Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite
IV. Abtheilung.
3. Das ebenfalls französische, wie es sich in en
enlever ainsi hören läßt.

Bey jedem hat die Zunge eine andere Lage, und
sie haben unter sich nur dieses Karakteristische des
N gemein, daß bey allen die Nase offen ist. Wir
wollen jedes ins Besondere betrachten.

§. 175.

1. Das französiche N in an und das deutsche
in Anker entsteht, wenn die Zunge ihren Kanal
mit dem hinteren Theile zuschließt, das ist, wenn
sie sich hinten aufrichtet, und die zum Gamma er-
forderliche Stelle annimmt. Tab. XVI. fig. 2. Ein
solches N wird in allen Sprachen gebraucht, wenn
ein G oder D darauf folgt. Jm deutschen Lang,
dank, eng, Schwung;
im Lateinischen fingo,
tinctura, Hungaria, Sanctus,
und so in den davon
abgeleiteten Sprachen. Die Ursache ist wieder ganz
klar; da zu einem N nichts anderes erfordert wird,
als daß der Zungenkanal geschlossen, und die Na-
se offen sey, so geht die Natur hier wieder den

näch-
IV. Abtheilung.
3. Das ebenfalls franzoͤſiſche, wie es ſich in en
enlever ainſi hoͤren laͤßt.

Bey jedem hat die Zunge eine andere Lage, und
ſie haben unter ſich nur dieſes Karakteriſtiſche des
N gemein, daß bey allen die Naſe offen iſt. Wir
wollen jedes ins Beſondere betrachten.

§. 175.

1. Das franzoͤſiche N in an und das deutſche
in Anker entſteht, wenn die Zunge ihren Kanal
mit dem hinteren Theile zuſchließt, das iſt, wenn
ſie ſich hinten aufrichtet, und die zum Gamma er-
forderliche Stelle annimmt. Tab. XVI. fig. 2. Ein
ſolches N wird in allen Sprachen gebraucht, wenn
ein G oder D darauf folgt. Jm deutſchen Lang,
dank, eng, Schwung;
im Lateiniſchen fingo,
tinctura, Hungaria, Sanctus,
und ſo in den davon
abgeleiteten Sprachen. Die Urſache iſt wieder ganz
klar; da zu einem N nichts anderes erfordert wird,
als daß der Zungenkanal geſchloſſen, und die Na-
ſe offen ſey, ſo geht die Natur hier wieder den

naͤch-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0372" n="312"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">IV</hi>. Abtheilung.</hi> </fw><lb/>
              <list>
                <item>3. Das ebenfalls franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;che, wie es &#x017F;ich in <hi rendition="#aq">en</hi><lb/><hi rendition="#et"><hi rendition="#aq">enlever ain&#x017F;i</hi> ho&#x0364;ren la&#x0364;ßt.</hi></item>
              </list><lb/>
              <p>Bey jedem hat die Zunge eine andere Lage, und<lb/>
&#x017F;ie haben unter &#x017F;ich nur die&#x017F;es Karakteri&#x017F;ti&#x017F;che des<lb/><hi rendition="#aq">N</hi> gemein, daß bey allen die Na&#x017F;e offen i&#x017F;t. Wir<lb/>
wollen jedes ins Be&#x017F;ondere betrachten.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 175.</head><lb/>
              <p>1. Das franzo&#x0364;&#x017F;iche <hi rendition="#aq">N</hi> in <hi rendition="#aq">an</hi> und das deut&#x017F;che<lb/>
in <hi rendition="#b">Anker</hi> ent&#x017F;teht, wenn die Zunge ihren Kanal<lb/>
mit dem hinteren Theile zu&#x017F;chließt, das i&#x017F;t, wenn<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ich hinten aufrichtet, und die zum <hi rendition="#aq">Gamma</hi> er-<lb/>
forderliche Stelle annimmt. <hi rendition="#aq">Tab. XVI. fig. 2.</hi> Ein<lb/>
&#x017F;olches <hi rendition="#aq">N</hi> wird in allen Sprachen gebraucht, wenn<lb/>
ein <hi rendition="#aq">G</hi> oder <hi rendition="#aq">D</hi> darauf folgt. Jm deut&#x017F;chen <hi rendition="#b">Lang,<lb/>
dank, eng, Schwung;</hi> im Lateini&#x017F;chen <hi rendition="#aq">fingo,<lb/>
tinctura, Hungaria, Sanctus,</hi> und &#x017F;o in den davon<lb/>
abgeleiteten Sprachen. Die Ur&#x017F;ache i&#x017F;t wieder ganz<lb/>
klar; da zu einem <hi rendition="#aq">N</hi> nichts anderes erfordert wird,<lb/>
als daß der Zungenkanal ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, und die Na-<lb/>
&#x017F;e offen &#x017F;ey, &#x017F;o geht die Natur hier wieder den<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">na&#x0364;ch-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[312/0372] IV. Abtheilung. 3. Das ebenfalls franzoͤſiſche, wie es ſich in en enlever ainſi hoͤren laͤßt. Bey jedem hat die Zunge eine andere Lage, und ſie haben unter ſich nur dieſes Karakteriſtiſche des N gemein, daß bey allen die Naſe offen iſt. Wir wollen jedes ins Beſondere betrachten. §. 175. 1. Das franzoͤſiche N in an und das deutſche in Anker entſteht, wenn die Zunge ihren Kanal mit dem hinteren Theile zuſchließt, das iſt, wenn ſie ſich hinten aufrichtet, und die zum Gamma er- forderliche Stelle annimmt. Tab. XVI. fig. 2. Ein ſolches N wird in allen Sprachen gebraucht, wenn ein G oder D darauf folgt. Jm deutſchen Lang, dank, eng, Schwung; im Lateiniſchen fingo, tinctura, Hungaria, Sanctus, und ſo in den davon abgeleiteten Sprachen. Die Urſache iſt wieder ganz klar; da zu einem N nichts anderes erfordert wird, als daß der Zungenkanal geſchloſſen, und die Na- ſe offen ſey, ſo geht die Natur hier wieder den naͤch-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/372
Zitationshilfe: Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791, S. 312. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/372>, abgerufen am 23.10.2019.