Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

II. Abtheilung. Gedanken
gay ruft noch immer Kakatu wie er am ersten
Tage seiner Schöpfung gerufen hat.

§. 24.

Aber nehmen wir an, daß die zwey ersten
Menschen beyderley Geschlechts schon mit der Spra-
che begabt erschaffen worden sind, was hatten sie sich
zu sagen -- in der neuen Welt, wo ihre Nahrung
Baumfrüchten, ihr Dach ein Baum, und ihr Lager
die Erde war. Wo sie ausser dem natürlichen thie-
rischen Trieb zur Nahrung und Fortpflanzung keine
Bedürfniße kannten. Läßt sich wohl bey ihnen in
einem solchen Zustande eine andere, als äußerst
arme, und nur auf wenig Worte eingeschränkte
Sprache vermuthen? Was hatten sie für Namen
für das Gold, Silber, Eisen, Bley, Kupfer, und
alle die Halbmetalle und Steine, die noch tief in
Bergen vergraben lagen -- für das Holz, das noch
in seiner Rinde verhüllet in den Baum dastand --
Für die Eingeweide und Knochen der Thiere, deren
sie noch keines entblößt sahen -- überhaupt für al-
len ersten rohen Stof für so viel tausend Geräth-

schaften,

II. Abtheilung. Gedanken
gay ruft noch immer Kakatu wie er am erſten
Tage ſeiner Schoͤpfung gerufen hat.

§. 24.

Aber nehmen wir an, daß die zwey erſten
Menſchen beyderley Geſchlechts ſchon mit der Spra-
che begabt erſchaffen worden ſind, was hatten ſie ſich
zu ſagen — in der neuen Welt, wo ihre Nahrung
Baumfruͤchten, ihr Dach ein Baum, und ihr Lager
die Erde war. Wo ſie auſſer dem natuͤrlichen thie-
riſchen Trieb zur Nahrung und Fortpflanzung keine
Beduͤrfniße kannten. Laͤßt ſich wohl bey ihnen in
einem ſolchen Zuſtande eine andere, als aͤußerſt
arme, und nur auf wenig Worte eingeſchraͤnkte
Sprache vermuthen? Was hatten ſie fuͤr Namen
fuͤr das Gold, Silber, Eiſen, Bley, Kupfer, und
alle die Halbmetalle und Steine, die noch tief in
Bergen vergraben lagen — fuͤr das Holz, das noch
in ſeiner Rinde verhuͤllet in den Baum daſtand —
Fuͤr die Eingeweide und Knochen der Thiere, deren
ſie noch keines entbloͤßt ſahen — uͤberhaupt fuͤr al-
len erſten rohen Stof fuͤr ſo viel tauſend Geraͤth-

ſchaften,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0078" n="50"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">II</hi>. Abtheilung. Gedanken</hi></fw><lb/>
gay ruft noch immer <hi rendition="#b">Kakatu</hi> wie er am er&#x017F;ten<lb/>
Tage &#x017F;einer Scho&#x0364;pfung gerufen hat.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 24.</head><lb/>
          <p>Aber nehmen wir an, daß die zwey er&#x017F;ten<lb/>
Men&#x017F;chen beyderley Ge&#x017F;chlechts &#x017F;chon mit der Spra-<lb/>
che begabt er&#x017F;chaffen worden &#x017F;ind, was hatten &#x017F;ie &#x017F;ich<lb/>
zu &#x017F;agen &#x2014; in der neuen Welt, wo ihre Nahrung<lb/>
Baumfru&#x0364;chten, ihr Dach ein Baum, und ihr Lager<lb/>
die Erde war. Wo &#x017F;ie au&#x017F;&#x017F;er dem natu&#x0364;rlichen thie-<lb/>
ri&#x017F;chen Trieb zur Nahrung und Fortpflanzung keine<lb/>
Bedu&#x0364;rfniße kannten. La&#x0364;ßt &#x017F;ich wohl bey ihnen in<lb/>
einem &#x017F;olchen Zu&#x017F;tande eine andere, als a&#x0364;ußer&#x017F;t<lb/>
arme, und nur auf wenig Worte einge&#x017F;chra&#x0364;nkte<lb/>
Sprache vermuthen? Was hatten &#x017F;ie fu&#x0364;r Namen<lb/>
fu&#x0364;r das Gold, Silber, Ei&#x017F;en, Bley, Kupfer, und<lb/>
alle die Halbmetalle und Steine, die noch tief in<lb/>
Bergen vergraben lagen &#x2014; fu&#x0364;r das Holz, das noch<lb/>
in &#x017F;einer Rinde verhu&#x0364;llet in den Baum da&#x017F;tand &#x2014;<lb/>
Fu&#x0364;r die Eingeweide und Knochen der Thiere, deren<lb/>
&#x017F;ie noch keines entblo&#x0364;ßt &#x017F;ahen &#x2014; u&#x0364;berhaupt fu&#x0364;r al-<lb/>
len er&#x017F;ten rohen Stof fu&#x0364;r &#x017F;o viel tau&#x017F;end Gera&#x0364;th-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chaften,</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[50/0078] II. Abtheilung. Gedanken gay ruft noch immer Kakatu wie er am erſten Tage ſeiner Schoͤpfung gerufen hat. §. 24. Aber nehmen wir an, daß die zwey erſten Menſchen beyderley Geſchlechts ſchon mit der Spra- che begabt erſchaffen worden ſind, was hatten ſie ſich zu ſagen — in der neuen Welt, wo ihre Nahrung Baumfruͤchten, ihr Dach ein Baum, und ihr Lager die Erde war. Wo ſie auſſer dem natuͤrlichen thie- riſchen Trieb zur Nahrung und Fortpflanzung keine Beduͤrfniße kannten. Laͤßt ſich wohl bey ihnen in einem ſolchen Zuſtande eine andere, als aͤußerſt arme, und nur auf wenig Worte eingeſchraͤnkte Sprache vermuthen? Was hatten ſie fuͤr Namen fuͤr das Gold, Silber, Eiſen, Bley, Kupfer, und alle die Halbmetalle und Steine, die noch tief in Bergen vergraben lagen — fuͤr das Holz, das noch in ſeiner Rinde verhuͤllet in den Baum daſtand — Fuͤr die Eingeweide und Knochen der Thiere, deren ſie noch keines entbloͤßt ſahen — uͤberhaupt fuͤr al- len erſten rohen Stof fuͤr ſo viel tauſend Geraͤth- ſchaften,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/78
Zitationshilfe: Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791, S. 50. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/78>, abgerufen am 17.10.2019.