Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

I. Abtheilung.
standen haben. Und was ist sie nun in diesem Ver-
stande? Wenn wir unsere oben angegebene Defini-
tion von der Sprache überhaupt für richtig
annehmen, so wird sie, wenn wir das Wort Zei-
chen
nur näher bestimmen, sogleich auf diese unsere
menschliche Stimmsprache vollkommen passen, und
so lauten: die Sprache ist das Vermögen
unsere Empfindungen und Gedanken durch
verschieden zusammengesetzte oder auf ein-
ander folgende Laute der Kehle anderen
bekannt zu machen.
Diese Laute nennen wir
Buchstaben, Sylben, und Wörter. Die ersten
Spracherfinder sind unter sich einig geworden, was
ein jedes dieser Stimmzeichen bedeuten soll. Die-
ses Einigwerden aber bestand nicht in einer förmli-
chen Verabredung, sondern in einer nicht wider-
sprochenen Gewohnheit, die nach und nach allge-
mein angenommen, und endlich zum Gesetze ward.

§. 15.

Der Mechanismus, durch welchen alle diese so
verschiedenen Laute hervorgebracht werden, ist ei-

gentlich

I. Abtheilung.
ſtanden haben. Und was iſt ſie nun in dieſem Ver-
ſtande? Wenn wir unſere oben angegebene Defini-
tion von der Sprache uͤberhaupt fuͤr richtig
annehmen, ſo wird ſie, wenn wir das Wort Zei-
chen
nur naͤher beſtimmen, ſogleich auf dieſe unſere
menſchliche Stimmſprache vollkommen paſſen, und
ſo lauten: die Sprache iſt das Vermoͤgen
unſere Empfindungen und Gedanken durch
verſchieden zuſammengeſetzte oder auf ein-
ander folgende Laute der Kehle anderen
bekannt zu machen.
Dieſe Laute nennen wir
Buchſtaben, Sylben, und Woͤrter. Die erſten
Spracherfinder ſind unter ſich einig geworden, was
ein jedes dieſer Stimmzeichen bedeuten ſoll. Die-
ſes Einigwerden aber beſtand nicht in einer foͤrmli-
chen Verabredung, ſondern in einer nicht wider-
ſprochenen Gewohnheit, die nach und nach allge-
mein angenommen, und endlich zum Geſetze ward.

§. 15.

Der Mechaniſmus, durch welchen alle dieſe ſo
verſchiedenen Laute hervorgebracht werden, iſt ei-

gentlich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0052" n="24"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">I</hi>. Abtheilung.</hi></fw><lb/>
&#x017F;tanden haben. Und was i&#x017F;t &#x017F;ie nun in die&#x017F;em Ver-<lb/>
&#x017F;tande? Wenn wir un&#x017F;ere oben angegebene Defini-<lb/>
tion <hi rendition="#b">von der Sprache u&#x0364;berhaupt</hi> fu&#x0364;r richtig<lb/>
annehmen, &#x017F;o wird &#x017F;ie, wenn wir das Wort <hi rendition="#b">Zei-<lb/>
chen</hi> nur na&#x0364;her be&#x017F;timmen, &#x017F;ogleich auf die&#x017F;e un&#x017F;ere<lb/>
men&#x017F;chliche Stimm&#x017F;prache vollkommen pa&#x017F;&#x017F;en, und<lb/>
&#x017F;o lauten: <hi rendition="#b">die Sprache i&#x017F;t das Vermo&#x0364;gen<lb/>
un&#x017F;ere Empfindungen und Gedanken durch<lb/>
ver&#x017F;chieden zu&#x017F;ammenge&#x017F;etzte oder auf ein-<lb/>
ander folgende Laute der Kehle anderen<lb/>
bekannt zu machen.</hi> Die&#x017F;e Laute nennen wir<lb/>
Buch&#x017F;taben, Sylben, und Wo&#x0364;rter. Die er&#x017F;ten<lb/>
Spracherfinder &#x017F;ind unter &#x017F;ich einig geworden, was<lb/>
ein jedes die&#x017F;er Stimmzeichen bedeuten &#x017F;oll. Die-<lb/>
&#x017F;es Einigwerden aber be&#x017F;tand nicht in einer fo&#x0364;rmli-<lb/>
chen Verabredung, &#x017F;ondern in einer nicht wider-<lb/>
&#x017F;prochenen Gewohnheit, die nach und nach allge-<lb/>
mein angenommen, und endlich zum Ge&#x017F;etze ward.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 15.</head><lb/>
          <p>Der Mechani&#x017F;mus, durch welchen alle die&#x017F;e &#x017F;o<lb/>
ver&#x017F;chiedenen Laute hervorgebracht werden, i&#x017F;t ei-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gentlich</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[24/0052] I. Abtheilung. ſtanden haben. Und was iſt ſie nun in dieſem Ver- ſtande? Wenn wir unſere oben angegebene Defini- tion von der Sprache uͤberhaupt fuͤr richtig annehmen, ſo wird ſie, wenn wir das Wort Zei- chen nur naͤher beſtimmen, ſogleich auf dieſe unſere menſchliche Stimmſprache vollkommen paſſen, und ſo lauten: die Sprache iſt das Vermoͤgen unſere Empfindungen und Gedanken durch verſchieden zuſammengeſetzte oder auf ein- ander folgende Laute der Kehle anderen bekannt zu machen. Dieſe Laute nennen wir Buchſtaben, Sylben, und Woͤrter. Die erſten Spracherfinder ſind unter ſich einig geworden, was ein jedes dieſer Stimmzeichen bedeuten ſoll. Die- ſes Einigwerden aber beſtand nicht in einer foͤrmli- chen Verabredung, ſondern in einer nicht wider- ſprochenen Gewohnheit, die nach und nach allge- mein angenommen, und endlich zum Geſetze ward. §. 15. Der Mechaniſmus, durch welchen alle dieſe ſo verſchiedenen Laute hervorgebracht werden, iſt ei- gentlich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/52
Zitationshilfe: Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791, S. 24. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/52>, abgerufen am 21.10.2019.