Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite
V. Abtheilung.
§. 242.
A Die linke Hand von dem Munde ganz
entfernt.
B Der Mund schwach geschlossen, damit die
Stimme mittönt.
D Dermalen noch eben so wie B.(*)
E Die hohle Hand unten an den Rand des
Mundes angehalten, oben etwan einen Zoll ent-
fernet.
F Alles zugeschlossen und der Druck auf den
Blasebalg etwas stärker.
G Wie bey D.
H
(*) Doch wird die Uibung selbst bey dem Abzie-
hen der Hand eine gewiße Geschwindigkeit, und bey
dem Druck des Blasebalges einen gewißen Nachdruck
lehren, welches beydes aber sich nicht beschreiben,
sondern nur durch öfteres Spielen finden läßt, und
ein ziemlich gutes D besonders in der Verbindung mit
anderen Buchstaben geben wird.
V. Abtheilung.
§. 242.
A Die linke Hand von dem Munde ganz
entfernt.
B Der Mund ſchwach geſchloſſen, damit die
Stimme mittoͤnt.
D Dermalen noch eben ſo wie B.(*)
E Die hohle Hand unten an den Rand des
Mundes angehalten, oben etwan einen Zoll ent-
fernet.
F Alles zugeſchloſſen und der Druck auf den
Blaſebalg etwas ſtaͤrker.
G Wie bey D.
H
(*) Doch wird die Uibung ſelbſt bey dem Abzie-
hen der Hand eine gewiße Geſchwindigkeit, und bey
dem Druck des Blaſebalges einen gewißen Nachdruck
lehren, welches beydes aber ſich nicht beſchreiben,
ſondern nur durch oͤfteres Spielen finden laͤßt, und
ein ziemlich gutes D beſonders in der Verbindung mit
anderen Buchſtaben geben wird.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0534" n="452"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">V</hi>. Abtheilung.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 242.</head><lb/>
            <list>
              <item><hi rendition="#aq"><hi rendition="#b">A</hi></hi> Die linke Hand von dem Munde ganz<lb/>
entfernt.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq"><hi rendition="#b">B</hi></hi> Der Mund &#x017F;chwach ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, damit die<lb/>
Stimme mitto&#x0364;nt.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq"><hi rendition="#b">D</hi></hi> Dermalen noch eben &#x017F;o wie <hi rendition="#aq">B</hi>.<note place="foot" n="(*)">Doch wird die Uibung &#x017F;elb&#x017F;t bey dem Abzie-<lb/>
hen der Hand eine gewiße Ge&#x017F;chwindigkeit, und bey<lb/>
dem Druck des Bla&#x017F;ebalges einen gewißen Nachdruck<lb/>
lehren, welches beydes aber &#x017F;ich nicht be&#x017F;chreiben,<lb/>
&#x017F;ondern nur durch o&#x0364;fteres Spielen finden la&#x0364;ßt, und<lb/>
ein ziemlich gutes <hi rendition="#aq">D</hi> be&#x017F;onders in der Verbindung mit<lb/>
anderen Buch&#x017F;taben geben wird.</note></item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq"><hi rendition="#b">E</hi></hi> Die hohle Hand unten an den Rand des<lb/>
Mundes angehalten, oben etwan einen Zoll ent-<lb/>
fernet.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq"><hi rendition="#b">F</hi></hi> Alles zuge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en und der Druck auf den<lb/>
Bla&#x017F;ebalg etwas &#x017F;ta&#x0364;rker.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq"><hi rendition="#b">G</hi></hi> Wie bey <hi rendition="#aq">D</hi>.</item>
            </list><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">H</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[452/0534] V. Abtheilung. §. 242. A Die linke Hand von dem Munde ganz entfernt. B Der Mund ſchwach geſchloſſen, damit die Stimme mittoͤnt. D Dermalen noch eben ſo wie B. (*) E Die hohle Hand unten an den Rand des Mundes angehalten, oben etwan einen Zoll ent- fernet. F Alles zugeſchloſſen und der Druck auf den Blaſebalg etwas ſtaͤrker. G Wie bey D. H (*) Doch wird die Uibung ſelbſt bey dem Abzie- hen der Hand eine gewiße Geſchwindigkeit, und bey dem Druck des Blaſebalges einen gewißen Nachdruck lehren, welches beydes aber ſich nicht beſchreiben, ſondern nur durch oͤfteres Spielen finden laͤßt, und ein ziemlich gutes D beſonders in der Verbindung mit anderen Buchſtaben geben wird.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/534
Zitationshilfe: Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791, S. 452. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/534>, abgerufen am 23.10.2019.