Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite
IV. Abtheilung.
SCH
§. 188.

Diese drey Buchstaben zusammen genommen,
bezeichnen im Deutschen den zischenden Ton, den die
Hebräer mit sh, die Franzosen mit Ch, die Engelländer
mit Sh, die Jtaliener mit Sc, und die Hungarn mit
dem S allein ausdrücken.(*) Er nähert sich dem
Pfeiffen mehr als das gemeine S, und ist von die-
sem letzteren dadurch wesentlich unterschieden, daß die
Zunge eine andere Lage hat; denn sie liegt hier mit
der aufwärts gebogenen Spitze an dem Gaumen,

und
(*) "Es ist freylich sehr unbequem, daß wir diesen
"einfachen Laut durch drey Buchstaben s, c, und h aus-
"drücken müssen, welches bey dem Buchstabiren sehr
"viele Unbequemlichkeit hat. Es haben daher schon Meh-
"rere, und erst vor kurzem Herr Mazke ein eigenes
"Schriftzeichen für diesen Laut in Vorschlag gebracht,
"welches desto mehr zu billigen wäre, da uns un-
"ter anderen auch schon die Hebräer mit ihrem sh
Schin, darin vorgegangen sind." Adelung krit. Wör-
terbuch.
IV. Abtheilung.
SCH
§. 188.

Dieſe drey Buchſtaben zuſammen genommen,
bezeichnen im Deutſchen den ziſchenden Ton, den die
Hebraͤer mit ש, die Franzoſen mit Ch, die Engellaͤnder
mit Sh, die Jtaliener mit Sc, und die Hungarn mit
dem S allein ausdruͤcken.(*) Er naͤhert ſich dem
Pfeiffen mehr als das gemeine S, und iſt von die-
ſem letzteren dadurch weſentlich unterſchieden, daß die
Zunge eine andere Lage hat; denn ſie liegt hier mit
der aufwaͤrts gebogenen Spitze an dem Gaumen,

und
(*) „Es iſt freylich ſehr unbequem, daß wir dieſen
„einfachen Laut durch drey Buchſtaben ſ, c, und h aus-
„druͤcken muͤſſen, welches bey dem Buchſtabiren ſehr
„viele Unbequemlichkeit hat. Es haben daher ſchon Meh-
„rere, und erſt vor kurzem Herr Mazke ein eigenes
„Schriftzeichen fuͤr dieſen Laut in Vorſchlag gebracht,
„welches deſto mehr zu billigen waͤre, da uns un-
„ter anderen auch ſchon die Hebraͤer mit ihrem ש
Schin, darin vorgegangen ſind.“ Adelung krit. Woͤr-
terbuch.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0402" n="340"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">IV</hi>. Abtheilung.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b">SCH</hi> </hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 188.</head><lb/>
              <p>Die&#x017F;e drey Buch&#x017F;taben zu&#x017F;ammen genommen,<lb/>
bezeichnen im Deut&#x017F;chen den zi&#x017F;chenden Ton, den die<lb/>
Hebra&#x0364;er mit &#x05E9;, die Franzo&#x017F;en mit <hi rendition="#aq">Ch</hi>, die Engella&#x0364;nder<lb/>
mit <hi rendition="#aq">Sh</hi>, die Jtaliener mit <hi rendition="#aq">Sc</hi>, und die Hungarn mit<lb/>
dem <hi rendition="#aq">S</hi> allein ausdru&#x0364;cken.<note place="foot" n="(*)">&#x201E;Es i&#x017F;t freylich &#x017F;ehr unbequem, daß wir die&#x017F;en<lb/>
&#x201E;einfachen Laut durch drey Buch&#x017F;taben &#x017F;, c, und h aus-<lb/>
&#x201E;dru&#x0364;cken mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, welches bey dem Buch&#x017F;tabiren &#x017F;ehr<lb/>
&#x201E;viele Unbequemlichkeit hat. Es haben daher &#x017F;chon Meh-<lb/>
&#x201E;rere, und er&#x017F;t vor kurzem Herr Mazke ein eigenes<lb/>
&#x201E;Schriftzeichen fu&#x0364;r die&#x017F;en Laut in Vor&#x017F;chlag gebracht,<lb/>
&#x201E;welches de&#x017F;to mehr zu billigen wa&#x0364;re, da uns un-<lb/>
&#x201E;ter anderen auch &#x017F;chon die Hebra&#x0364;er mit ihrem &#x05E9;<lb/><hi rendition="#aq">Schin</hi>, darin vorgegangen &#x017F;ind.&#x201C; Adelung krit. Wo&#x0364;r-<lb/>
terbuch.</note> Er na&#x0364;hert &#x017F;ich dem<lb/>
Pfeiffen mehr als das gemeine <hi rendition="#aq">S</hi>, und i&#x017F;t von die-<lb/>
&#x017F;em letzteren dadurch we&#x017F;entlich unter&#x017F;chieden, daß die<lb/>
Zunge eine andere Lage hat; denn &#x017F;ie liegt hier mit<lb/>
der aufwa&#x0364;rts gebogenen Spitze an dem Gaumen,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[340/0402] IV. Abtheilung. SCH §. 188. Dieſe drey Buchſtaben zuſammen genommen, bezeichnen im Deutſchen den ziſchenden Ton, den die Hebraͤer mit ש, die Franzoſen mit Ch, die Engellaͤnder mit Sh, die Jtaliener mit Sc, und die Hungarn mit dem S allein ausdruͤcken. (*) Er naͤhert ſich dem Pfeiffen mehr als das gemeine S, und iſt von die- ſem letzteren dadurch weſentlich unterſchieden, daß die Zunge eine andere Lage hat; denn ſie liegt hier mit der aufwaͤrts gebogenen Spitze an dem Gaumen, und (*) „Es iſt freylich ſehr unbequem, daß wir dieſen „einfachen Laut durch drey Buchſtaben ſ, c, und h aus- „druͤcken muͤſſen, welches bey dem Buchſtabiren ſehr „viele Unbequemlichkeit hat. Es haben daher ſchon Meh- „rere, und erſt vor kurzem Herr Mazke ein eigenes „Schriftzeichen fuͤr dieſen Laut in Vorſchlag gebracht, „welches deſto mehr zu billigen waͤre, da uns un- „ter anderen auch ſchon die Hebraͤer mit ihrem ש Schin, darin vorgegangen ſind.“ Adelung krit. Woͤr- terbuch.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/402
Zitationshilfe: Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791, S. 340. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/402>, abgerufen am 15.10.2019.