Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

III. Abtheilung.
jemand in einer Gesellschaft tief in Gedanken ver-
senkt dasitzt, und unvermuthet angeredet wird, ist
seine erste Verrichtung eine starke Portion Luft ein-
zuschlucken. Dieses thut er aus zwey Absichten, er-
stens die Lebensgeister, die zu einem neuen Gegen-
stand aufgefordert werden, mit neuer Kraft zu be-
leben, und zweytens die Lunge mit Luft stark zu
füllen, um zu der Antwort, die er geben soll, so-
gleich bereit zu seyn.

§. 33.

Selbst Veränderungen, die in der Seele vor-
gehen, wirken auf das Athemholen. Schröcken,
Furcht, Zorn, Mitleid, Freude, Liebe, alles hat
seinen Einfluß eben so auf die Lunge, wie auf das
Herz, welche beyde überhaupt einander sowohl durch
ihre nahe Lage, als andere genaue Verbindungen
ohnedieß sehr verwandt sind. Aber nicht nur solche
mächtige Gemüthsbewegungen oder Leidenschaften
thun das, sondern auch eine jede Kleinigkeit hat da
nach Verhältniß seine Wirkung. Wenn der Geist
seine Aufmerksamkeit auf den geringsten Gegenstand,

auf

III. Abtheilung.
jemand in einer Geſellſchaft tief in Gedanken ver-
ſenkt daſitzt, und unvermuthet angeredet wird, iſt
ſeine erſte Verrichtung eine ſtarke Portion Luft ein-
zuſchlucken. Dieſes thut er aus zwey Abſichten, er-
ſtens die Lebensgeiſter, die zu einem neuen Gegen-
ſtand aufgefordert werden, mit neuer Kraft zu be-
leben, und zweytens die Lunge mit Luft ſtark zu
fuͤllen, um zu der Antwort, die er geben ſoll, ſo-
gleich bereit zu ſeyn.

§. 33.

Selbſt Veraͤnderungen, die in der Seele vor-
gehen, wirken auf das Athemholen. Schroͤcken,
Furcht, Zorn, Mitleid, Freude, Liebe, alles hat
ſeinen Einfluß eben ſo auf die Lunge, wie auf das
Herz, welche beyde uͤberhaupt einander ſowohl durch
ihre nahe Lage, als andere genaue Verbindungen
ohnedieß ſehr verwandt ſind. Aber nicht nur ſolche
maͤchtige Gemuͤthsbewegungen oder Leidenſchaften
thun das, ſondern auch eine jede Kleinigkeit hat da
nach Verhaͤltniß ſeine Wirkung. Wenn der Geiſt
ſeine Aufmerkſamkeit auf den geringſten Gegenſtand,

auf
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0094" n="66"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">III</hi>. Abtheilung.</hi></fw><lb/>
jemand in einer Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft tief in Gedanken ver-<lb/>
&#x017F;enkt da&#x017F;itzt, und unvermuthet angeredet wird, i&#x017F;t<lb/>
&#x017F;eine er&#x017F;te Verrichtung eine &#x017F;tarke Portion Luft ein-<lb/>
zu&#x017F;chlucken. Die&#x017F;es thut er aus zwey Ab&#x017F;ichten, er-<lb/>
&#x017F;tens die Lebensgei&#x017F;ter, die zu einem neuen Gegen-<lb/>
&#x017F;tand aufgefordert werden, mit neuer Kraft zu be-<lb/>
leben, und zweytens die Lunge mit Luft &#x017F;tark zu<lb/>
fu&#x0364;llen, um zu der Antwort, die er geben &#x017F;oll, &#x017F;o-<lb/>
gleich bereit zu &#x017F;eyn.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 33.</head><lb/>
            <p>Selb&#x017F;t Vera&#x0364;nderungen, die in der Seele vor-<lb/>
gehen, wirken auf das Athemholen. Schro&#x0364;cken,<lb/>
Furcht, Zorn, Mitleid, Freude, Liebe, alles hat<lb/>
&#x017F;einen Einfluß eben &#x017F;o auf die Lunge, wie auf das<lb/>
Herz, welche beyde u&#x0364;berhaupt einander &#x017F;owohl durch<lb/>
ihre nahe Lage, als andere genaue Verbindungen<lb/>
ohnedieß &#x017F;ehr verwandt &#x017F;ind. Aber nicht nur &#x017F;olche<lb/>
ma&#x0364;chtige Gemu&#x0364;thsbewegungen oder Leiden&#x017F;chaften<lb/>
thun das, &#x017F;ondern auch eine jede Kleinigkeit hat da<lb/>
nach Verha&#x0364;ltniß &#x017F;eine Wirkung. Wenn der Gei&#x017F;t<lb/>
&#x017F;eine Aufmerk&#x017F;amkeit auf den gering&#x017F;ten Gegen&#x017F;tand,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">auf</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[66/0094] III. Abtheilung. jemand in einer Geſellſchaft tief in Gedanken ver- ſenkt daſitzt, und unvermuthet angeredet wird, iſt ſeine erſte Verrichtung eine ſtarke Portion Luft ein- zuſchlucken. Dieſes thut er aus zwey Abſichten, er- ſtens die Lebensgeiſter, die zu einem neuen Gegen- ſtand aufgefordert werden, mit neuer Kraft zu be- leben, und zweytens die Lunge mit Luft ſtark zu fuͤllen, um zu der Antwort, die er geben ſoll, ſo- gleich bereit zu ſeyn. §. 33. Selbſt Veraͤnderungen, die in der Seele vor- gehen, wirken auf das Athemholen. Schroͤcken, Furcht, Zorn, Mitleid, Freude, Liebe, alles hat ſeinen Einfluß eben ſo auf die Lunge, wie auf das Herz, welche beyde uͤberhaupt einander ſowohl durch ihre nahe Lage, als andere genaue Verbindungen ohnedieß ſehr verwandt ſind. Aber nicht nur ſolche maͤchtige Gemuͤthsbewegungen oder Leidenſchaften thun das, ſondern auch eine jede Kleinigkeit hat da nach Verhaͤltniß ſeine Wirkung. Wenn der Geiſt ſeine Aufmerkſamkeit auf den geringſten Gegenſtand, auf

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/94
Zitationshilfe: Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791, S. 66. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/94>, abgerufen am 22.10.2019.