Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

V. Abtheilung.
Maschine nur den Mund nicht so genau wie beym
P schließen, so lautet die Stimme etwas mit,
und wenn man die Hand abzieht, das ist, sie in
die Lage des folgenden Selbstlauters bringt, so
läßt sich ein ba be bi &c. hören.

§. 230.

F. Zu diesem Windmitlauter machte ich An-

[Abbildung]
fangs ein eignes viereckiges Loch in die
Wand der Windlade, das ich inwendig mit
einer beweglichen Klappe bedeckte, wie Tab. XXVI.
Fig. 3.
im Durchschnitt, dann leimte ich in das
Loch, und zwar an die obere Holzdicke ein pris-
matisches Stück Holz a, das mit seiner untern
Schneide nur etwas weniges von der unteren Holz-
dicke, die etwas abgerundet war, abstand, und
da eine ganz enge Oeffnung ließ, durch die, wenn
die Klappe K aufgezogen wurde, die Luft mit
dem diesem Buchstaben eigenen Flüstern oder Sie-
den herausströmte. Hierbey ward die Natur ganz
nachgeahmt; denn die untere Holzdicke b stellte die
untere Lippe, und das hölzerne Prisma die oberen

Zäh-

V. Abtheilung.
Maſchine nur den Mund nicht ſo genau wie beym
P ſchließen, ſo lautet die Stimme etwas mit,
und wenn man die Hand abzieht, das iſt, ſie in
die Lage des folgenden Selbſtlauters bringt, ſo
laͤßt ſich ein ba be bi &c. hoͤren.

§. 230.

F. Zu dieſem Windmitlauter machte ich An-

[Abbildung]
fangs ein eignes viereckiges Loch in die
Wand der Windlade, das ich inwendig mit
einer beweglichen Klappe bedeckte, wie Tab. XXVI.
Fig. 3.
im Durchſchnitt, dann leimte ich in das
Loch, und zwar an die obere Holzdicke ein priſ-
matiſches Stuͤck Holz a, das mit ſeiner untern
Schneide nur etwas weniges von der unteren Holz-
dicke, die etwas abgerundet war, abſtand, und
da eine ganz enge Oeffnung ließ, durch die, wenn
die Klappe K aufgezogen wurde, die Luft mit
dem dieſem Buchſtaben eigenen Fluͤſtern oder Sie-
den herausſtroͤmte. Hierbey ward die Natur ganz
nachgeahmt; denn die untere Holzdicke b ſtellte die
untere Lippe, und das hoͤlzerne Priſma die oberen

Zaͤh-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0528" n="446"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">V</hi>. Abtheilung.</hi></fw><lb/>
Ma&#x017F;chine nur den Mund nicht &#x017F;o genau wie beym<lb/><hi rendition="#aq">P</hi> &#x017F;chließen, &#x017F;o lautet die Stimme etwas mit,<lb/>
und wenn man die Hand abzieht, das i&#x017F;t, &#x017F;ie in<lb/>
die Lage des folgenden Selb&#x017F;tlauters bringt, &#x017F;o<lb/>
la&#x0364;ßt &#x017F;ich ein <hi rendition="#aq">ba be bi &amp;c.</hi> ho&#x0364;ren.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 230.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">F</hi>. Zu die&#x017F;em Windmitlauter machte ich An-<lb/><figure/><lb/>
fangs ein eignes viereckiges Loch in die<lb/>
Wand der Windlade, das ich inwendig mit<lb/>
einer beweglichen Klappe bedeckte, wie <hi rendition="#aq">Tab. XXVI.<lb/>
Fig. 3.</hi> im Durch&#x017F;chnitt, dann leimte ich in das<lb/>
Loch, und zwar an die obere Holzdicke ein pri&#x017F;-<lb/>
mati&#x017F;ches Stu&#x0364;ck Holz <hi rendition="#aq">a</hi>, das mit &#x017F;einer untern<lb/>
Schneide nur etwas weniges von der unteren Holz-<lb/>
dicke, die etwas abgerundet war, ab&#x017F;tand, und<lb/>
da eine ganz enge Oeffnung ließ, durch die, wenn<lb/>
die Klappe <hi rendition="#aq">K</hi> aufgezogen wurde, die Luft mit<lb/>
dem die&#x017F;em Buch&#x017F;taben eigenen Flu&#x0364;&#x017F;tern oder Sie-<lb/>
den heraus&#x017F;tro&#x0364;mte. Hierbey ward die Natur ganz<lb/>
nachgeahmt; denn die untere Holzdicke <hi rendition="#aq">b</hi> &#x017F;tellte die<lb/>
untere Lippe, und das ho&#x0364;lzerne Pri&#x017F;ma die oberen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Za&#x0364;h-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[446/0528] V. Abtheilung. Maſchine nur den Mund nicht ſo genau wie beym P ſchließen, ſo lautet die Stimme etwas mit, und wenn man die Hand abzieht, das iſt, ſie in die Lage des folgenden Selbſtlauters bringt, ſo laͤßt ſich ein ba be bi &c. hoͤren. §. 230. F. Zu dieſem Windmitlauter machte ich An- [Abbildung] fangs ein eignes viereckiges Loch in die Wand der Windlade, das ich inwendig mit einer beweglichen Klappe bedeckte, wie Tab. XXVI. Fig. 3. im Durchſchnitt, dann leimte ich in das Loch, und zwar an die obere Holzdicke ein priſ- matiſches Stuͤck Holz a, das mit ſeiner untern Schneide nur etwas weniges von der unteren Holz- dicke, die etwas abgerundet war, abſtand, und da eine ganz enge Oeffnung ließ, durch die, wenn die Klappe K aufgezogen wurde, die Luft mit dem dieſem Buchſtaben eigenen Fluͤſtern oder Sie- den herausſtroͤmte. Hierbey ward die Natur ganz nachgeahmt; denn die untere Holzdicke b ſtellte die untere Lippe, und das hoͤlzerne Priſma die oberen Zaͤh-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/528
Zitationshilfe: Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791, S. 446. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/528>, abgerufen am 22.10.2019.