Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite
Von der Sprachmaschine.
§. 230.

Um die Explosion bey den stummen Mitlautern
zu verstärken, habe ich noch einen anderen, nicht
minder wichtigen Zusatz gemacht. Jch habe nämlich
an das Stück B unten einen kleinen Blasebalg g
h i
angebracht, der aus zwey viereckigen 21/2 Zoll
breiten Bretchen besteht, die mit bloßen Handschuh-
leder k mit einander verbunden sind. Dieser Blase-
balg hat keine andere Oeffnung, als die punktir-
te m n, die in das Hauptstimmloch fällt, wie es
aus Fig. 2, die den Durchschnitt der 1ten Figur nach
der punktirten Linie l m g o vorstellt, noch besser
zu ersehen ist. Wenn nun Mund und Nase geschlos-
sen ist, und der große Blasebalg gedrückt wird, so
bläht die gepreßte Luft diesen kleinen Blasebalg mit
auf. Wird sodann die Hand, die den Mund ver-
schlossen hält, jäh von da weggerückt, so stoßt der
kleine Blasebalg, der durch die an der Windlade be-
festigte Drathfeder p q zusammen gedrückt wird,
die Luft rasch von sich, wodurch die Explosion zum
Munde hinaus nothwendig stärker wird. Und so ha-

ben
E e 3
Von der Sprachmaſchine.
§. 230.

Um die Exploſion bey den ſtummen Mitlautern
zu verſtaͤrken, habe ich noch einen anderen, nicht
minder wichtigen Zuſatz gemacht. Jch habe naͤmlich
an das Stuͤck B unten einen kleinen Blaſebalg g
h i
angebracht, der aus zwey viereckigen 2½ Zoll
breiten Bretchen beſteht, die mit bloßen Handſchuh-
leder k mit einander verbunden ſind. Dieſer Blaſe-
balg hat keine andere Oeffnung, als die punktir-
te m n, die in das Hauptſtimmloch faͤllt, wie es
aus Fig. 2, die den Durchſchnitt der 1ten Figur nach
der punktirten Linie l m g o vorſtellt, noch beſſer
zu erſehen iſt. Wenn nun Mund und Naſe geſchloſ-
ſen iſt, und der große Blaſebalg gedruͤckt wird, ſo
blaͤht die gepreßte Luft dieſen kleinen Blaſebalg mit
auf. Wird ſodann die Hand, die den Mund ver-
ſchloſſen haͤlt, jaͤh von da weggeruͤckt, ſo ſtoßt der
kleine Blaſebalg, der durch die an der Windlade be-
feſtigte Drathfeder p q zuſammen gedruͤckt wird,
die Luft raſch von ſich, wodurch die Exploſion zum
Munde hinaus nothwendig ſtaͤrker wird. Und ſo ha-

ben
E e 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0515" n="437"/>
          <fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von der Sprachma&#x017F;chine</hi>.</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 230.</head><lb/>
            <p>Um die Explo&#x017F;ion bey den &#x017F;tummen Mitlautern<lb/>
zu ver&#x017F;ta&#x0364;rken, habe ich noch einen anderen, nicht<lb/>
minder wichtigen Zu&#x017F;atz gemacht. Jch habe na&#x0364;mlich<lb/>
an das Stu&#x0364;ck <hi rendition="#aq">B</hi> unten einen kleinen Bla&#x017F;ebalg <hi rendition="#aq">g<lb/>
h i</hi> angebracht, der aus zwey viereckigen 2½ Zoll<lb/>
breiten Bretchen be&#x017F;teht, die mit bloßen Hand&#x017F;chuh-<lb/>
leder <hi rendition="#aq">k</hi> mit einander verbunden &#x017F;ind. Die&#x017F;er Bla&#x017F;e-<lb/>
balg hat keine andere Oeffnung, als die punktir-<lb/>
te <hi rendition="#aq">m n</hi>, die in das Haupt&#x017F;timmloch fa&#x0364;llt, wie es<lb/>
aus <hi rendition="#aq">Fig. 2,</hi> die den Durch&#x017F;chnitt der 1ten Figur nach<lb/>
der punktirten Linie <hi rendition="#aq">l m g o</hi> vor&#x017F;tellt, noch be&#x017F;&#x017F;er<lb/>
zu er&#x017F;ehen i&#x017F;t. Wenn nun Mund und Na&#x017F;e ge&#x017F;chlo&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en i&#x017F;t, und der große Bla&#x017F;ebalg gedru&#x0364;ckt wird, &#x017F;o<lb/>
bla&#x0364;ht die gepreßte Luft die&#x017F;en kleinen Bla&#x017F;ebalg mit<lb/>
auf. Wird &#x017F;odann die Hand, die den Mund ver-<lb/>
&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en ha&#x0364;lt, ja&#x0364;h von da weggeru&#x0364;ckt, &#x017F;o &#x017F;toßt der<lb/>
kleine Bla&#x017F;ebalg, der durch die an der Windlade be-<lb/>
fe&#x017F;tigte Drathfeder <hi rendition="#aq">p q</hi> zu&#x017F;ammen gedru&#x0364;ckt wird,<lb/>
die Luft ra&#x017F;ch von &#x017F;ich, wodurch die Explo&#x017F;ion zum<lb/>
Munde hinaus nothwendig &#x017F;ta&#x0364;rker wird. Und &#x017F;o ha-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E e 3</fw> <fw place="bottom" type="catch">ben</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[437/0515] Von der Sprachmaſchine. §. 230. Um die Exploſion bey den ſtummen Mitlautern zu verſtaͤrken, habe ich noch einen anderen, nicht minder wichtigen Zuſatz gemacht. Jch habe naͤmlich an das Stuͤck B unten einen kleinen Blaſebalg g h i angebracht, der aus zwey viereckigen 2½ Zoll breiten Bretchen beſteht, die mit bloßen Handſchuh- leder k mit einander verbunden ſind. Dieſer Blaſe- balg hat keine andere Oeffnung, als die punktir- te m n, die in das Hauptſtimmloch faͤllt, wie es aus Fig. 2, die den Durchſchnitt der 1ten Figur nach der punktirten Linie l m g o vorſtellt, noch beſſer zu erſehen iſt. Wenn nun Mund und Naſe geſchloſ- ſen iſt, und der große Blaſebalg gedruͤckt wird, ſo blaͤht die gepreßte Luft dieſen kleinen Blaſebalg mit auf. Wird ſodann die Hand, die den Mund ver- ſchloſſen haͤlt, jaͤh von da weggeruͤckt, ſo ſtoßt der kleine Blaſebalg, der durch die an der Windlade be- feſtigte Drathfeder p q zuſammen gedruͤckt wird, die Luft raſch von ſich, wodurch die Exploſion zum Munde hinaus nothwendig ſtaͤrker wird. Und ſo ha- ben E e 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/515
Zitationshilfe: Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791, S. 437. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/515>, abgerufen am 18.10.2019.