Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite
IV. Abtheilung.
§. 189.

Jn einigen Provinzen Jtaliens hat man ein ge-
wißes S, das zwischen dem gemeinen S und dem
Sch das Mittel hält, es entstehet dadurch, daß die
Zunge zwar wie zu dem Sch mit der Spitze auf-
wärts gebogen, aber nicht so weit zurück an den
Gaumen, sondern gleich vorne fast an den oberen
Zähnen anliegt.



Fehler bey dem SCH.
§. 190.

Der widerwärtigste Sprachfehler, wenigstens mei-
nem Ohre, ist der, wenn Leute anstatt des Sch, bey
geschlossenem Zungenkanal die stimmlose Luft durch
die Nase herausstoßen. Es läßt, als wenn sie sich
mitten in der Rede schnäutzen wollten. Sie sagen
statt: Jch habe manche schöne Stunde im
Spielen verschwendet: Jch habe manche

nnöne
IV. Abtheilung.
§. 189.

Jn einigen Provinzen Jtaliens hat man ein ge-
wißes S, das zwiſchen dem gemeinen S und dem
Sch das Mittel haͤlt, es entſtehet dadurch, daß die
Zunge zwar wie zu dem Sch mit der Spitze auf-
waͤrts gebogen, aber nicht ſo weit zuruͤck an den
Gaumen, ſondern gleich vorne faſt an den oberen
Zaͤhnen anliegt.



Fehler bey dem SCH.
§. 190.

Der widerwaͤrtigſte Sprachfehler, wenigſtens mei-
nem Ohre, iſt der, wenn Leute anſtatt des Sch, bey
geſchloſſenem Zungenkanal die ſtimmloſe Luft durch
die Naſe herausſtoßen. Es laͤßt, als wenn ſie ſich
mitten in der Rede ſchnaͤutzen wollten. Sie ſagen
ſtatt: Jch habe manche ſchoͤne Stunde im
Spielen verſchwendet: Jch habe manche

ñoͤne
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0404" n="342"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">IV</hi>. Abtheilung.</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 189.</head><lb/>
              <p>Jn einigen Provinzen Jtaliens hat man ein ge-<lb/>
wißes <hi rendition="#aq">S</hi>, das zwi&#x017F;chen dem gemeinen <hi rendition="#aq">S</hi> und dem<lb/><hi rendition="#aq">Sch</hi> das Mittel ha&#x0364;lt, es ent&#x017F;tehet dadurch, daß die<lb/>
Zunge zwar wie zu dem <hi rendition="#aq">Sch</hi> mit der Spitze auf-<lb/>
wa&#x0364;rts gebogen, aber nicht &#x017F;o weit zuru&#x0364;ck an den<lb/>
Gaumen, &#x017F;ondern gleich vorne fa&#x017F;t an den oberen<lb/>
Za&#x0364;hnen anliegt.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Fehler bey dem <hi rendition="#aq">SCH</hi></hi>.</head><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 190.</head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">D</hi>er widerwa&#x0364;rtig&#x017F;te Sprachfehler, wenig&#x017F;tens mei-<lb/>
nem Ohre, i&#x017F;t der, wenn Leute an&#x017F;tatt des <hi rendition="#aq">Sch</hi>, bey<lb/>
ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enem Zungenkanal die &#x017F;timmlo&#x017F;e Luft durch<lb/>
die Na&#x017F;e heraus&#x017F;toßen. Es la&#x0364;ßt, als wenn &#x017F;ie &#x017F;ich<lb/>
mitten in der Rede &#x017F;chna&#x0364;utzen wollten. Sie &#x017F;agen<lb/>
&#x017F;tatt: <hi rendition="#b">Jch habe manche &#x017F;cho&#x0364;ne Stunde im<lb/>
Spielen ver&#x017F;chwendet: Jch habe manche</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#b">n&#x0303;o&#x0364;ne</hi></fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[342/0404] IV. Abtheilung. §. 189. Jn einigen Provinzen Jtaliens hat man ein ge- wißes S, das zwiſchen dem gemeinen S und dem Sch das Mittel haͤlt, es entſtehet dadurch, daß die Zunge zwar wie zu dem Sch mit der Spitze auf- waͤrts gebogen, aber nicht ſo weit zuruͤck an den Gaumen, ſondern gleich vorne faſt an den oberen Zaͤhnen anliegt. Fehler bey dem SCH. §. 190. Der widerwaͤrtigſte Sprachfehler, wenigſtens mei- nem Ohre, iſt der, wenn Leute anſtatt des Sch, bey geſchloſſenem Zungenkanal die ſtimmloſe Luft durch die Naſe herausſtoßen. Es laͤßt, als wenn ſie ſich mitten in der Rede ſchnaͤutzen wollten. Sie ſagen ſtatt: Jch habe manche ſchoͤne Stunde im Spielen verſchwendet: Jch habe manche ñoͤne

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/404
Zitationshilfe: Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791, S. 342. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/404>, abgerufen am 15.10.2019.