geſchloſſen iſt, und ſich erſt oͤffnen muß um den
Laut des Buchſtaben zu vollenden. Dieſe ſind B, D, G.

Vier-
(*) Bey dem R iſt anzumerken, daß die Lage der
Zunge nicht unveraͤndert die naͤmliche bleibt, weil ſie
ſich auf und niederbewegt, und ein ſehr ſchnelles Zit-
tern annimmt. Allein da dieſes gleichfoͤrmig iſt, ſo
mag dieſer Buchſtab doch immer unter die einfachen
Stimmitlauter gerechnet werdeu.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0283" n="233"/>
            <fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von den Lauten oder Buch&#x017F;taben</hi>.</fw><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 133.</head><lb/>
              <p>Die&#x017F;e dritte Kla&#x017F;&#x017F;e der Mitlauter leidet noch<lb/>
eine andere Unterabtheilung, na&#x0364;mlich in <hi rendition="#b">Einfache</hi><lb/>
und <hi rendition="#b">zu&#x017F;ammenge&#x017F;etzte</hi>. Die Einfachen &#x017F;ind die-<lb/>
jenigen, die durch die na&#x0364;mliche unvera&#x0364;nderte Lage,<lb/>
und durch das Mitlauten der Stimme hervorgebracht<lb/>
werden, wie <hi rendition="#aq">L, M, N, R.</hi> <note place="foot" n="(*)">Bey dem <hi rendition="#aq">R</hi> i&#x017F;t anzumerken, daß die Lage der<lb/>
Zunge nicht unvera&#x0364;ndert die na&#x0364;mliche bleibt, weil &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ich auf und niederbewegt, und ein &#x017F;ehr &#x017F;chnelles Zit-<lb/>
tern annimmt. Allein da die&#x017F;es gleichfo&#x0364;rmig i&#x017F;t, &#x017F;o<lb/>
mag die&#x017F;er Buch&#x017F;tab doch immer unter die einfachen<lb/>
Stimmitlauter gerechnet werdeu.</note>. Die <hi rendition="#b">zu&#x017F;ammenge-<lb/>
&#x017F;etzten</hi> aber &#x017F;ind die, die nicht in der na&#x0364;mlichen<lb/>
er&#x017F;ten Lage bleiben, &#x017F;ondern in eine andere u&#x0364;ber-<lb/>
treten mu&#x0364;ßen um vernehmlich zu werden, das i&#x017F;t,<lb/>
bey denen der Mund oder Zungenkanal anfa&#x0364;nglich<lb/>
ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t, und &#x017F;ich er&#x017F;t o&#x0364;ffnen muß um den<lb/>
Laut des Buch&#x017F;taben zu vollenden. Die&#x017F;e &#x017F;ind <hi rendition="#aq">B, D, G.</hi></p>
            </div>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Vier-</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[233/0283] Von den Lauten oder Buchſtaben. §. 133. Dieſe dritte Klaſſe der Mitlauter leidet noch eine andere Unterabtheilung, naͤmlich in Einfache und zuſammengeſetzte. Die Einfachen ſind die- jenigen, die durch die naͤmliche unveraͤnderte Lage, und durch das Mitlauten der Stimme hervorgebracht werden, wie L, M, N, R. (*). Die zuſammenge- ſetzten aber ſind die, die nicht in der naͤmlichen erſten Lage bleiben, ſondern in eine andere uͤber- treten muͤßen um vernehmlich zu werden, das iſt, bey denen der Mund oder Zungenkanal anfaͤnglich geſchloſſen iſt, und ſich erſt oͤffnen muß um den Laut des Buchſtaben zu vollenden. Dieſe ſind B, D, G. Vier- (*) Bey dem R iſt anzumerken, daß die Lage der Zunge nicht unveraͤndert die naͤmliche bleibt, weil ſie ſich auf und niederbewegt, und ein ſehr ſchnelles Zit- tern annimmt. Allein da dieſes gleichfoͤrmig iſt, ſo mag dieſer Buchſtab doch immer unter die einfachen Stimmitlauter gerechnet werdeu.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/283
Zitationshilfe: Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791, S. 233. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/283>, abgerufen am 14.10.2019.