Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

Von den Lauten oder Buchstaben.
Nun lassen manche Leute die Stimme nicht frühe
genug schweigen, so, daß sie noch tönet, wenn die
I- lage schon fertig ist. Dadurch entwischt ihnen
oft wider Willen ein i, und sie sagen Milich,
Zwillich, Mönich, manichmal zwerich
statt
Milch Zwilch Mönch u. s. f. Eine einzige Per-
son hab' ich gekannt, die das Ch mit Sch verwech-
selte. Sie sagte isch statt ich, rescht statt recht,
nischt statt nicht. Sie wollte sich aber keine Mü-
he geben, ihren Fehler nach meiner Anleitung zu
verbessern, weil sie nicht ganz zu überzeugen war,
daß ihr Fehler andern merkbar ist. Mancher Hin-
ckender glaubt, er gehe so gerade, wie alle übrige
Menschen.



K
§. 161.

Ein Mitlauter der ersten Klasse, nämlich ein
stummer, der ohne Hülfe eines anderen Buchsta-

ben

Von den Lauten oder Buchſtaben.
Nun laſſen manche Leute die Stimme nicht fruͤhe
genug ſchweigen, ſo, daß ſie noch toͤnet, wenn die
I- lage ſchon fertig iſt. Dadurch entwiſcht ihnen
oft wider Willen ein i, und ſie ſagen Milich,
Zwillich, Moͤnich, manichmal zwerich
ſtatt
Milch Zwilch Moͤnch u. ſ. f. Eine einzige Per-
ſon hab' ich gekannt, die das Ch mit Sch verwech-
ſelte. Sie ſagte iſch ſtatt ich, reſcht ſtatt recht,
niſcht ſtatt nicht. Sie wollte ſich aber keine Muͤ-
he geben, ihren Fehler nach meiner Anleitung zu
verbeſſern, weil ſie nicht ganz zu uͤberzeugen war,
daß ihr Fehler andern merkbar iſt. Mancher Hin-
ckender glaubt, er gehe ſo gerade, wie alle uͤbrige
Menſchen.



K
§. 161.

Ein Mitlauter der erſten Klaſſe, naͤmlich ein
ſtummer, der ohne Huͤlfe eines anderen Buchſta-

ben
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0345" n="287"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von den Lauten oder Buch&#x017F;taben</hi>.</fw><lb/>
Nun la&#x017F;&#x017F;en manche Leute die Stimme nicht fru&#x0364;he<lb/>
genug &#x017F;chweigen, &#x017F;o, daß &#x017F;ie noch to&#x0364;net, wenn die<lb/><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">I</hi>- lage</hi> &#x017F;chon fertig i&#x017F;t. Dadurch entwi&#x017F;cht ihnen<lb/>
oft wider Willen ein <hi rendition="#aq">i</hi>, und &#x017F;ie &#x017F;agen <hi rendition="#b">Milich,<lb/>
Zwillich, Mo&#x0364;nich, manichmal zwerich</hi> &#x017F;tatt<lb/><hi rendition="#b">Milch Zwilch Mo&#x0364;nch</hi> u. &#x017F;. f. Eine einzige Per-<lb/>
&#x017F;on hab' ich gekannt, die das <hi rendition="#aq">Ch</hi> mit <hi rendition="#aq">Sch</hi> verwech-<lb/>
&#x017F;elte. Sie &#x017F;agte <hi rendition="#b">i&#x017F;ch</hi> &#x017F;tatt <hi rendition="#b">ich</hi>, <hi rendition="#b">re&#x017F;cht</hi> &#x017F;tatt <hi rendition="#b">recht</hi>,<lb/><hi rendition="#b">ni&#x017F;cht</hi> &#x017F;tatt <hi rendition="#b">nicht</hi>. Sie wollte &#x017F;ich aber keine Mu&#x0364;-<lb/>
he geben, ihren Fehler nach meiner Anleitung zu<lb/>
verbe&#x017F;&#x017F;ern, weil &#x017F;ie nicht ganz zu u&#x0364;berzeugen war,<lb/>
daß ihr Fehler andern merkbar i&#x017F;t. Mancher Hin-<lb/>
ckender glaubt, er gehe &#x017F;o gerade, wie alle u&#x0364;brige<lb/>
Men&#x017F;chen.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b">K</hi> </hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 161.</head><lb/>
              <p>Ein Mitlauter der er&#x017F;ten Kla&#x017F;&#x017F;e, na&#x0364;mlich ein<lb/><hi rendition="#b">&#x017F;tummer</hi>, der ohne Hu&#x0364;lfe eines anderen Buch&#x017F;ta-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ben</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[287/0345] Von den Lauten oder Buchſtaben. Nun laſſen manche Leute die Stimme nicht fruͤhe genug ſchweigen, ſo, daß ſie noch toͤnet, wenn die I- lage ſchon fertig iſt. Dadurch entwiſcht ihnen oft wider Willen ein i, und ſie ſagen Milich, Zwillich, Moͤnich, manichmal zwerich ſtatt Milch Zwilch Moͤnch u. ſ. f. Eine einzige Per- ſon hab' ich gekannt, die das Ch mit Sch verwech- ſelte. Sie ſagte iſch ſtatt ich, reſcht ſtatt recht, niſcht ſtatt nicht. Sie wollte ſich aber keine Muͤ- he geben, ihren Fehler nach meiner Anleitung zu verbeſſern, weil ſie nicht ganz zu uͤberzeugen war, daß ihr Fehler andern merkbar iſt. Mancher Hin- ckender glaubt, er gehe ſo gerade, wie alle uͤbrige Menſchen. K §. 161. Ein Mitlauter der erſten Klaſſe, naͤmlich ein ſtummer, der ohne Huͤlfe eines anderen Buchſta- ben

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/345
Zitationshilfe: Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791, S. 287. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/345>, abgerufen am 15.10.2019.