Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

Von den Werkzeugen der Sprache.
1. Die Stimmritze (epiglottis)
2. Die Nase.
3. Der Mund.
4. Die Zunge.
5. Die Zähne.
6. Die Lippen.



Von der Stimme.
§. 27.

Die Stimme ist noch bey weitem nicht Sprache,
sie ist nur ein Theil, ein Mittel, oder gleichsam ein
Werkzeug dazu. Man kann auf einem Selbstlau-
ter die ganze Tonleiter laut und rein durchlaufen,
ohne eine Sylbe, vielweniger Worte hören zu las-
sen.(*) Eigentlich ist sie bey der Sprache nicht un-
umgänglich nöthig. Man braucht sie nur in einer

größeren
(*) Ja sogar auf manchem Mitlauter, der nur mit
der Stimme vergesellschaftet ist, kann man eine ganze
Arie dahersingen z. B. auf l, m, n.

Von den Werkzeugen der Sprache.
1. Die Stimmritze (epiglottis)
2. Die Naſe.
3. Der Mund.
4. Die Zunge.
5. Die Zaͤhne.
6. Die Lippen.



Von der Stimme.
§. 27.

Die Stimme iſt noch bey weitem nicht Sprache,
ſie iſt nur ein Theil, ein Mittel, oder gleichſam ein
Werkzeug dazu. Man kann auf einem Selbſtlau-
ter die ganze Tonleiter laut und rein durchlaufen,
ohne eine Sylbe, vielweniger Worte hoͤren zu laſ-
ſen.(*) Eigentlich iſt ſie bey der Sprache nicht un-
umgaͤnglich noͤthig. Man braucht ſie nur in einer

groͤßeren
(*) Ja ſogar auf manchem Mitlauter, der nur mit
der Stimme vergeſellſchaftet iſt, kann man eine ganze
Arie daherſingen z. B. auf l, m, n.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p>
            <pb facs="#f0087" n="59"/>
            <fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von den Werkzeugen der Sprache</hi>.</fw><lb/>
            <list>
              <item>1. Die Stimmritze (<hi rendition="#aq">epiglottis</hi>)</item><lb/>
              <item>2. Die Na&#x017F;e.</item><lb/>
              <item>3. Der Mund.</item><lb/>
              <item>4. Die Zunge.</item><lb/>
              <item>5. Die Za&#x0364;hne.</item><lb/>
              <item>6. Die Lippen.</item>
            </list>
          </p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Von der Stimme</hi>.</head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 27.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>ie Stimme i&#x017F;t noch bey weitem nicht Sprache,<lb/>
&#x017F;ie i&#x017F;t nur ein Theil, ein Mittel, oder gleich&#x017F;am ein<lb/>
Werkzeug dazu. Man kann auf <hi rendition="#b">einem</hi> Selb&#x017F;tlau-<lb/>
ter die ganze Tonleiter laut und rein durchlaufen,<lb/>
ohne eine Sylbe, vielweniger Worte ho&#x0364;ren zu la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en.<note place="foot" n="(*)">Ja &#x017F;ogar auf manchem Mitlauter, der nur mit<lb/>
der Stimme verge&#x017F;ell&#x017F;chaftet i&#x017F;t, kann man eine ganze<lb/>
Arie daher&#x017F;ingen z. B. auf <hi rendition="#aq">l, m, n.</hi></note> Eigentlich i&#x017F;t &#x017F;ie bey der Sprache nicht un-<lb/>
umga&#x0364;nglich no&#x0364;thig. Man braucht &#x017F;ie nur in einer<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gro&#x0364;ßeren</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[59/0087] Von den Werkzeugen der Sprache. 1. Die Stimmritze (epiglottis) 2. Die Naſe. 3. Der Mund. 4. Die Zunge. 5. Die Zaͤhne. 6. Die Lippen. Von der Stimme. §. 27. Die Stimme iſt noch bey weitem nicht Sprache, ſie iſt nur ein Theil, ein Mittel, oder gleichſam ein Werkzeug dazu. Man kann auf einem Selbſtlau- ter die ganze Tonleiter laut und rein durchlaufen, ohne eine Sylbe, vielweniger Worte hoͤren zu laſ- ſen. (*) Eigentlich iſt ſie bey der Sprache nicht un- umgaͤnglich noͤthig. Man braucht ſie nur in einer groͤßeren (*) Ja ſogar auf manchem Mitlauter, der nur mit der Stimme vergeſellſchaftet iſt, kann man eine ganze Arie daherſingen z. B. auf l, m, n.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/87
Zitationshilfe: Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791, S. 59. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/87>, abgerufen am 22.10.2019.