Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite


Von der Sprachmaschine.
sogar mit den wichtigsten Lauten oder Buchstaben
im Einzelnen schon Jahre lang fertig, eh' ich die
Möglichkeit nur von weiten einsah sie je aneinander
zu hängen, und dadurch Sylben und Wörter hervor-
bringen zu können. Man wird aus dem Folgenden
sehen, wie ich nur nach und nach, und zwar sehr
spät auf den Gedanken gekommen bin: Es ist mög-
lich eine alles sprechende Maschine zu machen
.

Jede Erfindung, jede Maschine, besonders eine
von so zusammengesetzter Art, hat ihren Stufengang
der vorzüglich bey der Nachahmung thierischer Or-
ganen nur langsame Schritte gestattet. Da der mei-
nige für manchen Leser etwas interessantes haben
dürfte, so will ich hier eine Erzählung davon, oder
gleichsam eine kleine Geschichte dieser Erfindung vor-
aus gehen lassen.

Geschichte der Erfindung einer Sprach-
maschine.

Was eigentlich für eine Veranlaßung mich auf
den Gedanken brachte, der menschlichen Sprache

nach-
B b 3


Von der Sprachmaſchine.
ſogar mit den wichtigſten Lauten oder Buchſtaben
im Einzelnen ſchon Jahre lang fertig, eh' ich die
Moͤglichkeit nur von weiten einſah ſie je aneinander
zu haͤngen, und dadurch Sylben und Woͤrter hervor-
bringen zu koͤnnen. Man wird aus dem Folgenden
ſehen, wie ich nur nach und nach, und zwar ſehr
ſpaͤt auf den Gedanken gekommen bin: Es iſt moͤg-
lich eine alles ſprechende Maſchine zu machen
.

Jede Erfindung, jede Maſchine, beſonders eine
von ſo zuſammengeſetzter Art, hat ihren Stufengang
der vorzuͤglich bey der Nachahmung thieriſcher Or-
ganen nur langſame Schritte geſtattet. Da der mei-
nige fuͤr manchen Leſer etwas intereſſantes haben
duͤrfte, ſo will ich hier eine Erzaͤhlung davon, oder
gleichſam eine kleine Geſchichte dieſer Erfindung vor-
aus gehen laſſen.

Geſchichte der Erfindung einer Sprach-
maſchine.

Was eigentlich fuͤr eine Veranlaßung mich auf
den Gedanken brachte, der menſchlichen Sprache

nach-
B b 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0451" n="389"/><lb/>
<fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von der Sprachma&#x017F;chine</hi>.</fw><lb/>
&#x017F;ogar mit den wichtig&#x017F;ten Lauten oder Buch&#x017F;taben<lb/>
im Einzelnen &#x017F;chon Jahre lang fertig, eh' ich die<lb/>
Mo&#x0364;glichkeit nur von weiten ein&#x017F;ah &#x017F;ie je aneinander<lb/>
zu ha&#x0364;ngen, und dadurch Sylben und Wo&#x0364;rter hervor-<lb/>
bringen zu ko&#x0364;nnen. Man wird aus dem Folgenden<lb/>
&#x017F;ehen, wie ich nur nach und nach, und zwar &#x017F;ehr<lb/>
&#x017F;pa&#x0364;t auf den Gedanken gekommen bin: <hi rendition="#b">Es i&#x017F;t mo&#x0364;g-<lb/>
lich eine alles &#x017F;prechende Ma&#x017F;chine zu machen</hi>.</p><lb/>
          <p>Jede Erfindung, jede Ma&#x017F;chine, be&#x017F;onders eine<lb/>
von &#x017F;o zu&#x017F;ammenge&#x017F;etzter Art, hat ihren Stufengang<lb/>
der vorzu&#x0364;glich bey der Nachahmung thieri&#x017F;cher Or-<lb/>
ganen nur lang&#x017F;ame Schritte ge&#x017F;tattet. Da der mei-<lb/>
nige fu&#x0364;r manchen Le&#x017F;er etwas intere&#x017F;&#x017F;antes haben<lb/>
du&#x0364;rfte, &#x017F;o will ich hier eine Erza&#x0364;hlung davon, oder<lb/>
gleich&#x017F;am eine kleine Ge&#x017F;chichte die&#x017F;er Erfindung vor-<lb/>
aus gehen la&#x017F;&#x017F;en.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Ge&#x017F;chichte der Erfindung einer Sprach</hi>-<lb/>
ma&#x017F;chine.</head><lb/>
          <p>Was eigentlich fu&#x0364;r eine Veranlaßung mich auf<lb/>
den Gedanken brachte, der men&#x017F;chlichen Sprache<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B b 3</fw> <fw place="bottom" type="catch">nach-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[389/0451] Von der Sprachmaſchine. ſogar mit den wichtigſten Lauten oder Buchſtaben im Einzelnen ſchon Jahre lang fertig, eh' ich die Moͤglichkeit nur von weiten einſah ſie je aneinander zu haͤngen, und dadurch Sylben und Woͤrter hervor- bringen zu koͤnnen. Man wird aus dem Folgenden ſehen, wie ich nur nach und nach, und zwar ſehr ſpaͤt auf den Gedanken gekommen bin: Es iſt moͤg- lich eine alles ſprechende Maſchine zu machen. Jede Erfindung, jede Maſchine, beſonders eine von ſo zuſammengeſetzter Art, hat ihren Stufengang der vorzuͤglich bey der Nachahmung thieriſcher Or- ganen nur langſame Schritte geſtattet. Da der mei- nige fuͤr manchen Leſer etwas intereſſantes haben duͤrfte, ſo will ich hier eine Erzaͤhlung davon, oder gleichſam eine kleine Geſchichte dieſer Erfindung vor- aus gehen laſſen. Geſchichte der Erfindung einer Sprach- maſchine. Was eigentlich fuͤr eine Veranlaßung mich auf den Gedanken brachte, der menſchlichen Sprache nach- B b 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/451
Zitationshilfe: Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791, S. 389. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/451>, abgerufen am 22.01.2020.