Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite
Von den Lauten oder Buchstaben.
Z

Zu Ende der Sylbe leidet das Z gar keinen
anderen Mitlauter hinter sich, wohl aber zu Anfang
besonders im Jtaliänischen Sbaglio Sdegno Smania,
sventura
die wie Zbaglio Zdegno u. s. w. ausgespro-
chen werden, und im Slavischen Zdravy Zlato
Zlomit &c.
(*)



V.
(*) Bey den Griechen wurde nach dem Dorischen
und Aeolischen Dialekte das Z nicht aus ds sondern
aus sd gebildet, und wahrscheinlich wie Zd ausgespro-
chen. Man schrieb daher und sprach sdeus statt Zeus
und weil die Lateiner sich mehrentheils nach dem änli-
schen Dialekt richteten, so entstand vermuthlich ihr
Deus aus sdeus in dem sie des Wohlklanges wegen das
s wegließen.
B b 2
Von den Lauten oder Buchſtaben.
Z

Zu Ende der Sylbe leidet das Z gar keinen
anderen Mitlauter hinter ſich, wohl aber zu Anfang
beſonders im Jtaliaͤniſchen Sbaglio Sdegno Smania,
ſventura
die wie Zbaglio Zdegno u. ſ. w. ausgeſpro-
chen werden, und im Slaviſchen Zdravy Zlato
Zlomit &c.
(*)



V.
(*) Bey den Griechen wurde nach dem Doriſchen
und Aeoliſchen Dialekte das Z nicht aus ds ſondern
aus sd gebildet, und wahrſcheinlich wie Zd ausgeſpro-
chen. Man ſchrieb daher und ſprach σδευς ſtatt Ζευς
und weil die Lateiner ſich mehrentheils nach dem aͤnli-
ſchen Dialekt richteten, ſo entſtand vermuthlich ihr
Deus aus σδευς in dem ſie des Wohlklanges wegen das
σ wegließen.
B b 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0449" n="387"/>
          <fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von den Lauten oder Buch&#x017F;taben</hi>.</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b">Z</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Zu Ende der Sylbe leidet das <hi rendition="#aq">Z</hi> gar keinen<lb/>
anderen Mitlauter hinter &#x017F;ich, wohl aber zu Anfang<lb/>
be&#x017F;onders im Jtalia&#x0364;ni&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Sbaglio Sdegno Smania,<lb/>
&#x017F;ventura</hi> die wie <hi rendition="#aq">Zbaglio Zdegno</hi> u. &#x017F;. w. ausge&#x017F;pro-<lb/>
chen werden, und im Slavi&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Zdravy Zlato<lb/>
Zlomit &amp;c.</hi><note place="foot" n="(*)">Bey den Griechen wurde nach dem Dori&#x017F;chen<lb/>
und Aeoli&#x017F;chen Dialekte das <hi rendition="#aq">Z</hi> nicht aus <hi rendition="#aq">ds</hi> &#x017F;ondern<lb/>
aus <hi rendition="#aq">sd</hi> gebildet, und wahr&#x017F;cheinlich wie <hi rendition="#aq">Zd</hi> ausge&#x017F;pro-<lb/>
chen. Man &#x017F;chrieb daher und &#x017F;prach &#x03C3;&#x03B4;&#x03B5;&#x03C5;&#x03C2; &#x017F;tatt &#x0396;&#x03B5;&#x03C5;&#x03C2;<lb/>
und weil die Lateiner &#x017F;ich mehrentheils nach dem a&#x0364;nli-<lb/>
&#x017F;chen Dialekt richteten, &#x017F;o ent&#x017F;tand vermuthlich ihr<lb/><hi rendition="#aq">Deus</hi> aus &#x03C3;&#x03B4;&#x03B5;&#x03C5;&#x03C2; in dem &#x017F;ie des Wohlklanges wegen das<lb/>
&#x03C3; wegließen.</note></p>
          </div>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <fw place="bottom" type="sig">B b 2</fw>
      <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">V</hi>.</fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[387/0449] Von den Lauten oder Buchſtaben. Z Zu Ende der Sylbe leidet das Z gar keinen anderen Mitlauter hinter ſich, wohl aber zu Anfang beſonders im Jtaliaͤniſchen Sbaglio Sdegno Smania, ſventura die wie Zbaglio Zdegno u. ſ. w. ausgeſpro- chen werden, und im Slaviſchen Zdravy Zlato Zlomit &c. (*) V. (*) Bey den Griechen wurde nach dem Doriſchen und Aeoliſchen Dialekte das Z nicht aus ds ſondern aus sd gebildet, und wahrſcheinlich wie Zd ausgeſpro- chen. Man ſchrieb daher und ſprach σδευς ſtatt Ζευς und weil die Lateiner ſich mehrentheils nach dem aͤnli- ſchen Dialekt richteten, ſo entſtand vermuthlich ihr Deus aus σδευς in dem ſie des Wohlklanges wegen das σ wegließen. B b 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/449
Zitationshilfe: Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791, S. 387. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/449>, abgerufen am 20.10.2019.