Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite


Mechanismus
der menschlichen Sprache
.


I. Abtheilung.
Von der Sprache überhaupt.


§. 1.

Die Sprache im weitesten Verstand ist das
Vermögen seine Empfindungen oder Ge-
danken andern durch Zeichen bekannt zu
machen
. Sie ist entweder einfach oder zusam-
mengesetzt. Jene ist allen Thieren, diese aber dem
Menschen allein eigen. Die eine ist von der Na-
tur selbst eingegeben und beschränkt sich nur auf
einige Begriffe, die andere wird erlernt, und hat
keine bestimmte Gränzen.

§. 2.
A


Mechaniſmus
der menſchlichen Sprache
.


I. Abtheilung.
Von der Sprache uͤberhaupt.


§. 1.

Die Sprache im weiteſten Verſtand iſt das
Vermoͤgen ſeine Empfindungen oder Ge-
danken andern durch Zeichen bekannt zu
machen
. Sie iſt entweder einfach oder zuſam-
mengeſetzt. Jene iſt allen Thieren, dieſe aber dem
Menſchen allein eigen. Die eine iſt von der Na-
tur ſelbſt eingegeben und beſchraͤnkt ſich nur auf
einige Begriffe, die andere wird erlernt, und hat
keine beſtimmte Graͤnzen.

§. 2.
A
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0029" n="[1]"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#c"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Mechani&#x017F;mus<lb/>
der men&#x017F;chlichen Sprache</hi></hi>.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">I</hi>. Abtheilung.<lb/>
Von der Sprache u&#x0364;berhaupt.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 1.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>ie Sprache im weite&#x017F;ten Ver&#x017F;tand i&#x017F;t <hi rendition="#b">das<lb/>
Vermo&#x0364;gen &#x017F;eine Empfindungen oder Ge-<lb/>
danken andern durch Zeichen bekannt zu<lb/>
machen</hi>. Sie i&#x017F;t entweder einfach oder zu&#x017F;am-<lb/>
menge&#x017F;etzt. Jene i&#x017F;t allen Thieren, die&#x017F;e aber dem<lb/>
Men&#x017F;chen allein eigen. Die eine i&#x017F;t von der Na-<lb/>
tur &#x017F;elb&#x017F;t eingegeben und be&#x017F;chra&#x0364;nkt &#x017F;ich nur auf<lb/>
einige Begriffe, die andere wird erlernt, und hat<lb/>
keine be&#x017F;timmte Gra&#x0364;nzen.</p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">A</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">§. 2.</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0029] Mechaniſmus der menſchlichen Sprache. I. Abtheilung. Von der Sprache uͤberhaupt. §. 1. Die Sprache im weiteſten Verſtand iſt das Vermoͤgen ſeine Empfindungen oder Ge- danken andern durch Zeichen bekannt zu machen. Sie iſt entweder einfach oder zuſam- mengeſetzt. Jene iſt allen Thieren, dieſe aber dem Menſchen allein eigen. Die eine iſt von der Na- tur ſelbſt eingegeben und beſchraͤnkt ſich nur auf einige Begriffe, die andere wird erlernt, und hat keine beſtimmte Graͤnzen. §. 2. A

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/29
Zitationshilfe: Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/29>, abgerufen am 23.10.2019.