Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

über den Ursprung der Sprachen.
verderbte Aussprache so sehr sollten umgestaltet wor-
den seyn, daß auch nicht die geringste Spur von
dem, was sie ehedem waren, übrig geblieben wäre.
Klein, griechisch Mikros, lateinisch parvus, franzö-
sisch petit, ungarisch kiß, englisch little, slavisch maly.

§. 21.

Man wird bemerkt haben, daß die Sprachen
einander am liebsten die Benennung der Zahlen ab-
geborgt haben. Man halte die Zahlen aller euro-
päischen Sprachen, nur die ungarische und einige
der Rußischen Ländereyen ausgenommen, gegen ein-
ander, so wird man eine gar auffallende Aehnlich-
keit gewahr werden. Geht man aber weiter, und
sucht die Zahlen bey weit von einander entlegenen
Völkern, die einander vermuthlich nie gekannt ha-
ben, in anderen Welttheilen auf, so wird man eine
eben so auffallende Ungleichheit finden. Es dürfte
manchem Leser nicht unangenehm seyn, hier einige
überzeugende Beyspiele zu finden, wie verschieden
andere Völker ihre Zahlen benennen.

Unga-
C 5

uͤber den Urſprung der Sprachen.
verderbte Ausſprache ſo ſehr ſollten umgeſtaltet wor-
den ſeyn, daß auch nicht die geringſte Spur von
dem, was ſie ehedem waren, uͤbrig geblieben waͤre.
Klein, griechiſch Μικρος, lateiniſch parvus, franzoͤ-
ſiſch petit, ungariſch kiß, engliſch little, ſlaviſch maly.

§. 21.

Man wird bemerkt haben, daß die Sprachen
einander am liebſten die Benennung der Zahlen ab-
geborgt haben. Man halte die Zahlen aller euro-
paͤiſchen Sprachen, nur die ungariſche und einige
der Rußiſchen Laͤndereyen ausgenommen, gegen ein-
ander, ſo wird man eine gar auffallende Aehnlich-
keit gewahr werden. Geht man aber weiter, und
ſucht die Zahlen bey weit von einander entlegenen
Voͤlkern, die einander vermuthlich nie gekannt ha-
ben, in anderen Welttheilen auf, ſo wird man eine
eben ſo auffallende Ungleichheit finden. Es duͤrfte
manchem Leſer nicht unangenehm ſeyn, hier einige
uͤberzeugende Beyſpiele zu finden, wie verſchieden
andere Voͤlker ihre Zahlen benennen.

Unga-
C 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0069" n="41"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">u&#x0364;ber den Ur&#x017F;prung der Sprachen</hi>.</fw><lb/>
verderbte Aus&#x017F;prache &#x017F;o &#x017F;ehr &#x017F;ollten umge&#x017F;taltet wor-<lb/>
den &#x017F;eyn, daß auch nicht die gering&#x017F;te Spur von<lb/>
dem, was &#x017F;ie ehedem waren, u&#x0364;brig geblieben wa&#x0364;re.<lb/><hi rendition="#g">Klein</hi>, griechi&#x017F;ch <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">&#x039C;&#x03B9;&#x03BA;&#x03C1;&#x03BF;&#x03C2;</hi></hi>, lateini&#x017F;ch <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">parvus</hi></hi>, franzo&#x0364;-<lb/>
&#x017F;i&#x017F;ch <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">petit</hi></hi>, ungari&#x017F;ch <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">kiß</hi></hi>, engli&#x017F;ch <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">little</hi></hi>, &#x017F;lavi&#x017F;ch <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">maly</hi></hi>.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 21.</head><lb/>
          <p>Man wird bemerkt haben, daß die Sprachen<lb/>
einander am lieb&#x017F;ten die Benennung der Zahlen ab-<lb/>
geborgt haben. Man halte die Zahlen aller euro-<lb/>
pa&#x0364;i&#x017F;chen Sprachen, nur die ungari&#x017F;che und einige<lb/>
der Rußi&#x017F;chen La&#x0364;ndereyen ausgenommen, gegen ein-<lb/>
ander, &#x017F;o wird man eine gar auffallende Aehnlich-<lb/>
keit gewahr werden. Geht man aber weiter, und<lb/>
&#x017F;ucht die Zahlen bey weit von einander entlegenen<lb/>
Vo&#x0364;lkern, die einander vermuthlich nie gekannt ha-<lb/>
ben, in anderen Welttheilen auf, &#x017F;o wird man eine<lb/>
eben &#x017F;o auffallende Ungleichheit finden. Es du&#x0364;rfte<lb/>
manchem Le&#x017F;er nicht unangenehm &#x017F;eyn, hier einige<lb/>
u&#x0364;berzeugende Bey&#x017F;piele zu finden, wie ver&#x017F;chieden<lb/>
andere Vo&#x0364;lker ihre Zahlen benennen.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">C 5</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Unga-</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[41/0069] uͤber den Urſprung der Sprachen. verderbte Ausſprache ſo ſehr ſollten umgeſtaltet wor- den ſeyn, daß auch nicht die geringſte Spur von dem, was ſie ehedem waren, uͤbrig geblieben waͤre. Klein, griechiſch Μικρος, lateiniſch parvus, franzoͤ- ſiſch petit, ungariſch kiß, engliſch little, ſlaviſch maly. §. 21. Man wird bemerkt haben, daß die Sprachen einander am liebſten die Benennung der Zahlen ab- geborgt haben. Man halte die Zahlen aller euro- paͤiſchen Sprachen, nur die ungariſche und einige der Rußiſchen Laͤndereyen ausgenommen, gegen ein- ander, ſo wird man eine gar auffallende Aehnlich- keit gewahr werden. Geht man aber weiter, und ſucht die Zahlen bey weit von einander entlegenen Voͤlkern, die einander vermuthlich nie gekannt ha- ben, in anderen Welttheilen auf, ſo wird man eine eben ſo auffallende Ungleichheit finden. Es duͤrfte manchem Leſer nicht unangenehm ſeyn, hier einige uͤberzeugende Beyſpiele zu finden, wie verſchieden andere Voͤlker ihre Zahlen benennen. Unga- C 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/69
Zitationshilfe: Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791, S. 41. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/69>, abgerufen am 25.01.2020.