Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

Von den Lauten oder Buchstaben.
ter U gleichet, oder sie sprechen das W wie V
aus, wie in Wool &c.

Merkwürdig ist, daß in der deutschen Sprache
die zwey Buchstaben V und W weder vor noch nach
sich je einen anderen Mitlauter haben, die zusam-
mengesetzten Wörter ausgenommen, Wahnwitz,
entweder, umwenden, Großvater.
Die Sla-
ven haben hingegen mehrere Wörter, wo sich das
V mit anderen Mitlautern ganz wohl verträgt:
Vlassi &c.



Fehler bey dem W.
§. 205.

Das W ist ein zu leichter Buchstab, als daß
er einigen Fehlern unterworfen seyn könnte. Die
Kinder sagen gar frühe wehweh. Gleichwie aber
von jeher die Lippenlaute überhaupt vielen Verwechs-
lungen unterworfen waren, und gar oft sich einer in
den anderen verwandelt, so bestehen auch itzt noch

alle

Von den Lauten oder Buchſtaben.
ter U gleichet, oder ſie ſprechen das W wie V
aus, wie in Wool &c.

Merkwuͤrdig iſt, daß in der deutſchen Sprache
die zwey Buchſtaben V und W weder vor noch nach
ſich je einen anderen Mitlauter haben, die zuſam-
mengeſetzten Woͤrter ausgenommen, Wahnwitz,
entweder, umwenden, Großvater.
Die Sla-
ven haben hingegen mehrere Woͤrter, wo ſich das
V mit anderen Mitlautern ganz wohl vertraͤgt:
Vlaſſi &c.



Fehler bey dem W.
§. 205.

Das W iſt ein zu leichter Buchſtab, als daß
er einigen Fehlern unterworfen ſeyn koͤnnte. Die
Kinder ſagen gar fruͤhe wehweh. Gleichwie aber
von jeher die Lippenlaute uͤberhaupt vielen Verwechs-
lungen unterworfen waren, und gar oft ſich einer in
den anderen verwandelt, ſo beſtehen auch itzt noch

alle
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0427" n="365"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von den Lauten oder Buch&#x017F;taben</hi>.</fw><lb/>
ter <hi rendition="#aq">U</hi> gleichet, oder &#x017F;ie &#x017F;prechen das <hi rendition="#aq">W</hi> wie <hi rendition="#aq">V</hi><lb/>
aus, wie in <hi rendition="#aq">Wool &amp;c</hi>.</p><lb/>
              <p>Merkwu&#x0364;rdig i&#x017F;t, daß in der deut&#x017F;chen Sprache<lb/>
die zwey Buch&#x017F;taben <hi rendition="#aq">V</hi> und <hi rendition="#aq">W</hi> weder vor noch nach<lb/>
&#x017F;ich je einen anderen Mitlauter haben, die zu&#x017F;am-<lb/>
menge&#x017F;etzten Wo&#x0364;rter ausgenommen, <hi rendition="#b">Wahnwitz,<lb/>
entweder, umwenden, Großvater.</hi> Die Sla-<lb/>
ven haben hingegen mehrere Wo&#x0364;rter, wo &#x017F;ich das<lb/><hi rendition="#aq">V</hi> mit anderen Mitlautern ganz wohl vertra&#x0364;gt:<lb/><hi rendition="#aq">Vla&#x017F;&#x017F;i &amp;c</hi>.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Fehler bey dem <hi rendition="#aq">W</hi></hi>.</head><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 205.</head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">D</hi>as <hi rendition="#aq">W</hi> i&#x017F;t ein zu leichter Buch&#x017F;tab, als daß<lb/>
er einigen Fehlern unterworfen &#x017F;eyn ko&#x0364;nnte. Die<lb/>
Kinder &#x017F;agen gar fru&#x0364;he <hi rendition="#b">wehweh</hi>. Gleichwie aber<lb/>
von jeher die Lippenlaute u&#x0364;berhaupt vielen Verwechs-<lb/>
lungen unterworfen waren, und gar oft &#x017F;ich einer in<lb/>
den anderen verwandelt, &#x017F;o be&#x017F;tehen auch itzt noch<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">alle</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[365/0427] Von den Lauten oder Buchſtaben. ter U gleichet, oder ſie ſprechen das W wie V aus, wie in Wool &c. Merkwuͤrdig iſt, daß in der deutſchen Sprache die zwey Buchſtaben V und W weder vor noch nach ſich je einen anderen Mitlauter haben, die zuſam- mengeſetzten Woͤrter ausgenommen, Wahnwitz, entweder, umwenden, Großvater. Die Sla- ven haben hingegen mehrere Woͤrter, wo ſich das V mit anderen Mitlautern ganz wohl vertraͤgt: Vlaſſi &c. Fehler bey dem W. §. 205. Das W iſt ein zu leichter Buchſtab, als daß er einigen Fehlern unterworfen ſeyn koͤnnte. Die Kinder ſagen gar fruͤhe wehweh. Gleichwie aber von jeher die Lippenlaute uͤberhaupt vielen Verwechs- lungen unterworfen waren, und gar oft ſich einer in den anderen verwandelt, ſo beſtehen auch itzt noch alle

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/427
Zitationshilfe: Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791, S. 365. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/427>, abgerufen am 18.10.2019.