Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite
IV. Abtheilung.


Fehler bey dem V.
§. 201.

Dieser Buchstab ist nicht leicht einem anderen
Fehler unterworfen, als der Verwechslung mit dem
F und W, welches besonders in der deutschen Spra-
che oft geschieht. Man sagt da Larfe Pulfer Fa-
lentin Fagabunde
. Nicht genug, daß die Deut-
schen alle V zu Anfange der Wörter in ihrer eige-
nen Sprache zu F gemacht haben, so bringen vie-
le diese falsche Aussprache auch noch in andere er-
lernte Sprachen hinüber. Sie sagen Focatifus statt
vocativus. Feni, fidi, fici, Brafo, oder, wenn sie ja

das
gesöndert, und als zwey verschiedene Laute behandelt,
auch überhaupt bey dem V sehr schöne überzeugende
Anmerkungen gemacht. Nur kann ich in dem Punkte
nicht mit ihm einverstanden seyn, wo er sagt, daß das
V, wenn es bey den Lateinern ein Mitlauter war,
wie unser W gelautet hat.
IV. Abtheilung.


Fehler bey dem V.
§. 201.

Dieſer Buchſtab iſt nicht leicht einem anderen
Fehler unterworfen, als der Verwechslung mit dem
F und W, welches beſonders in der deutſchen Spra-
che oft geſchieht. Man ſagt da Larfe Pulfer Fa-
lentin Fagabunde
. Nicht genug, daß die Deut-
ſchen alle V zu Anfange der Woͤrter in ihrer eige-
nen Sprache zu F gemacht haben, ſo bringen vie-
le dieſe falſche Ausſprache auch noch in andere er-
lernte Sprachen hinuͤber. Sie ſagen Focatifus ſtatt
vocativus. Feni, fidi, fici, Brafo, oder, wenn ſie ja

das
geſoͤndert, und als zwey verſchiedene Laute behandelt,
auch uͤberhaupt bey dem V ſehr ſchoͤne uͤberzeugende
Anmerkungen gemacht. Nur kann ich in dem Punkte
nicht mit ihm einverſtanden ſeyn, wo er ſagt, daß das
V, wenn es bey den Lateinern ein Mitlauter war,
wie unſer W gelautet hat.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0422" n="360"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">IV</hi>. Abtheilung.</hi> </fw><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Fehler bey dem <hi rendition="#aq">V</hi></hi>.</head><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 201.</head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">D</hi>ie&#x017F;er Buch&#x017F;tab i&#x017F;t nicht leicht einem anderen<lb/>
Fehler unterworfen, als der Verwechslung mit dem<lb/><hi rendition="#aq">F</hi> und <hi rendition="#aq">W</hi>, welches be&#x017F;onders in der deut&#x017F;chen Spra-<lb/>
che oft ge&#x017F;chieht. Man &#x017F;agt da <hi rendition="#b">Larfe Pulfer Fa-<lb/>
lentin Fagabunde</hi>. Nicht genug, daß die Deut-<lb/>
&#x017F;chen alle <hi rendition="#aq">V</hi> zu Anfange der Wo&#x0364;rter in ihrer eige-<lb/>
nen Sprache zu <hi rendition="#aq">F</hi> gemacht haben, &#x017F;o bringen vie-<lb/>
le die&#x017F;e fal&#x017F;che Aus&#x017F;prache auch noch in andere er-<lb/>
lernte Sprachen hinu&#x0364;ber. Sie &#x017F;agen <hi rendition="#aq">Focatifus</hi> &#x017F;tatt<lb/><hi rendition="#aq">vocativus. Feni, fidi, fici, Brafo,</hi> oder, wenn &#x017F;ie ja<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">das</fw><lb/><note xml:id="seg2pn_24_2" prev="#seg2pn_24_1" place="foot" n="(*)">ge&#x017F;o&#x0364;ndert, und als zwey ver&#x017F;chiedene Laute behandelt,<lb/>
auch u&#x0364;berhaupt bey dem <hi rendition="#aq">V</hi> &#x017F;ehr &#x017F;cho&#x0364;ne u&#x0364;berzeugende<lb/>
Anmerkungen gemacht. Nur kann ich in dem Punkte<lb/>
nicht mit ihm einver&#x017F;tanden &#x017F;eyn, wo er &#x017F;agt, daß das<lb/><hi rendition="#aq">V</hi>, wenn es bey den Lateinern ein Mitlauter war,<lb/>
wie un&#x017F;er <hi rendition="#aq">W</hi> gelautet hat.</note><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[360/0422] IV. Abtheilung. Fehler bey dem V. §. 201. Dieſer Buchſtab iſt nicht leicht einem anderen Fehler unterworfen, als der Verwechslung mit dem F und W, welches beſonders in der deutſchen Spra- che oft geſchieht. Man ſagt da Larfe Pulfer Fa- lentin Fagabunde. Nicht genug, daß die Deut- ſchen alle V zu Anfange der Woͤrter in ihrer eige- nen Sprache zu F gemacht haben, ſo bringen vie- le dieſe falſche Ausſprache auch noch in andere er- lernte Sprachen hinuͤber. Sie ſagen Focatifus ſtatt vocativus. Feni, fidi, fici, Brafo, oder, wenn ſie ja das (*) (*) geſoͤndert, und als zwey verſchiedene Laute behandelt, auch uͤberhaupt bey dem V ſehr ſchoͤne uͤberzeugende Anmerkungen gemacht. Nur kann ich in dem Punkte nicht mit ihm einverſtanden ſeyn, wo er ſagt, daß das V, wenn es bey den Lateinern ein Mitlauter war, wie unſer W gelautet hat.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/422
Zitationshilfe: Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791, S. 360. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/422>, abgerufen am 18.10.2019.