Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

IV. Abtheilung.
dieses Buchstaben entfernet, daß sie nicht einmal ein
passendes Wort haben, ihn, wenn er allein steht,
zu nennen. Die Jtaliäner sagen Akka, die Fran-
zosen Asch. Wenn sie eine fremde Sprache zu ler-
nen anfangen, so macht ihnen dieser Buchstab im-
mer viel Schwierigkeit. Sie lassen ihn daher meist
ganz weg, und sagen erz anstatt Herz, oder
wenn sie ja unseren Hauch nachahmen wollen,
so thun sie sich zu viel Gewalt an, wie wenn sie
räuspern wollten, und da wird ein scharfes ch
daraus, wie Cherz.



Fehler bey dem H.
§. 156.

H ist der einzige Buchstab, bey dem ich weder
einen wirklichen Fehler, noch eine Verwechslung mit
einem anderen Buchstaben bemerkt habe. Es ver-
steht sich bey Jnländern. Denn bey Ausländern
kömmt zu Zeiten die obige Verwechslung vor.

CH

IV. Abtheilung.
dieſes Buchſtaben entfernet, daß ſie nicht einmal ein
paſſendes Wort haben, ihn, wenn er allein ſteht,
zu nennen. Die Jtaliaͤner ſagen Akka, die Fran-
zoſen Aſch. Wenn ſie eine fremde Sprache zu ler-
nen anfangen, ſo macht ihnen dieſer Buchſtab im-
mer viel Schwierigkeit. Sie laſſen ihn daher meiſt
ganz weg, und ſagen erz anſtatt Herz, oder
wenn ſie ja unſeren Hauch nachahmen wollen,
ſo thun ſie ſich zu viel Gewalt an, wie wenn ſie
raͤuſpern wollten, und da wird ein ſcharfes ch
daraus, wie Cherz.



Fehler bey dem H.
§. 156.

H iſt der einzige Buchſtab, bey dem ich weder
einen wirklichen Fehler, noch eine Verwechslung mit
einem anderen Buchſtaben bemerkt habe. Es ver-
ſteht ſich bey Jnlaͤndern. Denn bey Auslaͤndern
koͤmmt zu Zeiten die obige Verwechslung vor.

CH
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0336" n="278"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">IV</hi>. Abtheilung.</hi></fw><lb/>
die&#x017F;es Buch&#x017F;taben entfernet, daß &#x017F;ie nicht einmal ein<lb/>
pa&#x017F;&#x017F;endes Wort haben, ihn, wenn er allein &#x017F;teht,<lb/>
zu nennen. Die Jtalia&#x0364;ner &#x017F;agen <hi rendition="#aq">Akka</hi>, die Fran-<lb/>
zo&#x017F;en <hi rendition="#aq">A&#x017F;ch</hi>. Wenn &#x017F;ie eine fremde Sprache zu ler-<lb/>
nen anfangen, &#x017F;o macht ihnen die&#x017F;er Buch&#x017F;tab im-<lb/>
mer viel Schwierigkeit. Sie la&#x017F;&#x017F;en ihn daher mei&#x017F;t<lb/>
ganz weg, und &#x017F;agen <hi rendition="#b">erz</hi> an&#x017F;tatt <hi rendition="#b">Herz</hi>, oder<lb/>
wenn &#x017F;ie ja un&#x017F;eren Hauch nachahmen wollen,<lb/>
&#x017F;o thun &#x017F;ie &#x017F;ich zu viel Gewalt an, wie wenn &#x017F;ie<lb/>
ra&#x0364;u&#x017F;pern wollten, und da wird ein &#x017F;charfes ch<lb/>
daraus, wie <hi rendition="#b">Cherz</hi>.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Fehler bey dem <hi rendition="#aq">H</hi></hi>.</head><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 156.</head><lb/>
              <p><hi rendition="#in"><hi rendition="#aq">H</hi></hi> i&#x017F;t der einzige Buch&#x017F;tab, bey dem ich weder<lb/>
einen wirklichen Fehler, noch eine Verwechslung mit<lb/>
einem anderen Buch&#x017F;taben bemerkt habe. Es ver-<lb/>
&#x017F;teht &#x017F;ich bey Jnla&#x0364;ndern. Denn bey Ausla&#x0364;ndern<lb/>
ko&#x0364;mmt zu Zeiten die obige Verwechslung vor.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">CH</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[278/0336] IV. Abtheilung. dieſes Buchſtaben entfernet, daß ſie nicht einmal ein paſſendes Wort haben, ihn, wenn er allein ſteht, zu nennen. Die Jtaliaͤner ſagen Akka, die Fran- zoſen Aſch. Wenn ſie eine fremde Sprache zu ler- nen anfangen, ſo macht ihnen dieſer Buchſtab im- mer viel Schwierigkeit. Sie laſſen ihn daher meiſt ganz weg, und ſagen erz anſtatt Herz, oder wenn ſie ja unſeren Hauch nachahmen wollen, ſo thun ſie ſich zu viel Gewalt an, wie wenn ſie raͤuſpern wollten, und da wird ein ſcharfes ch daraus, wie Cherz. Fehler bey dem H. §. 156. H iſt der einzige Buchſtab, bey dem ich weder einen wirklichen Fehler, noch eine Verwechslung mit einem anderen Buchſtaben bemerkt habe. Es ver- ſteht ſich bey Jnlaͤndern. Denn bey Auslaͤndern koͤmmt zu Zeiten die obige Verwechslung vor. CH

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/336
Zitationshilfe: Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791, S. 278. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/336>, abgerufen am 23.10.2019.