Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

Von den Lauten oder Buchstaben.
nun mein sagen will, was thu' ich um das m an-
zustimmen? Jch lasse die Lippen zu, wie sie sind,
öffne die Nase, laße die Stimme tönen, und sie
zur Nase hinausziehen. Nun sind die Nase öff-
nen, und die Stimme durch sie hinaus-
ziehen lassen,
Handlungen, die ganz allein der
Nase zukommen, also ist bey M die Nase der thäti-
ge Werkzeug, also muß nach diesem das M be-
nannt werden, also muß es ein Naselaut heissen.
Nichts kann klärer seyn. Warum ist man darüber
einig, daß N ein Naselaut ist? Geht bey M die
Stimme nicht eben so gut zur Nase hinaus? Könn-
te man N nicht mit eben dem Rechte einen Zungen-
laut nennen, weil der Zungenkanal mit der Zunge
verschlossen wird, als man das M einen Lippenlaut
nennet, weil dieser Kanal durch die Lippen verschlos-
sen wird? der Widerspruch ist offenbar.

§. 172.

Eben diese bisherige Meinung, daß M unter
die Lippenlaute gehört, mag veranlasset haben, was
in Adelungs Wörterbuch unter diesem Buch-

sta-
U

Von den Lauten oder Buchſtaben.
nun mein ſagen will, was thu' ich um das m an-
zuſtimmen? Jch laſſe die Lippen zu, wie ſie ſind,
oͤffne die Naſe, laße die Stimme toͤnen, und ſie
zur Naſe hinausziehen. Nun ſind die Naſe oͤff-
nen, und die Stimme durch ſie hinaus-
ziehen laſſen,
Handlungen, die ganz allein der
Naſe zukommen, alſo iſt bey M die Naſe der thaͤti-
ge Werkzeug, alſo muß nach dieſem das M be-
nannt werden, alſo muß es ein Naſelaut heiſſen.
Nichts kann klaͤrer ſeyn. Warum iſt man daruͤber
einig, daß N ein Naſelaut iſt? Geht bey M die
Stimme nicht eben ſo gut zur Naſe hinaus? Koͤnn-
te man N nicht mit eben dem Rechte einen Zungen-
laut nennen, weil der Zungenkanal mit der Zunge
verſchloſſen wird, als man das M einen Lippenlaut
nennet, weil dieſer Kanal durch die Lippen verſchloſ-
ſen wird? der Widerſpruch iſt offenbar.

§. 172.

Eben dieſe bisherige Meinung, daß M unter
die Lippenlaute gehoͤrt, mag veranlaſſet haben, was
in Adelungs Woͤrterbuch unter dieſem Buch-

ſta-
U
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0365" n="305"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von den Lauten oder Buch&#x017F;taben</hi>.</fw><lb/>
nun <hi rendition="#b">mein</hi> &#x017F;agen will, was thu' ich um das <hi rendition="#aq">m</hi> an-<lb/>
zu&#x017F;timmen? Jch la&#x017F;&#x017F;e die Lippen zu, wie &#x017F;ie &#x017F;ind,<lb/>
o&#x0364;ffne die Na&#x017F;e, laße die Stimme to&#x0364;nen, und &#x017F;ie<lb/>
zur Na&#x017F;e hinausziehen. Nun &#x017F;ind <hi rendition="#b">die Na&#x017F;e o&#x0364;ff-<lb/>
nen, und die Stimme durch &#x017F;ie hinaus-<lb/>
ziehen la&#x017F;&#x017F;en,</hi> Handlungen, die ganz allein der<lb/>
Na&#x017F;e zukommen, al&#x017F;o i&#x017F;t bey <hi rendition="#aq">M</hi> die Na&#x017F;e der tha&#x0364;ti-<lb/>
ge Werkzeug, al&#x017F;o muß nach die&#x017F;em das <hi rendition="#aq">M</hi> be-<lb/>
nannt werden, al&#x017F;o muß es ein Na&#x017F;elaut hei&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Nichts kann kla&#x0364;rer &#x017F;eyn. Warum i&#x017F;t man daru&#x0364;ber<lb/>
einig, daß <hi rendition="#aq">N</hi> ein Na&#x017F;elaut i&#x017F;t? Geht bey <hi rendition="#aq">M</hi> die<lb/>
Stimme nicht eben &#x017F;o gut zur Na&#x017F;e hinaus? Ko&#x0364;nn-<lb/>
te man <hi rendition="#aq">N</hi> nicht mit eben dem Rechte einen Zungen-<lb/>
laut nennen, weil der Zungenkanal mit der Zunge<lb/>
ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en wird, als man das <hi rendition="#aq">M</hi> einen Lippenlaut<lb/>
nennet, weil die&#x017F;er Kanal durch die Lippen ver&#x017F;chlo&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en wird? der Wider&#x017F;pruch i&#x017F;t offenbar.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 172.</head><lb/>
              <p>Eben die&#x017F;e bisherige Meinung, daß <hi rendition="#aq">M</hi> unter<lb/>
die Lippenlaute geho&#x0364;rt, mag veranla&#x017F;&#x017F;et haben, was<lb/>
in <hi rendition="#b">Adelungs Wo&#x0364;rterbuch</hi> unter die&#x017F;em Buch-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">U</fw> <fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ta-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[305/0365] Von den Lauten oder Buchſtaben. nun mein ſagen will, was thu' ich um das m an- zuſtimmen? Jch laſſe die Lippen zu, wie ſie ſind, oͤffne die Naſe, laße die Stimme toͤnen, und ſie zur Naſe hinausziehen. Nun ſind die Naſe oͤff- nen, und die Stimme durch ſie hinaus- ziehen laſſen, Handlungen, die ganz allein der Naſe zukommen, alſo iſt bey M die Naſe der thaͤti- ge Werkzeug, alſo muß nach dieſem das M be- nannt werden, alſo muß es ein Naſelaut heiſſen. Nichts kann klaͤrer ſeyn. Warum iſt man daruͤber einig, daß N ein Naſelaut iſt? Geht bey M die Stimme nicht eben ſo gut zur Naſe hinaus? Koͤnn- te man N nicht mit eben dem Rechte einen Zungen- laut nennen, weil der Zungenkanal mit der Zunge verſchloſſen wird, als man das M einen Lippenlaut nennet, weil dieſer Kanal durch die Lippen verſchloſ- ſen wird? der Widerſpruch iſt offenbar. §. 172. Eben dieſe bisherige Meinung, daß M unter die Lippenlaute gehoͤrt, mag veranlaſſet haben, was in Adelungs Woͤrterbuch unter dieſem Buch- ſta- U

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/365
Zitationshilfe: Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791, S. 305. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/365>, abgerufen am 21.10.2019.