Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite


über den Ursprung der Sprachen.
andere hinüber gebracht worden ist; allein aus sol-
chen Beyspielen, wenn sie auch noch so zahlreich
sind, fließet noch die Folge nicht, daß ganze von
einander so weit unterschiedene Sprachen Aeste eines
Stammes sind.

§. 19.

Was ist die geringe Anzahl Wörter, die Ge-
belin
(*) mühsam gesammelt, und uns als Primi-

tiv-
(*) Wir wollen hier einige dieser Primitiv-Wörter
anführen:
Ten oder Tan -- -- Feuer.
Qui -- -- -- -- Stärke.
Eid -- -- -- -- Hand.
Pot -- -- -- -- Erhaben, Volk.
Cap -- -- -- -- Alles was hohl ist und et-
was in sich fasset.
Ran -- -- -- -- Eine Nachahmung des Frosch-
Geschreyes, daher Rana.
Bar -- -- -- -- davon soll Wort und Mähre
kommen.
Nel -- -- -- -- Fluß.
Pol -- -- -- -- Arbeit.
Mut -- -- -- -- Stille, Stummheit.
Coel
C


uͤber den Urſprung der Sprachen.
andere hinuͤber gebracht worden iſt; allein aus ſol-
chen Beyſpielen, wenn ſie auch noch ſo zahlreich
ſind, fließet noch die Folge nicht, daß ganze von
einander ſo weit unterſchiedene Sprachen Aeſte eines
Stammes ſind.

§. 19.

Was iſt die geringe Anzahl Woͤrter, die Ge-
belin
(*) muͤhſam geſammelt, und uns als Primi-

tiv-
(*) Wir wollen hier einige dieſer Primitiv-Woͤrter
anfuͤhren:
Ten oder Tan — — Feuer.
Qui — — — — Staͤrke.
Eid — — — — Hand.
Pot — — — — Erhaben, Volk.
Cap — — — — Alles was hohl iſt und et-
was in ſich faſſet.
Ran — — — — Eine Nachahmung des Froſch-
Geſchreyes, daher Rana.
Bar — — — — davon ſoll Wort und Maͤhre
kommen.
Nel — — — — Fluß.
Pol — — — — Arbeit.
Mut — — — — Stille, Stummheit.
Coel
C
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0061" n="33"/><lb/>
<fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">u&#x0364;ber den Ur&#x017F;prung der Sprachen</hi>.</fw><lb/>
andere hinu&#x0364;ber gebracht worden i&#x017F;t; allein aus &#x017F;ol-<lb/>
chen Bey&#x017F;pielen, wenn &#x017F;ie auch noch &#x017F;o zahlreich<lb/>
&#x017F;ind, fließet noch die Folge nicht, daß ganze von<lb/>
einander &#x017F;o weit unter&#x017F;chiedene Sprachen Ae&#x017F;te <hi rendition="#b">eines</hi><lb/>
Stammes &#x017F;ind.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 19.</head><lb/>
          <p>Was i&#x017F;t die geringe Anzahl Wo&#x0364;rter, die <hi rendition="#aq">Ge-<lb/>
belin</hi><note xml:id="seg2pn_3_1" next="#seg2pn_3_2" place="foot" n="(*)">Wir wollen hier einige die&#x017F;er Primitiv-Wo&#x0364;rter<lb/>
anfu&#x0364;hren:<lb/><hi rendition="#aq">Ten</hi> oder <hi rendition="#aq">Tan</hi> &#x2014; &#x2014; Feuer.<lb/><hi rendition="#aq">Qui</hi> &#x2014; &#x2014; &#x2014; &#x2014; Sta&#x0364;rke.<lb/><hi rendition="#aq">Eid</hi> &#x2014; &#x2014; &#x2014; &#x2014; Hand.<lb/><hi rendition="#aq">Pot</hi> &#x2014; &#x2014; &#x2014; &#x2014; Erhaben, Volk.<lb/><hi rendition="#aq">Cap</hi> &#x2014; &#x2014; &#x2014; &#x2014; Alles was hohl i&#x017F;t und et-<lb/><hi rendition="#et">was in &#x017F;ich fa&#x017F;&#x017F;et.</hi><lb/><hi rendition="#aq">Ran</hi> &#x2014; &#x2014; &#x2014; &#x2014; Eine Nachahmung des Fro&#x017F;ch-<lb/><hi rendition="#et">Ge&#x017F;chreyes, daher <hi rendition="#aq">Rana</hi>.</hi><lb/><hi rendition="#aq">Bar</hi> &#x2014; &#x2014; &#x2014; &#x2014; davon &#x017F;oll Wort und Ma&#x0364;hre<lb/><hi rendition="#et">kommen.</hi><lb/><hi rendition="#aq">Nel</hi> &#x2014; &#x2014; &#x2014; &#x2014; Fluß.<lb/><hi rendition="#aq">Pol</hi> &#x2014; &#x2014; &#x2014; &#x2014; Arbeit.<lb/><hi rendition="#aq">Mut</hi> &#x2014; &#x2014; &#x2014; &#x2014; Stille, Stummheit.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">Coel</hi></fw></note> mu&#x0364;h&#x017F;am ge&#x017F;ammelt, und uns als Primi-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C</fw> <fw place="bottom" type="catch">tiv-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[33/0061] uͤber den Urſprung der Sprachen. andere hinuͤber gebracht worden iſt; allein aus ſol- chen Beyſpielen, wenn ſie auch noch ſo zahlreich ſind, fließet noch die Folge nicht, daß ganze von einander ſo weit unterſchiedene Sprachen Aeſte eines Stammes ſind. §. 19. Was iſt die geringe Anzahl Woͤrter, die Ge- belin (*) muͤhſam geſammelt, und uns als Primi- tiv- (*) Wir wollen hier einige dieſer Primitiv-Woͤrter anfuͤhren: Ten oder Tan — — Feuer. Qui — — — — Staͤrke. Eid — — — — Hand. Pot — — — — Erhaben, Volk. Cap — — — — Alles was hohl iſt und et- was in ſich faſſet. Ran — — — — Eine Nachahmung des Froſch- Geſchreyes, daher Rana. Bar — — — — davon ſoll Wort und Maͤhre kommen. Nel — — — — Fluß. Pol — — — — Arbeit. Mut — — — — Stille, Stummheit. Coel C

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/61
Zitationshilfe: Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791, S. 33. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/61>, abgerufen am 16.10.2019.