Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

III. Abtheilung.
Gang fortgeht, zieht die Lunge die Luft ein, und
sobald sie voll davon ist, stoßt sie dieselbe sogleich
wieder von sich. Dagegen, wenn sie die Luft von
sich gestossen hat, zieht sie dieselbe nicht augenblick-
lich wieder ein, sondern macht eine Pause. Sie
ist daher eine längere Zeit leer,(*) als mit Luft
angefüllt. Das Einziehen der Luft geschieht auch
viel langsamer als das Hinausstossen.

§. 30.

Wenn man aber im Sprechen begriffen ist,
so geschieht das Gegentheil. Jn den Zwischenrau-
men und Absätzen der Rede holt man geschwinder
Athem, und wenn die Lunge einmal gefüllt ist,
so wird die Luft, die sich in eine Stimme verwan-

deln,
(*) Wenn man hier leer sagt, so ist es nicht so zu
verstehen, als wenn die Luft ganz, und bis zum letz-
ten Bläschen herausgejagt würde. Es bleibt immer
noch ein Vorrath in der Lunge zurück, denn man kann
nach dem gewöhnlichen Ausathmen noch manche Worte
ganz deutlich sprechen. Leer ist daher hier nur relativ
gegen voll.

III. Abtheilung.
Gang fortgeht, zieht die Lunge die Luft ein, und
ſobald ſie voll davon iſt, ſtoßt ſie dieſelbe ſogleich
wieder von ſich. Dagegen, wenn ſie die Luft von
ſich geſtoſſen hat, zieht ſie dieſelbe nicht augenblick-
lich wieder ein, ſondern macht eine Pauſe. Sie
iſt daher eine laͤngere Zeit leer,(*) als mit Luft
angefuͤllt. Das Einziehen der Luft geſchieht auch
viel langſamer als das Hinausſtoſſen.

§. 30.

Wenn man aber im Sprechen begriffen iſt,
ſo geſchieht das Gegentheil. Jn den Zwiſchenrau-
men und Abſaͤtzen der Rede holt man geſchwinder
Athem, und wenn die Lunge einmal gefuͤllt iſt,
ſo wird die Luft, die ſich in eine Stimme verwan-

deln,
(*) Wenn man hier leer ſagt, ſo iſt es nicht ſo zu
verſtehen, als wenn die Luft ganz, und bis zum letz-
ten Blaͤschen herausgejagt wuͤrde. Es bleibt immer
noch ein Vorrath in der Lunge zuruͤck, denn man kann
nach dem gewoͤhnlichen Ausathmen noch manche Worte
ganz deutlich ſprechen. Leer iſt daher hier nur relativ
gegen voll.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0090" n="62"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">III</hi>. Abtheilung.</hi></fw><lb/>
Gang fortgeht, zieht die Lunge die Luft ein, und<lb/>
&#x017F;obald &#x017F;ie voll davon i&#x017F;t, &#x017F;toßt &#x017F;ie die&#x017F;elbe &#x017F;ogleich<lb/>
wieder von &#x017F;ich. Dagegen, wenn &#x017F;ie die Luft von<lb/>
&#x017F;ich ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en hat, zieht &#x017F;ie die&#x017F;elbe nicht augenblick-<lb/>
lich wieder ein, &#x017F;ondern macht eine Pau&#x017F;e. Sie<lb/>
i&#x017F;t daher eine la&#x0364;ngere Zeit leer,<note place="foot" n="(*)">Wenn man hier <hi rendition="#g">leer</hi> &#x017F;agt, &#x017F;o i&#x017F;t es nicht &#x017F;o zu<lb/>
ver&#x017F;tehen, als wenn die Luft ganz, und bis zum letz-<lb/>
ten Bla&#x0364;schen herausgejagt wu&#x0364;rde. Es bleibt immer<lb/>
noch ein Vorrath in der Lunge zuru&#x0364;ck, denn man kann<lb/>
nach dem gewo&#x0364;hnlichen Ausathmen noch manche Worte<lb/>
ganz deutlich &#x017F;prechen. <hi rendition="#g">Leer</hi> i&#x017F;t daher hier nur relativ<lb/>
gegen <hi rendition="#g">voll</hi>.</note> als mit Luft<lb/>
angefu&#x0364;llt. Das Einziehen der Luft ge&#x017F;chieht auch<lb/>
viel lang&#x017F;amer als das Hinaus&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 30.</head><lb/>
            <p>Wenn man aber im Sprechen begriffen i&#x017F;t,<lb/>
&#x017F;o ge&#x017F;chieht das Gegentheil. Jn den Zwi&#x017F;chenrau-<lb/>
men und Ab&#x017F;a&#x0364;tzen der Rede holt man ge&#x017F;chwinder<lb/>
Athem, und wenn die Lunge einmal gefu&#x0364;llt i&#x017F;t,<lb/>
&#x017F;o wird die Luft, die &#x017F;ich in eine Stimme verwan-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">deln,</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[62/0090] III. Abtheilung. Gang fortgeht, zieht die Lunge die Luft ein, und ſobald ſie voll davon iſt, ſtoßt ſie dieſelbe ſogleich wieder von ſich. Dagegen, wenn ſie die Luft von ſich geſtoſſen hat, zieht ſie dieſelbe nicht augenblick- lich wieder ein, ſondern macht eine Pauſe. Sie iſt daher eine laͤngere Zeit leer, (*) als mit Luft angefuͤllt. Das Einziehen der Luft geſchieht auch viel langſamer als das Hinausſtoſſen. §. 30. Wenn man aber im Sprechen begriffen iſt, ſo geſchieht das Gegentheil. Jn den Zwiſchenrau- men und Abſaͤtzen der Rede holt man geſchwinder Athem, und wenn die Lunge einmal gefuͤllt iſt, ſo wird die Luft, die ſich in eine Stimme verwan- deln, (*) Wenn man hier leer ſagt, ſo iſt es nicht ſo zu verſtehen, als wenn die Luft ganz, und bis zum letz- ten Blaͤschen herausgejagt wuͤrde. Es bleibt immer noch ein Vorrath in der Lunge zuruͤck, denn man kann nach dem gewoͤhnlichen Ausathmen noch manche Worte ganz deutlich ſprechen. Leer iſt daher hier nur relativ gegen voll.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/90
Zitationshilfe: Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791, S. 62. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/90>, abgerufen am 21.10.2019.