Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

Von den Lauten oder Buchstaben.
nichts anderes daran geändert, als daß die Luft,
die sich vor ihrem Ausbruch in dem Rachen sam-
melt, nicht durch den bloßen Wind wie bey dem
k, sondern mit der tönenden Stimme angehäufet
wird, das ist, während der Lage des k läßt man
die eingesperrte Stimme, wie sie oben beym B
weitläufig ist beschrieben worden, mitlauten, so
gibt es ein vollkommenes Gamma.(*)

§. 149.

Es ist oben bey der Lage der Sprachwerkzeu-
ge gesagt worden, daß die Lippen in verschiede-
nen Graden
offen sind. Damit hat es folgende

Be-
(*) Dionys von Halicar: hat sich begnügt von diesen
Buchstaben zu wissen, und zu sagen: Nec ullo modo
habituve sibi invicem differunt, nisi quod tenuiter k
pronunciatur; kh dense, g mediocriter ac media in-
ter eas ratione. Sunt autem praestantissimae, quae spi-
ritu copioso proferuntur, quibus proximae sunt, quae
medio, quae vero tenuissimo, eae omnium deterrimae,
Vol. V. de Comp. verbor.

Von den Lauten oder Buchſtaben.
nichts anderes daran geaͤndert, als daß die Luft,
die ſich vor ihrem Ausbruch in dem Rachen ſam-
melt, nicht durch den bloßen Wind wie bey dem
κ, ſondern mit der toͤnenden Stimme angehaͤufet
wird, das iſt, waͤhrend der Lage des κ laͤßt man
die eingeſperrte Stimme, wie ſie oben beym B
weitlaͤufig iſt beſchrieben worden, mitlauten, ſo
gibt es ein vollkommenes Gamma.(*)

§. 149.

Es iſt oben bey der Lage der Sprachwerkzeu-
ge geſagt worden, daß die Lippen in verſchiede-
nen Graden
offen ſind. Damit hat es folgende

Be-
(*) Dionys von Halicar: hat ſich begnuͤgt von dieſen
Buchſtaben zu wiſſen, und zu ſagen: Nec ullo modo
habituve ſibi invicem differunt, niſi quod tenuiter κ
pronunciatur; χ denſe, γ mediocriter ac media in-
ter eas ratione. Sunt autem præſtantiſſimæ, quæ ſpi-
ritu copioſo proferuntur, quibus proximæ ſunt, quæ
medio, quæ vero tenuiſſimo, eæ omnium deterrimæ,
Vol. V. de Comp. verbor.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0325" n="267"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von den Lauten oder Buch&#x017F;taben.</hi></fw><lb/>
nichts anderes daran gea&#x0364;ndert, als daß die Luft,<lb/>
die &#x017F;ich vor ihrem Ausbruch in dem Rachen &#x017F;am-<lb/>
melt, nicht durch den bloßen Wind wie bey dem<lb/>
&#x03BA;, &#x017F;ondern mit der to&#x0364;nenden Stimme angeha&#x0364;ufet<lb/>
wird, das i&#x017F;t, wa&#x0364;hrend der Lage des &#x03BA; la&#x0364;ßt man<lb/>
die einge&#x017F;perrte Stimme, wie &#x017F;ie oben beym <hi rendition="#aq">B</hi><lb/>
weitla&#x0364;ufig i&#x017F;t be&#x017F;chrieben worden, mitlauten, &#x017F;o<lb/>
gibt es ein vollkommenes <hi rendition="#aq">Gamma</hi>.<note place="foot" n="(*)">Dionys von Halicar: hat &#x017F;ich begnu&#x0364;gt von die&#x017F;en<lb/>
Buch&#x017F;taben zu wi&#x017F;&#x017F;en, und zu &#x017F;agen: <hi rendition="#aq">Nec ullo modo<lb/>
habituve &#x017F;ibi invicem differunt, ni&#x017F;i quod tenuiter &#x03BA;<lb/>
pronunciatur; &#x03C7; den&#x017F;e, &#x03B3; mediocriter ac media in-<lb/>
ter eas ratione. Sunt autem præ&#x017F;tanti&#x017F;&#x017F;imæ, quæ &#x017F;pi-<lb/>
ritu copio&#x017F;o proferuntur, quibus proximæ &#x017F;unt, quæ<lb/>
medio, quæ vero tenui&#x017F;&#x017F;imo, eæ omnium deterrimæ,<lb/>
Vol. V. de Comp. verbor.</hi></note></p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 149.</head><lb/>
              <p>Es i&#x017F;t oben bey der Lage der Sprachwerkzeu-<lb/>
ge ge&#x017F;agt worden, daß die Lippen <hi rendition="#b">in ver&#x017F;chiede-<lb/>
nen Graden</hi> offen &#x017F;ind. Damit hat es folgende<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Be-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[267/0325] Von den Lauten oder Buchſtaben. nichts anderes daran geaͤndert, als daß die Luft, die ſich vor ihrem Ausbruch in dem Rachen ſam- melt, nicht durch den bloßen Wind wie bey dem κ, ſondern mit der toͤnenden Stimme angehaͤufet wird, das iſt, waͤhrend der Lage des κ laͤßt man die eingeſperrte Stimme, wie ſie oben beym B weitlaͤufig iſt beſchrieben worden, mitlauten, ſo gibt es ein vollkommenes Gamma. (*) §. 149. Es iſt oben bey der Lage der Sprachwerkzeu- ge geſagt worden, daß die Lippen in verſchiede- nen Graden offen ſind. Damit hat es folgende Be- (*) Dionys von Halicar: hat ſich begnuͤgt von dieſen Buchſtaben zu wiſſen, und zu ſagen: Nec ullo modo habituve ſibi invicem differunt, niſi quod tenuiter κ pronunciatur; χ denſe, γ mediocriter ac media in- ter eas ratione. Sunt autem præſtantiſſimæ, quæ ſpi- ritu copioſo proferuntur, quibus proximæ ſunt, quæ medio, quæ vero tenuiſſimo, eæ omnium deterrimæ, Vol. V. de Comp. verbor.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/325
Zitationshilfe: Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791, S. 267. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/325>, abgerufen am 23.10.2019.