Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

V. Abtheilung.
von der Dicke einer mittleren Stecknadel durch, auf
dessen oberes Ende ein kleines dünnes rundes Mes-
singblättchen m aufgenietet ist, damit er nicht durch-
fallen kann, die ganze Länge des Drahts ist von
m bis n, bey o geht er durch ein Loch, das aber
nicht zu enge seyn, sondern ihm etwas Spielung
lassen muß, p ist ein kleines auf den Hebel mit
Schrauben befestigtes Stück Holz, das verhindert,
daß der Draht l n nie höher hinaufspringen kann.
Dieses Stück ist vorsätzlich aus Holz gemacht, die
Ursache hiervon wird gleich folgen. Q ist ein höl-
zerner Klotz, der das eine Ende des Hebels nicht
weiter hinabdrücken läßt. S Das Stimmrohr im
Durchschnitt, das man sich eben schon in der Wind-
lade befindlich vorstellen muß, und das, von der
Seite betrachtet, unter dem Draht, wenn er her-
abgedrückt ist, wie Fig. 4. bey S. zu stehen kömmt.

§. 220.

Wenn der messingene Hebel g bis auf den

[Abbildung]
Klotz q niedergedrückt wird, so läßt er auch
den Draht l n auf die elfenbeinene Zunge

des

V. Abtheilung.
von der Dicke einer mittleren Stecknadel durch, auf
deſſen oberes Ende ein kleines duͤnnes rundes Meſ-
ſingblaͤttchen m aufgenietet iſt, damit er nicht durch-
fallen kann, die ganze Laͤnge des Drahts iſt von
m bis n, bey o geht er durch ein Loch, das aber
nicht zu enge ſeyn, ſondern ihm etwas Spielung
laſſen muß, p iſt ein kleines auf den Hebel mit
Schrauben befeſtigtes Stuͤck Holz, das verhindert,
daß der Draht l n nie hoͤher hinaufſpringen kann.
Dieſes Stuͤck iſt vorſaͤtzlich aus Holz gemacht, die
Urſache hiervon wird gleich folgen. Q iſt ein hoͤl-
zerner Klotz, der das eine Ende des Hebels nicht
weiter hinabdruͤcken laͤßt. S Das Stimmrohr im
Durchſchnitt, das man ſich eben ſchon in der Wind-
lade befindlich vorſtellen muß, und das, von der
Seite betrachtet, unter dem Draht, wenn er her-
abgedruͤckt iſt, wie Fig. 4. bey S. zu ſtehen koͤmmt.

§. 220.

Wenn der meſſingene Hebel g bis auf den

[Abbildung]
Klotz q niedergedruͤckt wird, ſo laͤßt er auch
den Draht l n auf die elfenbeinene Zunge

des
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0490" n="420"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">V</hi>. Abtheilung.</hi></fw><lb/>
von der Dicke einer mittleren Stecknadel durch, auf<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en oberes Ende ein kleines du&#x0364;nnes rundes Me&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ingbla&#x0364;ttchen <hi rendition="#aq">m</hi> aufgenietet i&#x017F;t, damit er nicht durch-<lb/>
fallen kann, die ganze La&#x0364;nge des Drahts i&#x017F;t von<lb/><hi rendition="#aq">m</hi> bis <hi rendition="#aq">n</hi>, bey <hi rendition="#aq">o</hi> geht er durch ein Loch, das aber<lb/>
nicht zu enge &#x017F;eyn, &#x017F;ondern ihm etwas Spielung<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en muß, <hi rendition="#aq">p</hi> i&#x017F;t ein kleines auf den Hebel mit<lb/>
Schrauben befe&#x017F;tigtes Stu&#x0364;ck Holz, das verhindert,<lb/>
daß der Draht <hi rendition="#aq">l n</hi> nie ho&#x0364;her hinauf&#x017F;pringen kann.<lb/>
Die&#x017F;es Stu&#x0364;ck i&#x017F;t vor&#x017F;a&#x0364;tzlich aus Holz gemacht, die<lb/>
Ur&#x017F;ache hiervon wird gleich folgen. <hi rendition="#aq">Q</hi> i&#x017F;t ein ho&#x0364;l-<lb/>
zerner Klotz, der das eine Ende des Hebels nicht<lb/>
weiter hinabdru&#x0364;cken la&#x0364;ßt. <hi rendition="#aq">S</hi> Das Stimmrohr im<lb/>
Durch&#x017F;chnitt, das man &#x017F;ich eben &#x017F;chon in der Wind-<lb/>
lade befindlich vor&#x017F;tellen muß, und das, von der<lb/>
Seite betrachtet, unter dem Draht, wenn er her-<lb/>
abgedru&#x0364;ckt i&#x017F;t, wie <hi rendition="#aq">Fig. 4.</hi> bey <hi rendition="#aq">S</hi>. zu &#x017F;tehen ko&#x0364;mmt.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 220.</head><lb/>
            <p>Wenn der me&#x017F;&#x017F;ingene Hebel <hi rendition="#aq">g</hi> bis auf den<lb/><figure/><lb/>
Klotz <hi rendition="#aq">q</hi> niedergedru&#x0364;ckt wird, &#x017F;o la&#x0364;ßt er auch<lb/>
den Draht <hi rendition="#aq">l n</hi> auf die elfenbeinene Zunge<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">des</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[420/0490] V. Abtheilung. von der Dicke einer mittleren Stecknadel durch, auf deſſen oberes Ende ein kleines duͤnnes rundes Meſ- ſingblaͤttchen m aufgenietet iſt, damit er nicht durch- fallen kann, die ganze Laͤnge des Drahts iſt von m bis n, bey o geht er durch ein Loch, das aber nicht zu enge ſeyn, ſondern ihm etwas Spielung laſſen muß, p iſt ein kleines auf den Hebel mit Schrauben befeſtigtes Stuͤck Holz, das verhindert, daß der Draht l n nie hoͤher hinaufſpringen kann. Dieſes Stuͤck iſt vorſaͤtzlich aus Holz gemacht, die Urſache hiervon wird gleich folgen. Q iſt ein hoͤl- zerner Klotz, der das eine Ende des Hebels nicht weiter hinabdruͤcken laͤßt. S Das Stimmrohr im Durchſchnitt, das man ſich eben ſchon in der Wind- lade befindlich vorſtellen muß, und das, von der Seite betrachtet, unter dem Draht, wenn er her- abgedruͤckt iſt, wie Fig. 4. bey S. zu ſtehen koͤmmt. §. 220. Wenn der meſſingene Hebel g bis auf den [Abbildung] Klotz q niedergedruͤckt wird, ſo laͤßt er auch den Draht l n auf die elfenbeinene Zunge des

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/490
Zitationshilfe: Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791, S. 420. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/490>, abgerufen am 18.10.2019.