Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite


Von der Sprache überhaupt.
wenn er sich bey ihr girrend niederbeugt, und nun
wieder ganz gerade aufrichtet -- was wollen sie
durch diese Geberden sagen? O die Folge zeigt es
gar schön, daß es die Henne, die Tänbinn, und
der Zuseher verstanden hat.(*)

§. 6.

Diese unerlernte, schon von der Natur ein-
gegebene Ton- und Geberdensprache muß bey dem
Menschen um so viel weiter ausgedehnt seyn, als
dieser den Thieren an Vernunft überlegen, und
vor ihnen das Nachahmungs-Vermögen, den

Grund
(*) Bougeant hat in seinem Amusement philoso-
phique sur le langage des betes a Paris 1739.
viel
Artiges über die Sprache der Thiere geschrieben. Un-
ter andern gefällt mir der moralische Zug pag. 106.
"Wenn die Thiere unser Geplauder verstünden, wenn
"sie uns manchmal so lügen, verleumden und aller-
"hand rasendes Gezeug daher schwatzen hörten, wür-
"den sie uns da um unsere Sprache beneiden? Sie
"haben freylich diese unsere Vorzüge nicht, aber da-
"gegen haben sie auch unsere Fehler nicht, sie spre-
"chen wenig, aber was sie sprechen ist immer passend
"den Umständen angemessen, und wahr."


Von der Sprache uͤberhaupt.
wenn er ſich bey ihr girrend niederbeugt, und nun
wieder ganz gerade aufrichtet — was wollen ſie
durch dieſe Geberden ſagen? O die Folge zeigt es
gar ſchoͤn, daß es die Henne, die Taͤnbinn, und
der Zuſeher verſtanden hat.(*)

§. 6.

Dieſe unerlernte, ſchon von der Natur ein-
gegebene Ton- und Geberdenſprache muß bey dem
Menſchen um ſo viel weiter ausgedehnt ſeyn, als
dieſer den Thieren an Vernunft uͤberlegen, und
vor ihnen das Nachahmungs-Vermoͤgen, den

Grund
(*) Bougeant hat in ſeinem Amuſement philoſo-
phique ſur le langage des bêtes à Paris 1739.
viel
Artiges uͤber die Sprache der Thiere geſchrieben. Un-
ter andern gefaͤllt mir der moraliſche Zug pag. 106.
„Wenn die Thiere unſer Geplauder verſtuͤnden, wenn
„ſie uns manchmal ſo luͤgen, verleumden und aller-
„hand raſendes Gezeug daher ſchwatzen hoͤrten, wuͤr-
„den ſie uns da um unſere Sprache beneiden? Sie
„haben freylich dieſe unſere Vorzuͤge nicht, aber da-
„gegen haben ſie auch unſere Fehler nicht, ſie ſpre-
„chen wenig, aber was ſie ſprechen iſt immer paſſend
„den Umſtaͤnden angemeſſen, und wahr.“
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0041" n="13"/><lb/>
<fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von der Sprache u&#x0364;berhaupt</hi>.</fw><lb/>
wenn er &#x017F;ich bey ihr girrend niederbeugt, und nun<lb/>
wieder ganz gerade aufrichtet &#x2014; was wollen &#x017F;ie<lb/>
durch die&#x017F;e Geberden &#x017F;agen? O die Folge zeigt es<lb/>
gar &#x017F;cho&#x0364;n, daß es die Henne, die Ta&#x0364;nbinn, und<lb/>
der Zu&#x017F;eher ver&#x017F;tanden hat.<note place="foot" n="(*)"><hi rendition="#aq">Bougeant</hi> hat in &#x017F;einem <hi rendition="#aq">Amu&#x017F;ement philo&#x017F;o-<lb/>
phique &#x017F;ur le langage des bêtes à Paris 1739.</hi> viel<lb/>
Artiges u&#x0364;ber die Sprache der Thiere ge&#x017F;chrieben. Un-<lb/>
ter andern gefa&#x0364;llt mir der morali&#x017F;che Zug <hi rendition="#aq">pag. 106.</hi><lb/>
&#x201E;Wenn die Thiere un&#x017F;er Geplauder ver&#x017F;tu&#x0364;nden, wenn<lb/>
&#x201E;&#x017F;ie uns manchmal &#x017F;o lu&#x0364;gen, verleumden und aller-<lb/>
&#x201E;hand ra&#x017F;endes Gezeug daher &#x017F;chwatzen ho&#x0364;rten, wu&#x0364;r-<lb/>
&#x201E;den &#x017F;ie uns da um un&#x017F;ere Sprache beneiden? Sie<lb/>
&#x201E;haben freylich die&#x017F;e un&#x017F;ere Vorzu&#x0364;ge nicht, aber da-<lb/>
&#x201E;gegen haben &#x017F;ie auch un&#x017F;ere Fehler nicht, &#x017F;ie &#x017F;pre-<lb/>
&#x201E;chen wenig, aber was &#x017F;ie &#x017F;prechen i&#x017F;t immer pa&#x017F;&#x017F;end<lb/>
&#x201E;den Um&#x017F;ta&#x0364;nden angeme&#x017F;&#x017F;en, und wahr.&#x201C;</note></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 6.</head><lb/>
          <p>Die&#x017F;e unerlernte, &#x017F;chon von der Natur ein-<lb/>
gegebene Ton- und Geberden&#x017F;prache muß bey dem<lb/>
Men&#x017F;chen um &#x017F;o viel weiter ausgedehnt &#x017F;eyn, als<lb/>
die&#x017F;er den Thieren an Vernunft u&#x0364;berlegen, und<lb/>
vor ihnen das <hi rendition="#b">Nachahmungs-Vermo&#x0364;gen,</hi> den<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Grund</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0041] Von der Sprache uͤberhaupt. wenn er ſich bey ihr girrend niederbeugt, und nun wieder ganz gerade aufrichtet — was wollen ſie durch dieſe Geberden ſagen? O die Folge zeigt es gar ſchoͤn, daß es die Henne, die Taͤnbinn, und der Zuſeher verſtanden hat. (*) §. 6. Dieſe unerlernte, ſchon von der Natur ein- gegebene Ton- und Geberdenſprache muß bey dem Menſchen um ſo viel weiter ausgedehnt ſeyn, als dieſer den Thieren an Vernunft uͤberlegen, und vor ihnen das Nachahmungs-Vermoͤgen, den Grund (*) Bougeant hat in ſeinem Amuſement philoſo- phique ſur le langage des bêtes à Paris 1739. viel Artiges uͤber die Sprache der Thiere geſchrieben. Un- ter andern gefaͤllt mir der moraliſche Zug pag. 106. „Wenn die Thiere unſer Geplauder verſtuͤnden, wenn „ſie uns manchmal ſo luͤgen, verleumden und aller- „hand raſendes Gezeug daher ſchwatzen hoͤrten, wuͤr- „den ſie uns da um unſere Sprache beneiden? Sie „haben freylich dieſe unſere Vorzuͤge nicht, aber da- „gegen haben ſie auch unſere Fehler nicht, ſie ſpre- „chen wenig, aber was ſie ſprechen iſt immer paſſend „den Umſtaͤnden angemeſſen, und wahr.“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/41
Zitationshilfe: Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/41>, abgerufen am 14.10.2019.