Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

Von den Lauten oder Buchstaben.
schen Sprache ist auch nur ein Wort zu finden,
das mit L anfängt, und gleich darauf einen Mit-
lauter hat. Die nämliche Bewandtniß hat es auch
mit R, N, und M, obwohl das letztere in der slavi-
schen Sprache einige entgegengesetzte Beyspiele hat,
wie mnoho, mliko u. s. w. Uiberzeugend ist es im-
mer, daß L und R keine Selbstlauter, wie es
manche wollen, seyn können, weil es eine Haupt-
eigenschaft eines Selbstlauters ist, sich mit einem
jeden Mitlauter verbinden zu lassen.



Fehler bey dem L.
§. 169.

Wenn das L auf einen Selbstlauter folgt, so
können es manche Leute nicht aussprechen, sie las-
sen denn ein D vorgehn. Sie sagen Bidld, Zodll
Madler
für Bild, Zoll, Maler. Zu Anfang
der Wörter, oder wenn ein Mitlauter dem L vor-
geht, sprechen sie es recht aus. z. B. Land, schlau,

Karl

Von den Lauten oder Buchſtaben.
ſchen Sprache iſt auch nur ein Wort zu finden,
das mit L anfaͤngt, und gleich darauf einen Mit-
lauter hat. Die naͤmliche Bewandtniß hat es auch
mit R, N, und M, obwohl das letztere in der ſlavi-
ſchen Sprache einige entgegengeſetzte Beyſpiele hat,
wie mnoho, mliko u. ſ. w. Uiberzeugend iſt es im-
mer, daß L und R keine Selbſtlauter, wie es
manche wollen, ſeyn koͤnnen, weil es eine Haupt-
eigenſchaft eines Selbſtlauters iſt, ſich mit einem
jeden Mitlauter verbinden zu laſſen.



Fehler bey dem L.
§. 169.

Wenn das L auf einen Selbſtlauter folgt, ſo
koͤnnen es manche Leute nicht ausſprechen, ſie laſ-
ſen denn ein D vorgehn. Sie ſagen Bidld, Zodll
Madler
fuͤr Bild, Zoll, Maler. Zu Anfang
der Woͤrter, oder wenn ein Mitlauter dem L vor-
geht, ſprechen ſie es recht aus. z. B. Land, ſchlau,

Karl
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0357" n="297"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von den Lauten oder Buch&#x017F;taben</hi>.</fw><lb/>
&#x017F;chen Sprache i&#x017F;t auch nur ein Wort zu finden,<lb/>
das mit <hi rendition="#aq">L</hi> anfa&#x0364;ngt, und gleich darauf einen Mit-<lb/>
lauter hat. Die na&#x0364;mliche Bewandtniß hat es auch<lb/>
mit <hi rendition="#aq">R, N,</hi> und <hi rendition="#aq">M</hi>, obwohl das letztere in der &#x017F;lavi-<lb/>
&#x017F;chen Sprache einige entgegenge&#x017F;etzte Bey&#x017F;piele hat,<lb/>
wie <hi rendition="#aq">mnoho, mliko</hi> u. &#x017F;. w. Uiberzeugend i&#x017F;t es im-<lb/>
mer, daß <hi rendition="#aq">L</hi> und <hi rendition="#aq">R</hi> keine Selb&#x017F;tlauter, wie es<lb/>
manche wollen, &#x017F;eyn ko&#x0364;nnen, weil es eine Haupt-<lb/>
eigen&#x017F;chaft eines Selb&#x017F;tlauters i&#x017F;t, &#x017F;ich mit einem<lb/>
jeden Mitlauter verbinden zu la&#x017F;&#x017F;en.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Fehler bey dem <hi rendition="#aq">L</hi></hi>.</head><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 169.</head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">W</hi>enn das <hi rendition="#aq">L</hi> auf einen Selb&#x017F;tlauter folgt, &#x017F;o<lb/>
ko&#x0364;nnen es manche Leute nicht aus&#x017F;prechen, &#x017F;ie la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en denn ein <hi rendition="#aq">D</hi> vorgehn. Sie &#x017F;agen <hi rendition="#b">Bidld, Zodll<lb/>
Madler</hi> fu&#x0364;r <hi rendition="#b">Bild, Zoll, Maler.</hi> Zu Anfang<lb/>
der Wo&#x0364;rter, oder wenn ein Mitlauter dem <hi rendition="#aq">L</hi> vor-<lb/>
geht, &#x017F;prechen &#x017F;ie es recht aus. z. B. <hi rendition="#b">Land, &#x017F;chlau,</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#b">Karl</hi></fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[297/0357] Von den Lauten oder Buchſtaben. ſchen Sprache iſt auch nur ein Wort zu finden, das mit L anfaͤngt, und gleich darauf einen Mit- lauter hat. Die naͤmliche Bewandtniß hat es auch mit R, N, und M, obwohl das letztere in der ſlavi- ſchen Sprache einige entgegengeſetzte Beyſpiele hat, wie mnoho, mliko u. ſ. w. Uiberzeugend iſt es im- mer, daß L und R keine Selbſtlauter, wie es manche wollen, ſeyn koͤnnen, weil es eine Haupt- eigenſchaft eines Selbſtlauters iſt, ſich mit einem jeden Mitlauter verbinden zu laſſen. Fehler bey dem L. §. 169. Wenn das L auf einen Selbſtlauter folgt, ſo koͤnnen es manche Leute nicht ausſprechen, ſie laſ- ſen denn ein D vorgehn. Sie ſagen Bidld, Zodll Madler fuͤr Bild, Zoll, Maler. Zu Anfang der Woͤrter, oder wenn ein Mitlauter dem L vor- geht, ſprechen ſie es recht aus. z. B. Land, ſchlau, Karl

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/357
Zitationshilfe: Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791, S. 297. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/357>, abgerufen am 23.10.2019.