Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite
V. Abtheilung.
Der Mund.
§. 227.

Derjenige Theil meiner Maschine, der den
Mund vorstellt, folglich eben der wichtigste, ist ge-
rade auch der unvollkomenste, und erfordert noch
manche Verbesserung. Er hat keine Zähne, keine
Zunge, und keinen weichen Gaumen. Wir haben
oben bey der Theorie der Sprache gesehen, wie
nothwendig besonders die zwey letzten Stücke sind.
Da diese aber hier einmal mangeln, so muß na-
türlich folgen, daß die Maschine manche Buch-
staben unbestimmt, und undeutlich ausspricht. Aber
diese Unvollkommenheit beschränkt sich nur auf vier,
die übrigen spricht sie gut. Doch hiervon soll an
seinem Orte gehandelt werden. Vorher müßen wir
zeigen, woraus unser Mund besteht.

§. 228.

Tab. XXIII. Fig. 1. (natürliche Größe) A
ein Theil der Windlade mit dem schon darin ste-

cken-
V. Abtheilung.
Der Mund.
§. 227.

Derjenige Theil meiner Maſchine, der den
Mund vorſtellt, folglich eben der wichtigſte, iſt ge-
rade auch der unvollkomenſte, und erfordert noch
manche Verbeſſerung. Er hat keine Zaͤhne, keine
Zunge, und keinen weichen Gaumen. Wir haben
oben bey der Theorie der Sprache geſehen, wie
nothwendig beſonders die zwey letzten Stuͤcke ſind.
Da dieſe aber hier einmal mangeln, ſo muß na-
tuͤrlich folgen, daß die Maſchine manche Buch-
ſtaben unbeſtimmt, und undeutlich ausſpricht. Aber
dieſe Unvollkommenheit beſchraͤnkt ſich nur auf vier,
die uͤbrigen ſpricht ſie gut. Doch hiervon ſoll an
ſeinem Orte gehandelt werden. Vorher muͤßen wir
zeigen, woraus unſer Mund beſteht.

§. 228.

Tab. XXIII. Fig. 1. (natuͤrliche Groͤße) A
ein Theil der Windlade mit dem ſchon darin ſte-

cken-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0506" n="432"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">V</hi>. Abtheilung.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Der Mund</hi>.</head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 227.</head><lb/>
            <p>Derjenige Theil meiner Ma&#x017F;chine, der den<lb/>
Mund vor&#x017F;tellt, folglich eben der wichtig&#x017F;te, i&#x017F;t ge-<lb/>
rade auch der unvollkomen&#x017F;te, und erfordert noch<lb/>
manche Verbe&#x017F;&#x017F;erung. Er hat keine Za&#x0364;hne, keine<lb/>
Zunge, und keinen weichen Gaumen. Wir haben<lb/>
oben bey der Theorie der Sprache ge&#x017F;ehen, wie<lb/>
nothwendig be&#x017F;onders die zwey letzten Stu&#x0364;cke &#x017F;ind.<lb/>
Da die&#x017F;e aber hier einmal mangeln, &#x017F;o muß na-<lb/>
tu&#x0364;rlich folgen, daß die Ma&#x017F;chine manche Buch-<lb/>
&#x017F;taben unbe&#x017F;timmt, und undeutlich aus&#x017F;pricht. Aber<lb/>
die&#x017F;e Unvollkommenheit be&#x017F;chra&#x0364;nkt &#x017F;ich nur auf vier,<lb/>
die u&#x0364;brigen &#x017F;pricht &#x017F;ie gut. Doch hiervon &#x017F;oll an<lb/>
&#x017F;einem Orte gehandelt werden. Vorher mu&#x0364;ßen wir<lb/>
zeigen, woraus un&#x017F;er Mund be&#x017F;teht.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 228.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Tab. XXIII. Fig. 1.</hi> (natu&#x0364;rliche Gro&#x0364;ße) <hi rendition="#aq">A</hi><lb/>
ein Theil der Windlade mit dem &#x017F;chon darin &#x017F;te-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">cken-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[432/0506] V. Abtheilung. Der Mund. §. 227. Derjenige Theil meiner Maſchine, der den Mund vorſtellt, folglich eben der wichtigſte, iſt ge- rade auch der unvollkomenſte, und erfordert noch manche Verbeſſerung. Er hat keine Zaͤhne, keine Zunge, und keinen weichen Gaumen. Wir haben oben bey der Theorie der Sprache geſehen, wie nothwendig beſonders die zwey letzten Stuͤcke ſind. Da dieſe aber hier einmal mangeln, ſo muß na- tuͤrlich folgen, daß die Maſchine manche Buch- ſtaben unbeſtimmt, und undeutlich ausſpricht. Aber dieſe Unvollkommenheit beſchraͤnkt ſich nur auf vier, die uͤbrigen ſpricht ſie gut. Doch hiervon ſoll an ſeinem Orte gehandelt werden. Vorher muͤßen wir zeigen, woraus unſer Mund beſteht. §. 228. Tab. XXIII. Fig. 1. (natuͤrliche Groͤße) A ein Theil der Windlade mit dem ſchon darin ſte- cken-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/506
Zitationshilfe: Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791, S. 432. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/506>, abgerufen am 18.10.2019.