Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

Von den Lauten oder Buchstaben
che, die anstatt die Spitze der Zunge an den Gau-
men zu legen, dieselbe an den untern Zähnen liegen
lassen, und den mitteren Theil derselben zum T an-
wenden; allein diese sind meist blöden Verstandes,
oder halbtaub, und ihre ganze Sprache hat über-
haupt etwas Dummes oder Stumpfes. Ubrigens ge-
hört das Beyspiel, das ich unter dem Buchstaben
D von einem Manne angeführt habe, der immer an-
statt D ein G und anstatt T ein K sagte, nämlich
Gu guker Gokk anstatt du guter Gott, haupt-
sächlich auch hierher.



V
§. 198.

Ein Mitlauter der vierten Klasse, das ist, ein
Wind- und Stimmlauter zugleich. Sein
eigentlicher Laut ist der, den er in der lateinischen,
französischen, italiänischen, und fast allen übrigen eu-

ropäi-
Z 3

Von den Lauten oder Buchſtaben
che, die anſtatt die Spitze der Zunge an den Gau-
men zu legen, dieſelbe an den untern Zaͤhnen liegen
laſſen, und den mitteren Theil derſelben zum T an-
wenden; allein dieſe ſind meiſt bloͤden Verſtandes,
oder halbtaub, und ihre ganze Sprache hat uͤber-
haupt etwas Dummes oder Stumpfes. Ubrigens ge-
hoͤrt das Beyſpiel, das ich unter dem Buchſtaben
D von einem Manne angefuͤhrt habe, der immer an-
ſtatt D ein G und anſtatt T ein K ſagte, naͤmlich
Gu guker Gokk anſtatt du guter Gott, haupt-
ſaͤchlich auch hierher.



V
§. 198.

Ein Mitlauter der vierten Klaſſe, das iſt, ein
Wind- und Stimmlauter zugleich. Sein
eigentlicher Laut iſt der, den er in der lateiniſchen,
franzoͤſiſchen, italiaͤniſchen, und faſt allen uͤbrigen eu-

ropaͤi-
Z 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0419" n="357"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von den Lauten oder Buch&#x017F;taben</hi></fw><lb/>
che, die an&#x017F;tatt die Spitze der Zunge an den Gau-<lb/>
men zu legen, die&#x017F;elbe an den untern Za&#x0364;hnen liegen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en, und den mitteren Theil der&#x017F;elben zum <hi rendition="#aq">T</hi> an-<lb/>
wenden; allein die&#x017F;e &#x017F;ind mei&#x017F;t blo&#x0364;den Ver&#x017F;tandes,<lb/>
oder halbtaub, und ihre ganze Sprache hat u&#x0364;ber-<lb/>
haupt etwas Dummes oder Stumpfes. Ubrigens ge-<lb/>
ho&#x0364;rt das Bey&#x017F;piel, das ich unter dem Buch&#x017F;taben<lb/><hi rendition="#aq">D</hi> von einem Manne angefu&#x0364;hrt habe, der immer an-<lb/>
&#x017F;tatt <hi rendition="#aq">D</hi> ein <hi rendition="#aq">G</hi> und an&#x017F;tatt <hi rendition="#aq">T</hi> ein <hi rendition="#aq">K</hi> &#x017F;agte, na&#x0364;mlich<lb/><hi rendition="#aq">Gu guker Gokk</hi> an&#x017F;tatt <hi rendition="#b">du guter Gott</hi>, haupt-<lb/>
&#x017F;a&#x0364;chlich auch hierher.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b">V</hi> </hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 198.</head><lb/>
              <p>Ein Mitlauter der vierten Kla&#x017F;&#x017F;e, das i&#x017F;t, ein<lb/><hi rendition="#b">Wind- und Stimmlauter zugleich.</hi> Sein<lb/>
eigentlicher Laut i&#x017F;t der, den er in der lateini&#x017F;chen,<lb/>
franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen, italia&#x0364;ni&#x017F;chen, und fa&#x017F;t allen u&#x0364;brigen eu-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Z 3</fw> <fw place="bottom" type="catch">ropa&#x0364;i-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[357/0419] Von den Lauten oder Buchſtaben che, die anſtatt die Spitze der Zunge an den Gau- men zu legen, dieſelbe an den untern Zaͤhnen liegen laſſen, und den mitteren Theil derſelben zum T an- wenden; allein dieſe ſind meiſt bloͤden Verſtandes, oder halbtaub, und ihre ganze Sprache hat uͤber- haupt etwas Dummes oder Stumpfes. Ubrigens ge- hoͤrt das Beyſpiel, das ich unter dem Buchſtaben D von einem Manne angefuͤhrt habe, der immer an- ſtatt D ein G und anſtatt T ein K ſagte, naͤmlich Gu guker Gokk anſtatt du guter Gott, haupt- ſaͤchlich auch hierher. V §. 198. Ein Mitlauter der vierten Klaſſe, das iſt, ein Wind- und Stimmlauter zugleich. Sein eigentlicher Laut iſt der, den er in der lateiniſchen, franzoͤſiſchen, italiaͤniſchen, und faſt allen uͤbrigen eu- ropaͤi- Z 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/419
Zitationshilfe: Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791, S. 357. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/419>, abgerufen am 27.01.2020.