Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

I. Abtheilung.
seyn behauptet, die aber dennoch viel Konventionel-
les haben, und oft sehr weit gesucht sind. Genug
an dem, daß diese Handsprache eben so reich ist als
unsere Mundsprache, und daß sie alle nur mögliche,
auch die abgezogensten Begriffe darstellt, und das
nicht etwan durch Buchstabenzeichen, welches das
nämliche wie die Schrift wäre, sondern durch Zei-
chen, die ganze Wörter nach allen ihren Modifica-
tionen bedeuten; z. B. bey Zeitwörtern die vergan-
gene, die gegenwärtige, die künftige Zeit, bey Bey-
wörtern und Nebenwörtern die Steigerungsgrade
u. s. f. Nicht genug, daß diese Taubstummen ihre
Zeichensprache geläufig sprechen, ihr Lehrer hat
sie noch viel weiter geführet, er hat sie gelehrt sie
auch fertig zu schreiben, mit eben den Buchsta-
ben, eben den Wörtern wie wir.

§. 12.

Hier fiel mir Kalmars Vorschlag zu einer Uni-
versalsprache ein. Jch fand ihn wirklich realisirt,
freylich nur bey einem kleinen Völkchen, aber zum
wenigsten zeigte mir das die Möglichkeit, daß man

durch

I. Abtheilung.
ſeyn behauptet, die aber dennoch viel Konventionel-
les haben, und oft ſehr weit geſucht ſind. Genug
an dem, daß dieſe Handſprache eben ſo reich iſt als
unſere Mundſprache, und daß ſie alle nur moͤgliche,
auch die abgezogenſten Begriffe darſtellt, und das
nicht etwan durch Buchſtabenzeichen, welches das
naͤmliche wie die Schrift waͤre, ſondern durch Zei-
chen, die ganze Woͤrter nach allen ihren Modifica-
tionen bedeuten; z. B. bey Zeitwoͤrtern die vergan-
gene, die gegenwaͤrtige, die kuͤnftige Zeit, bey Bey-
woͤrtern und Nebenwoͤrtern die Steigerungsgrade
u. ſ. f. Nicht genug, daß dieſe Taubſtummen ihre
Zeichenſprache gelaͤufig ſprechen, ihr Lehrer hat
ſie noch viel weiter gefuͤhret, er hat ſie gelehrt ſie
auch fertig zu ſchreiben, mit eben den Buchſta-
ben, eben den Woͤrtern wie wir.

§. 12.

Hier fiel mir Kalmars Vorſchlag zu einer Uni-
verſalſprache ein. Jch fand ihn wirklich realiſirt,
freylich nur bey einem kleinen Voͤlkchen, aber zum
wenigſten zeigte mir das die Moͤglichkeit, daß man

durch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0048" n="20"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">I</hi>. Abtheilung.</hi></fw><lb/>
&#x017F;eyn behauptet, die aber dennoch viel Konventionel-<lb/>
les haben, und oft &#x017F;ehr weit ge&#x017F;ucht &#x017F;ind. Genug<lb/>
an dem, daß die&#x017F;e Hand&#x017F;prache eben &#x017F;o reich i&#x017F;t als<lb/>
un&#x017F;ere Mund&#x017F;prache, und daß &#x017F;ie alle nur mo&#x0364;gliche,<lb/>
auch die abgezogen&#x017F;ten Begriffe dar&#x017F;tellt, und das<lb/>
nicht etwan durch Buch&#x017F;tabenzeichen, welches das<lb/>
na&#x0364;mliche wie die Schrift wa&#x0364;re, &#x017F;ondern durch Zei-<lb/>
chen, die ganze Wo&#x0364;rter nach allen ihren Modifica-<lb/>
tionen bedeuten; z. B. bey Zeitwo&#x0364;rtern die vergan-<lb/>
gene, die gegenwa&#x0364;rtige, die ku&#x0364;nftige Zeit, bey Bey-<lb/>
wo&#x0364;rtern und Nebenwo&#x0364;rtern die Steigerungsgrade<lb/>
u. &#x017F;. f. Nicht genug, daß die&#x017F;e Taub&#x017F;tummen ihre<lb/>
Zeichen&#x017F;prache gela&#x0364;ufig <hi rendition="#b">&#x017F;prechen</hi>, ihr Lehrer hat<lb/>
&#x017F;ie noch viel weiter gefu&#x0364;hret, er hat &#x017F;ie gelehrt &#x017F;ie<lb/>
auch fertig zu <hi rendition="#b">&#x017F;chreiben</hi>, mit eben den Buch&#x017F;ta-<lb/>
ben, eben den Wo&#x0364;rtern wie wir.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 12.</head><lb/>
          <p>Hier fiel mir Kalmars Vor&#x017F;chlag zu einer Uni-<lb/>
ver&#x017F;al&#x017F;prache ein. Jch fand ihn wirklich reali&#x017F;irt,<lb/>
freylich nur bey einem kleinen Vo&#x0364;lkchen, aber zum<lb/>
wenig&#x017F;ten zeigte mir das die Mo&#x0364;glichkeit, daß man<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">durch</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[20/0048] I. Abtheilung. ſeyn behauptet, die aber dennoch viel Konventionel- les haben, und oft ſehr weit geſucht ſind. Genug an dem, daß dieſe Handſprache eben ſo reich iſt als unſere Mundſprache, und daß ſie alle nur moͤgliche, auch die abgezogenſten Begriffe darſtellt, und das nicht etwan durch Buchſtabenzeichen, welches das naͤmliche wie die Schrift waͤre, ſondern durch Zei- chen, die ganze Woͤrter nach allen ihren Modifica- tionen bedeuten; z. B. bey Zeitwoͤrtern die vergan- gene, die gegenwaͤrtige, die kuͤnftige Zeit, bey Bey- woͤrtern und Nebenwoͤrtern die Steigerungsgrade u. ſ. f. Nicht genug, daß dieſe Taubſtummen ihre Zeichenſprache gelaͤufig ſprechen, ihr Lehrer hat ſie noch viel weiter gefuͤhret, er hat ſie gelehrt ſie auch fertig zu ſchreiben, mit eben den Buchſta- ben, eben den Woͤrtern wie wir. §. 12. Hier fiel mir Kalmars Vorſchlag zu einer Uni- verſalſprache ein. Jch fand ihn wirklich realiſirt, freylich nur bey einem kleinen Voͤlkchen, aber zum wenigſten zeigte mir das die Moͤglichkeit, daß man durch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/48
Zitationshilfe: Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791, S. 20. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/48>, abgerufen am 16.10.2019.