Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite
Von den Lauten oder Buchstaben.


Von den Mitlautern ins Besondere.
§. 135.

Nun will ich es versuchen die Entstehung eines
jeden Mitlauters ins Besondere, in so weit ich sie
in der Natur ausgespürt zu haben glaube, ausführ-
lich, und so viel mir nur möglich ist, verständlich
zu beschreiben. Zu dem Ende wird bey einem jeden
angezeigt werden, zu welcher der obigen vier Klas-
sen er gehört, und warum, in was für einer Lage
sich die zur Sprache nöthigsten fünf Werkzeuge be-
finden, wie er von verschiedenen Nationen verschie-
den ausgesprochen wird, und was sonst etwan da-
bey noch zu bemerken kömmt. Wo es nöthig ist,
sollen auch in Kupfer gestochene Figuren zur vollstän-
digen Erläuterung beygelegt werden. Zum Beschluß
werden immer auch die Fehler, die bey manchen Leu-
ten in der Aussprache bemerkt worden, und die Mit-
tel sie zuverbessern, angehängt werden.

B
Von den Lauten oder Buchſtaben.


Von den Mitlautern ins Beſondere.
§. 135.

Nun will ich es verſuchen die Entſtehung eines
jeden Mitlauters ins Beſondere, in ſo weit ich ſie
in der Natur ausgeſpuͤrt zu haben glaube, ausfuͤhr-
lich, und ſo viel mir nur moͤglich iſt, verſtaͤndlich
zu beſchreiben. Zu dem Ende wird bey einem jeden
angezeigt werden, zu welcher der obigen vier Klaſ-
ſen er gehoͤrt, und warum, in was fuͤr einer Lage
ſich die zur Sprache noͤthigſten fuͤnf Werkzeuge be-
finden, wie er von verſchiedenen Nationen verſchie-
den ausgeſprochen wird, und was ſonſt etwan da-
bey noch zu bemerken koͤmmt. Wo es noͤthig iſt,
ſollen auch in Kupfer geſtochene Figuren zur vollſtaͤn-
digen Erlaͤuterung beygelegt werden. Zum Beſchluß
werden immer auch die Fehler, die bey manchen Leu-
ten in der Ausſprache bemerkt worden, und die Mit-
tel ſie zuverbeſſern, angehaͤngt werden.

B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0285" n="235"/>
        <fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von den Lauten oder Buch&#x017F;taben</hi>.</fw><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Von den Mitlautern ins Be&#x017F;ondere</hi>.</head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 135.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">N</hi>un will ich es ver&#x017F;uchen die Ent&#x017F;tehung eines<lb/>
jeden Mitlauters ins Be&#x017F;ondere, in &#x017F;o weit ich &#x017F;ie<lb/>
in der Natur ausge&#x017F;pu&#x0364;rt zu haben glaube, ausfu&#x0364;hr-<lb/>
lich, und &#x017F;o viel mir nur mo&#x0364;glich i&#x017F;t, ver&#x017F;ta&#x0364;ndlich<lb/>
zu be&#x017F;chreiben. Zu dem Ende wird bey einem jeden<lb/>
angezeigt werden, zu welcher der obigen vier Kla&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en er geho&#x0364;rt, und warum, in was fu&#x0364;r einer Lage<lb/>
&#x017F;ich die zur Sprache no&#x0364;thig&#x017F;ten fu&#x0364;nf Werkzeuge be-<lb/>
finden, wie er von ver&#x017F;chiedenen Nationen ver&#x017F;chie-<lb/>
den ausge&#x017F;prochen wird, und was &#x017F;on&#x017F;t etwan da-<lb/>
bey noch zu bemerken ko&#x0364;mmt. Wo es no&#x0364;thig i&#x017F;t,<lb/>
&#x017F;ollen auch in Kupfer ge&#x017F;tochene Figuren zur voll&#x017F;ta&#x0364;n-<lb/>
digen Erla&#x0364;uterung beygelegt werden. Zum Be&#x017F;chluß<lb/>
werden immer auch die Fehler, die bey manchen Leu-<lb/>
ten in der Aus&#x017F;prache bemerkt worden, und die Mit-<lb/>
tel &#x017F;ie zuverbe&#x017F;&#x017F;ern, angeha&#x0364;ngt werden.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">B</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[235/0285] Von den Lauten oder Buchſtaben. Von den Mitlautern ins Beſondere. §. 135. Nun will ich es verſuchen die Entſtehung eines jeden Mitlauters ins Beſondere, in ſo weit ich ſie in der Natur ausgeſpuͤrt zu haben glaube, ausfuͤhr- lich, und ſo viel mir nur moͤglich iſt, verſtaͤndlich zu beſchreiben. Zu dem Ende wird bey einem jeden angezeigt werden, zu welcher der obigen vier Klaſ- ſen er gehoͤrt, und warum, in was fuͤr einer Lage ſich die zur Sprache noͤthigſten fuͤnf Werkzeuge be- finden, wie er von verſchiedenen Nationen verſchie- den ausgeſprochen wird, und was ſonſt etwan da- bey noch zu bemerken koͤmmt. Wo es noͤthig iſt, ſollen auch in Kupfer geſtochene Figuren zur vollſtaͤn- digen Erlaͤuterung beygelegt werden. Zum Beſchluß werden immer auch die Fehler, die bey manchen Leu- ten in der Ausſprache bemerkt worden, und die Mit- tel ſie zuverbeſſern, angehaͤngt werden. B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/285
Zitationshilfe: Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791, S. 235. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/285>, abgerufen am 19.10.2019.