Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite
Von den Werkzeugen der Sprache.
§. 28.
Die Lunge (Pulmones).

Jederman hat zwey Lungen,(*) die rechte ist
immer etwas größer. Beyde haben die Gestalt eines
Zuckerhutes, oder eines unregelmäßigen, oben et-
was stumpfen Kegels. Sie bestehen aus einem
häutigen Gewebe, und aus lauter Bläschen oder
Zellen. Sind daher geschickt Luft einzunehmen.
Wenn sie durch das Zwerchfell und die Ribben zu-
sammengedruckt werden, so wird die in ihnen ent-
haltene Luft herausgestossen. Läst sodann der Druck
der Ribben nach, und weicht das Zwergfell wieder
hinab, so dringt die äussere Luft durch ihre Schwere
wieder hinein, und so entsteht das Athemholen.

§. 29.

Wenn sich der Mensch in einem ruhigen Zustand
befindet, und das Athemholen seinen gewöhnlichen

Gang
(*) Haller sagt: Billig, und nach der Natur wäre
der rechte Name, Lungen, in der Vielheit feste zu
setzen. Wie man die Nieren sagt, sollte man auch
die Lungen sagen.
Von den Werkzeugen der Sprache.
§. 28.
Die Lunge (Pulmones).

Jederman hat zwey Lungen,(*) die rechte iſt
immer etwas groͤßer. Beyde haben die Geſtalt eines
Zuckerhutes, oder eines unregelmaͤßigen, oben et-
was ſtumpfen Kegels. Sie beſtehen aus einem
haͤutigen Gewebe, und aus lauter Blaͤschen oder
Zellen. Sind daher geſchickt Luft einzunehmen.
Wenn ſie durch das Zwerchfell und die Ribben zu-
ſammengedruckt werden, ſo wird die in ihnen ent-
haltene Luft herausgeſtoſſen. Laͤſt ſodann der Druck
der Ribben nach, und weicht das Zwergfell wieder
hinab, ſo dringt die aͤuſſere Luft durch ihre Schwere
wieder hinein, und ſo entſteht das Athemholen.

§. 29.

Wenn ſich der Menſch in einem ruhigen Zuſtand
befindet, und das Athemholen ſeinen gewoͤhnlichen

Gang
(*) Haller ſagt: Billig, und nach der Natur waͤre
der rechte Name, Lungen, in der Vielheit feſte zu
ſetzen. Wie man die Nieren ſagt, ſollte man auch
die Lungen ſagen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0089" n="61"/>
        <fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von den Werkzeugen der Sprache</hi>.</fw><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 28.</head><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Die Lunge</hi> (<hi rendition="#aq">Pulmones</hi>).</head><lb/>
            <p>Jederman hat zwey Lungen,<note place="foot" n="(*)">Haller &#x017F;agt: Billig, und nach der Natur wa&#x0364;re<lb/>
der rechte Name, Lungen, in der Vielheit fe&#x017F;te zu<lb/>
&#x017F;etzen. Wie man die Nieren &#x017F;agt, &#x017F;ollte man auch<lb/>
die Lungen &#x017F;agen.</note> die rechte i&#x017F;t<lb/>
immer etwas gro&#x0364;ßer. Beyde haben die Ge&#x017F;talt eines<lb/>
Zuckerhutes, oder eines unregelma&#x0364;ßigen, oben et-<lb/>
was &#x017F;tumpfen Kegels. Sie be&#x017F;tehen aus einem<lb/>
ha&#x0364;utigen Gewebe, und aus lauter Bla&#x0364;schen oder<lb/>
Zellen. Sind daher ge&#x017F;chickt Luft einzunehmen.<lb/>
Wenn &#x017F;ie durch das Zwerchfell und die Ribben zu-<lb/>
&#x017F;ammengedruckt werden, &#x017F;o wird die in ihnen ent-<lb/>
haltene Luft herausge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en. La&#x0364;&#x017F;t &#x017F;odann der Druck<lb/>
der Ribben nach, und weicht das Zwergfell wieder<lb/>
hinab, &#x017F;o dringt die a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;ere Luft durch ihre Schwere<lb/>
wieder hinein, und &#x017F;o ent&#x017F;teht das Athemholen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 29.</head><lb/>
            <p>Wenn &#x017F;ich der Men&#x017F;ch in einem ruhigen Zu&#x017F;tand<lb/>
befindet, und das Athemholen &#x017F;einen gewo&#x0364;hnlichen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Gang</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[61/0089] Von den Werkzeugen der Sprache. §. 28. Die Lunge (Pulmones). Jederman hat zwey Lungen, (*) die rechte iſt immer etwas groͤßer. Beyde haben die Geſtalt eines Zuckerhutes, oder eines unregelmaͤßigen, oben et- was ſtumpfen Kegels. Sie beſtehen aus einem haͤutigen Gewebe, und aus lauter Blaͤschen oder Zellen. Sind daher geſchickt Luft einzunehmen. Wenn ſie durch das Zwerchfell und die Ribben zu- ſammengedruckt werden, ſo wird die in ihnen ent- haltene Luft herausgeſtoſſen. Laͤſt ſodann der Druck der Ribben nach, und weicht das Zwergfell wieder hinab, ſo dringt die aͤuſſere Luft durch ihre Schwere wieder hinein, und ſo entſteht das Athemholen. §. 29. Wenn ſich der Menſch in einem ruhigen Zuſtand befindet, und das Athemholen ſeinen gewoͤhnlichen Gang (*) Haller ſagt: Billig, und nach der Natur waͤre der rechte Name, Lungen, in der Vielheit feſte zu ſetzen. Wie man die Nieren ſagt, ſollte man auch die Lungen ſagen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/89
Zitationshilfe: Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791, S. 61. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/89>, abgerufen am 20.10.2019.