Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite
Von den Werkzeugen der Sprache.
§. 36.

Galen, und nach ihm alle Alten, ja auch
viele Neuere waren der Meinung, daß die Luft-
röhre einen ganz besondern, und nothwendigen An-
theil an der Stimme hat, bis Dodart klar zeigte,
(*) daß sie nur in so weit zur Stimme beyträgt,
als sie der nothwendige Kanal ist, der die Luft
aus der Lunge dem Stimmhäutchen zuführt, daß
sie aber zum Zittern der Luft gar nichts wirket,
sondern hier nur das ist, was bey der Orgel die
Windlade. Auch ich war, als ich schon lange dem
Gedanken einer sprechenden Maschine nachhieng,
immer auf diesem Jrrwege. Wenn ich unter dem
Sprechen den Finger gleich ober dem Brustbein an
die Luftröhre hielt, so fühlte ich ihr Zittern offen-
bar. Dieß hielt mich immer bey dem Gedanken
feste, daß man einen solchen zitternden Schlauch
nachahmen müßte, wenn man durch eine Maschine
sprechen wollte. Aber da zeigten sich tausend un-

über-
(*) Sur la formation de la voix, par Monsieur
Dodart.
E 4
Von den Werkzeugen der Sprache.
§. 36.

Galen, und nach ihm alle Alten, ja auch
viele Neuere waren der Meinung, daß die Luft-
roͤhre einen ganz beſondern, und nothwendigen An-
theil an der Stimme hat, bis Dodart klar zeigte,
(*) daß ſie nur in ſo weit zur Stimme beytraͤgt,
als ſie der nothwendige Kanal iſt, der die Luft
aus der Lunge dem Stimmhaͤutchen zufuͤhrt, daß
ſie aber zum Zittern der Luft gar nichts wirket,
ſondern hier nur das iſt, was bey der Orgel die
Windlade. Auch ich war, als ich ſchon lange dem
Gedanken einer ſprechenden Maſchine nachhieng,
immer auf dieſem Jrrwege. Wenn ich unter dem
Sprechen den Finger gleich ober dem Bruſtbein an
die Luftroͤhre hielt, ſo fuͤhlte ich ihr Zittern offen-
bar. Dieß hielt mich immer bey dem Gedanken
feſte, daß man einen ſolchen zitternden Schlauch
nachahmen muͤßte, wenn man durch eine Maſchine
ſprechen wollte. Aber da zeigten ſich tauſend un-

uͤber-
(*) Sur la formation de la voix, par Monſieur
Dodart.
E 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0099" n="71"/>
          <fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von den Werkzeugen der Sprache</hi>.</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 36.</head><lb/>
            <p>Galen, und nach ihm alle Alten, ja auch<lb/>
viele Neuere waren der Meinung, daß die Luft-<lb/>
ro&#x0364;hre einen ganz be&#x017F;ondern, und nothwendigen An-<lb/>
theil an der Stimme hat, bis <hi rendition="#aq">Dodart</hi> klar zeigte,<lb/><note place="foot" n="(*)"><hi rendition="#aq">Sur la formation de la voix, par Mon&#x017F;ieur<lb/>
Dodart.</hi></note> daß &#x017F;ie nur in &#x017F;o weit zur Stimme beytra&#x0364;gt,<lb/>
als &#x017F;ie der nothwendige Kanal i&#x017F;t, der die Luft<lb/>
aus der Lunge dem Stimmha&#x0364;utchen zufu&#x0364;hrt, daß<lb/>
&#x017F;ie aber zum Zittern der Luft gar nichts wirket,<lb/>
&#x017F;ondern hier nur das i&#x017F;t, was bey der Orgel die<lb/>
Windlade. Auch ich war, als ich &#x017F;chon lange dem<lb/>
Gedanken einer &#x017F;prechenden Ma&#x017F;chine nachhieng,<lb/>
immer auf die&#x017F;em Jrrwege. Wenn ich unter dem<lb/>
Sprechen den Finger gleich ober dem Bru&#x017F;tbein an<lb/>
die Luftro&#x0364;hre hielt, &#x017F;o fu&#x0364;hlte ich ihr Zittern offen-<lb/>
bar. Dieß hielt mich immer bey dem Gedanken<lb/>
fe&#x017F;te, daß man einen &#x017F;olchen zitternden Schlauch<lb/>
nachahmen mu&#x0364;ßte, wenn man durch eine Ma&#x017F;chine<lb/>
&#x017F;prechen wollte. Aber da zeigten &#x017F;ich tau&#x017F;end un-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E 4</fw> <fw place="bottom" type="catch">u&#x0364;ber-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[71/0099] Von den Werkzeugen der Sprache. §. 36. Galen, und nach ihm alle Alten, ja auch viele Neuere waren der Meinung, daß die Luft- roͤhre einen ganz beſondern, und nothwendigen An- theil an der Stimme hat, bis Dodart klar zeigte, (*) daß ſie nur in ſo weit zur Stimme beytraͤgt, als ſie der nothwendige Kanal iſt, der die Luft aus der Lunge dem Stimmhaͤutchen zufuͤhrt, daß ſie aber zum Zittern der Luft gar nichts wirket, ſondern hier nur das iſt, was bey der Orgel die Windlade. Auch ich war, als ich ſchon lange dem Gedanken einer ſprechenden Maſchine nachhieng, immer auf dieſem Jrrwege. Wenn ich unter dem Sprechen den Finger gleich ober dem Bruſtbein an die Luftroͤhre hielt, ſo fuͤhlte ich ihr Zittern offen- bar. Dieß hielt mich immer bey dem Gedanken feſte, daß man einen ſolchen zitternden Schlauch nachahmen muͤßte, wenn man durch eine Maſchine ſprechen wollte. Aber da zeigten ſich tauſend un- uͤber- (*) Sur la formation de la voix, par Monſieur Dodart. E 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/99
Zitationshilfe: Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791, S. 71. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/99>, abgerufen am 22.10.2019.