Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

II. Abtheilung. Gedanken
meine jüngere Hugom. Solche Eigenheiten
hat diese Sprache noch unzählige, mit denen ich
aber den Leser nicht ermüden will. Genug, daß
man durch das Angeführte schon überzeugt seyn
wird, daß sie nebst ihren eigenthumlichen Wörtern
auch ihren eigenem, und nicht anderen Sprachen
abgeborgteu Bau hat. Wer je Ungarn sprechen ge-
hört hat, wird bekennen, daß schon ihr körniger
Ausdruck und der heroische Klang der Rede sich von
allen andern Sprachen unterscheidet.

§. 23.

Wenn uns doch die Vertheidiger einer Ur-
sprache
noch sagen könnten, welche es denn eigent-
lich gewesen ist, wie sie gelautet, und mit welcher
noch lebender Sprache sie die mehreste Aehnlichkeit
gehabt hat?(*) Sollte sie verloren gegangen --

sollte
(*) Ein Theil gibt die Phönizische, ein anderer die
Hebraische dafür aus, Joh. Webbe räumte der Sine-
sischen, Reating der Abyßinischen, Boxhorn und Clu-
verus
der Scytischen, Abrahem Mylius der Cimbri-
schen

II. Abtheilung. Gedanken
meine juͤngere Hugom. Solche Eigenheiten
hat dieſe Sprache noch unzaͤhlige, mit denen ich
aber den Leſer nicht ermuͤden will. Genug, daß
man durch das Angefuͤhrte ſchon uͤberzeugt ſeyn
wird, daß ſie nebſt ihren eigenthumlichen Woͤrtern
auch ihren eigenem, und nicht anderen Sprachen
abgeborgteu Bau hat. Wer je Ungarn ſprechen ge-
hoͤrt hat, wird bekennen, daß ſchon ihr koͤrniger
Ausdruck und der heroiſche Klang der Rede ſich von
allen andern Sprachen unterſcheidet.

§. 23.

Wenn uns doch die Vertheidiger einer Ur-
ſprache
noch ſagen koͤnnten, welche es denn eigent-
lich geweſen iſt, wie ſie gelautet, und mit welcher
noch lebender Sprache ſie die mehreſte Aehnlichkeit
gehabt hat?(*) Sollte ſie verloren gegangen —

ſollte
(*) Ein Theil gibt die Phoͤniziſche, ein anderer die
Hebraiſche dafuͤr aus, Joh. Webbe raͤumte der Sine-
ſiſchen, Reating der Abyßiniſchen, Boxhorn und Clu-
verus
der Scytiſchen, Abrahem Mylius der Cimbri-
ſchen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0076" n="48"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">II</hi>. Abtheilung. Gedanken</hi></fw><lb/><hi rendition="#g">meine ju&#x0364;ngere</hi><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Hugom</hi></hi>. Solche Eigenheiten<lb/>
hat die&#x017F;e Sprache noch unza&#x0364;hlige, mit denen ich<lb/>
aber den Le&#x017F;er nicht ermu&#x0364;den will. Genug, daß<lb/>
man durch das Angefu&#x0364;hrte &#x017F;chon u&#x0364;berzeugt &#x017F;eyn<lb/>
wird, daß &#x017F;ie neb&#x017F;t ihren eigenthumlichen Wo&#x0364;rtern<lb/>
auch ihren eigenem, und nicht anderen Sprachen<lb/>
abgeborgteu Bau hat. Wer je Ungarn &#x017F;prechen ge-<lb/>
ho&#x0364;rt hat, wird bekennen, daß &#x017F;chon ihr ko&#x0364;rniger<lb/>
Ausdruck und der heroi&#x017F;che Klang der Rede &#x017F;ich von<lb/>
allen andern Sprachen unter&#x017F;cheidet.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 23.</head><lb/>
          <p>Wenn uns doch die Vertheidiger einer <hi rendition="#b">Ur-<lb/>
&#x017F;prache</hi> noch &#x017F;agen ko&#x0364;nnten, welche es denn eigent-<lb/>
lich gewe&#x017F;en i&#x017F;t, wie &#x017F;ie gelautet, und mit welcher<lb/>
noch lebender Sprache &#x017F;ie die mehre&#x017F;te Aehnlichkeit<lb/>
gehabt hat?<note xml:id="seg2pn_4_1" next="#seg2pn_4_2" place="foot" n="(*)">Ein Theil gibt die Pho&#x0364;nizi&#x017F;che, ein anderer die<lb/>
Hebrai&#x017F;che dafu&#x0364;r aus, <hi rendition="#aq">Joh. Webbe</hi> ra&#x0364;umte der Sine-<lb/>
&#x017F;i&#x017F;chen, <hi rendition="#aq">Reating</hi> der Abyßini&#x017F;chen, <hi rendition="#aq">Boxhorn</hi> und <hi rendition="#aq">Clu-<lb/>
verus</hi> der Scyti&#x017F;chen, Abrahem <hi rendition="#aq">Mylius</hi> der Cimbri-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chen</fw></note> Sollte &#x017F;ie verloren gegangen &#x2014;<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ollte</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[48/0076] II. Abtheilung. Gedanken meine juͤngere Hugom. Solche Eigenheiten hat dieſe Sprache noch unzaͤhlige, mit denen ich aber den Leſer nicht ermuͤden will. Genug, daß man durch das Angefuͤhrte ſchon uͤberzeugt ſeyn wird, daß ſie nebſt ihren eigenthumlichen Woͤrtern auch ihren eigenem, und nicht anderen Sprachen abgeborgteu Bau hat. Wer je Ungarn ſprechen ge- hoͤrt hat, wird bekennen, daß ſchon ihr koͤrniger Ausdruck und der heroiſche Klang der Rede ſich von allen andern Sprachen unterſcheidet. §. 23. Wenn uns doch die Vertheidiger einer Ur- ſprache noch ſagen koͤnnten, welche es denn eigent- lich geweſen iſt, wie ſie gelautet, und mit welcher noch lebender Sprache ſie die mehreſte Aehnlichkeit gehabt hat? (*) Sollte ſie verloren gegangen — ſollte (*) Ein Theil gibt die Phoͤniziſche, ein anderer die Hebraiſche dafuͤr aus, Joh. Webbe raͤumte der Sine- ſiſchen, Reating der Abyßiniſchen, Boxhorn und Clu- verus der Scytiſchen, Abrahem Mylius der Cimbri- ſchen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/76
Zitationshilfe: Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791, S. 48. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/76>, abgerufen am 15.10.2019.