Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

IV. Abtheilung.
dem behält das höhere Ch immer etwas von dem
i, und es würde immer wie aich herauskommen.
(*) Was geschieht also um alles dieses zu vermei-
den? Die Zunge, um dem i auszuweichen, welches
sie sonst mit ihrem mitteren Theile gestaltet, wendet
hier ihren hinteren Theil an, den Zungenkanal zu
verengern. Das Gaumensegel gibt sich auch etwas
herab, und geht der Zunge gleichsam entgegen, und
so ist die Lage des tieferen Ch in eben dem Augen-
blick, als die Stimme zu tönen aufhört, fertig.

§. 159.

Beyde Ch haben zwar dieses mit dem h ge-
mein, daß sie die nämliche Mundesöffnung behal-
ten, die ihr vor- oder nachgehender Selbstlauter
hat. Bey dich, Koch verändert sich der Mund

wäh-
(*) Die gemeinen Leute hier zu Lande nehmen gewöhn-
lich dieses höhere ch zu dem u, darum gehen sie auf-
wärts durch das i und sagen Tuich statt Tuch, Buich
statt Buch. Die Juden hingegen wenden das tiefere ch
dort an, wo sie das höhere nehmen sollten, und gehen
abwärts durch das a. Sie sagen iach statt ich.

IV. Abtheilung.
dem behaͤlt das hoͤhere Ch immer etwas von dem
i, und es wuͤrde immer wie aich herauskommen.
(*) Was geſchieht alſo um alles dieſes zu vermei-
den? Die Zunge, um dem i auszuweichen, welches
ſie ſonſt mit ihrem mitteren Theile geſtaltet, wendet
hier ihren hinteren Theil an, den Zungenkanal zu
verengern. Das Gaumenſegel gibt ſich auch etwas
herab, und geht der Zunge gleichſam entgegen, und
ſo iſt die Lage des tieferen Ch in eben dem Augen-
blick, als die Stimme zu toͤnen aufhoͤrt, fertig.

§. 159.

Beyde Ch haben zwar dieſes mit dem h ge-
mein, daß ſie die naͤmliche Mundesoͤffnung behal-
ten, die ihr vor- oder nachgehender Selbſtlauter
hat. Bey dich, Koch veraͤndert ſich der Mund

waͤh-
(*) Die gemeinen Leute hier zu Lande nehmen gewoͤhn-
lich dieſes hoͤhere ch zu dem u, darum gehen ſie auf-
waͤrts durch das i und ſagen Tuich ſtatt Tuch, Buich
ſtatt Buch. Die Juden hingegen wenden das tiefere ch
dort an, wo ſie das hoͤhere nehmen ſollten, und gehen
abwaͤrts durch das a. Sie ſagen iach ſtatt ich.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0342" n="284"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">IV</hi>. Abtheilung.</hi></fw><lb/>
dem beha&#x0364;lt das <hi rendition="#b">ho&#x0364;here</hi> <hi rendition="#aq">Ch</hi> immer etwas von dem<lb/><hi rendition="#aq">i</hi>, und es wu&#x0364;rde immer wie <hi rendition="#b">aich</hi> herauskommen.<lb/><note place="foot" n="(*)">Die gemeinen Leute hier zu Lande nehmen gewo&#x0364;hn-<lb/>
lich die&#x017F;es ho&#x0364;here <hi rendition="#aq">ch</hi> zu dem <hi rendition="#aq">u</hi>, darum gehen &#x017F;ie auf-<lb/>
wa&#x0364;rts durch das <hi rendition="#aq">i</hi> und &#x017F;agen Tuich &#x017F;tatt Tuch, Buich<lb/>
&#x017F;tatt Buch. Die Juden hingegen wenden das tiefere <hi rendition="#aq">ch</hi><lb/>
dort an, wo &#x017F;ie das ho&#x0364;here nehmen &#x017F;ollten, und gehen<lb/>
abwa&#x0364;rts durch das <hi rendition="#aq">a</hi>. Sie &#x017F;agen iach &#x017F;tatt ich.</note> Was ge&#x017F;chieht al&#x017F;o um alles die&#x017F;es zu vermei-<lb/>
den? Die Zunge, um dem <hi rendition="#aq">i</hi> auszuweichen, welches<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;on&#x017F;t mit ihrem mitteren Theile ge&#x017F;taltet, wendet<lb/>
hier ihren hinteren Theil an, den Zungenkanal zu<lb/>
verengern. Das Gaumen&#x017F;egel gibt &#x017F;ich auch etwas<lb/>
herab, und geht der Zunge gleich&#x017F;am entgegen, und<lb/>
&#x017F;o i&#x017F;t die Lage des tieferen <hi rendition="#aq">Ch</hi> in eben dem Augen-<lb/>
blick, als die Stimme zu to&#x0364;nen aufho&#x0364;rt, fertig.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 159.</head><lb/>
              <p>Beyde <hi rendition="#aq">Ch</hi> haben zwar die&#x017F;es mit dem <hi rendition="#aq">h</hi> ge-<lb/>
mein, daß &#x017F;ie die na&#x0364;mliche Mundeso&#x0364;ffnung behal-<lb/>
ten, die ihr vor- oder nachgehender Selb&#x017F;tlauter<lb/>
hat. Bey <hi rendition="#b">dich, Koch</hi> vera&#x0364;ndert &#x017F;ich der Mund<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wa&#x0364;h-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[284/0342] IV. Abtheilung. dem behaͤlt das hoͤhere Ch immer etwas von dem i, und es wuͤrde immer wie aich herauskommen. (*) Was geſchieht alſo um alles dieſes zu vermei- den? Die Zunge, um dem i auszuweichen, welches ſie ſonſt mit ihrem mitteren Theile geſtaltet, wendet hier ihren hinteren Theil an, den Zungenkanal zu verengern. Das Gaumenſegel gibt ſich auch etwas herab, und geht der Zunge gleichſam entgegen, und ſo iſt die Lage des tieferen Ch in eben dem Augen- blick, als die Stimme zu toͤnen aufhoͤrt, fertig. §. 159. Beyde Ch haben zwar dieſes mit dem h ge- mein, daß ſie die naͤmliche Mundesoͤffnung behal- ten, die ihr vor- oder nachgehender Selbſtlauter hat. Bey dich, Koch veraͤndert ſich der Mund waͤh- (*) Die gemeinen Leute hier zu Lande nehmen gewoͤhn- lich dieſes hoͤhere ch zu dem u, darum gehen ſie auf- waͤrts durch das i und ſagen Tuich ſtatt Tuch, Buich ſtatt Buch. Die Juden hingegen wenden das tiefere ch dort an, wo ſie das hoͤhere nehmen ſollten, und gehen abwaͤrts durch das a. Sie ſagen iach ſtatt ich.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/342
Zitationshilfe: Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791, S. 284. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/342>, abgerufen am 15.10.2019.