Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kentz, Paul: Güldener Handwercksboden. Leipzig, 1629.

Bild:
<< vorherige Seite
Register der Capitel.
Item/ ein schädliches vnnötig Handwerck/ in Teutschland son-
derlich gebräuchlich/ nemlich/ verfelschung des Weins     183
VIII. Von etlichen Potentaten vnd hohes Standes Personen/
auch Edelen/ Regenten/ Hochweisen/ Gelarten/ vnd andern
fürnehmen leuten/ welche der Künstler vnnd Handwercker
Liebhaber/ auch zum theil Nacharbeiter gewesen/ wie auch et-
liche aus Handwercken hoch ankommen/ vnd dergleichen     185
IX. Wie Herrschafften vnd Regimentspersonen sollen Beförderer/
Vnterhalter vnd Handhaber seyn aller nützlichen/ nothwen-
digen/ ehrlichen/ künstlichen vnd gemeinen Handwercken/
wie auch reiche vnd vermögliche Leute/ bey nothleidenden vnd
verarmeten Handwerckern das beste thun sollen     198
X. Von des Frawenzimmers vnd der Weibspersonen Künstlerey-
en/ arbeit vnd Handgewercken     214
XI. Von der Handwercker Stecken vnnd Nothleiden/ woher es
komme/ vnd wessen sie sich hierinnen erinnern/ verhalten vnb
trösten sollen     230
XII. Daß der Handwercker Sta[nd] ein [ehr]licher Nehrstand sey/
wie selbige sich darbey Christlich verhalten sollen/ vnd jhnen
in solchem Stand wol seyn könne/ wo sie es erkennen     239
Item/ Beschlus/ von der Kunst vnd Schul der Meistergesäuge
vnd Singer.


An den gönstigen Leser.

Dieweil etliche Wörter vnd allegata in drucken versehen/ vnd vnge-
legenheit halben nicht alles corrigiret worden/ als wolle der verständige
Leser fürkommende errata vnd fe[h]ler selbsten gönstiglich
endern vnd bessern.


Regiſter der Capitel.
Item/ ein ſchaͤdliches vnnoͤtig Handwerck/ in Teutſchland ſon-
derlich gebraͤuchlich/ nemlich/ verfelſchung des Weins     183
VIII. Von etlichen Potentaten vnd hohes Standes Perſonen/
auch Edelen/ Regenten/ Hochweiſen/ Gelarten/ vnd andern
fuͤrnehmen leuten/ welche der Kuͤnſtler vnnd Handwercker
Liebhaber/ auch zum theil Nacharbeiter geweſen/ wie auch et-
liche aus Handwercken hoch ankommen/ vnd dergleichen     185
IX. Wie Herrſchafften vnd Regimentsperſonen ſollen Befoͤrderer/
Vnterhalter vnd Handhaber ſeyn aller nuͤtzlichen/ nothwen-
digen/ ehrlichen/ kuͤnſtlichen vnd gemeinen Handwercken/
wie auch reiche vnd vermoͤgliche Leute/ bey nothleidenden vnd
verarmeten Handwerckern das beſte thun ſollen     198
X. Von des Frawenzimmers vnd der Weibsperſonen Kuͤnſtlerey-
en/ arbeit vnd Handgewercken     214
XI. Von der Handwercker Stecken vnnd Nothleiden/ woher es
komme/ vnd weſſen ſie ſich hierinnen erinnern/ verhalten vnb
troͤſten ſollen     230
XII. Daß der Handwercker Sta[nd] ein [ehr]licher Nehrſtand ſey/
wie ſelbige ſich darbey Chriſtlich verhalten ſollen/ vnd jhnen
in ſolchem Stand wol ſeyn koͤnne/ wo ſie es erkennen     239
Item/ Beſchlus/ von der Kunſt vnd Schul der Meiſtergeſaͤuge
vnd Singer.


An den goͤnſtigen Leſer.

Dieweil etliche Woͤrter vnd allegata in drucken verſehen/ vnd vnge-
legenheit halben nicht alles corrigiret worden/ als wolle der verſtaͤndige
Leſer fuͤrkommende errata vnd fe[h]ler ſelbſten goͤnſtiglich
endern vnd beſſern.


<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="contents">
        <list>
          <item><pb facs="#f0012"/><fw place="top" type="header">Regi&#x017F;ter der Capitel.</fw><lb/>
Item/ ein &#x017F;cha&#x0364;dliches vnno&#x0364;tig Handwerck/ in Teut&#x017F;chland &#x017F;on-<lb/>
derlich gebra&#x0364;uchlich/ nemlich/ verfel&#x017F;chung des Weins <space dim="horizontal"/> <ref>183</ref></item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">VIII.</hi> Von etlichen Potentaten vnd hohes Standes Per&#x017F;onen/<lb/>
auch Edelen/ Regenten/ Hochwei&#x017F;en/ Gelarten/ vnd andern<lb/>
fu&#x0364;rnehmen leuten/ welche der Ku&#x0364;n&#x017F;tler vnnd Handwercker<lb/>
Liebhaber/ auch zum theil Nacharbeiter gewe&#x017F;en/ wie auch et-<lb/>
liche aus Handwercken hoch ankommen/ vnd dergleichen <space dim="horizontal"/> <ref>185</ref></item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">IX.</hi> Wie Herr&#x017F;chafften vnd Regimentsper&#x017F;onen &#x017F;ollen Befo&#x0364;rderer/<lb/>
Vnterhalter vnd Handhaber &#x017F;eyn aller nu&#x0364;tzlichen/ nothwen-<lb/>
digen/ ehrlichen/ ku&#x0364;n&#x017F;tlichen vnd gemeinen Handwercken/<lb/>
wie auch reiche vnd vermo&#x0364;gliche Leute/ bey nothleidenden vnd<lb/>
verarmeten Handwerckern das be&#x017F;te thun &#x017F;ollen <space dim="horizontal"/> <ref>198</ref></item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">X.</hi> Von des Frawenzimmers vnd der Weibsper&#x017F;onen Ku&#x0364;n&#x017F;tlerey-<lb/>
en/ arbeit vnd Handgewercken <space dim="horizontal"/> <ref>214</ref></item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">XI.</hi> Von der Handwercker Stecken vnnd Nothleiden/ woher es<lb/>
komme/ vnd we&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie &#x017F;ich hierinnen erinnern/ verhalten vnb<lb/>
tro&#x0364;&#x017F;ten &#x017F;ollen <space dim="horizontal"/> <ref>230</ref></item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">XII.</hi> Daß der Handwercker Sta<supplied>nd</supplied> ein <supplied>ehr</supplied>licher Nehr&#x017F;tand &#x017F;ey/<lb/>
wie &#x017F;elbige &#x017F;ich darbey Chri&#x017F;tlich verhalten &#x017F;ollen/ vnd jhnen<lb/>
in &#x017F;olchem Stand wol &#x017F;eyn ko&#x0364;nne/ wo &#x017F;ie es erkennen <space dim="horizontal"/> <ref>239</ref></item><lb/>
          <item>Item/ Be&#x017F;chlus/ von der Kun&#x017F;t vnd Schul der Mei&#x017F;terge&#x017F;a&#x0364;uge<lb/>
vnd Singer.</item>
        </list>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#c">An den go&#x0364;n&#x017F;tigen Le&#x017F;er.</hi> </head><lb/>
        <p> <hi rendition="#c">Dieweil etliche Wo&#x0364;rter vnd <hi rendition="#aq">allegata</hi> in drucken ver&#x017F;ehen/ vnd vnge-<lb/>
legenheit halben nicht alles <hi rendition="#aq">corrigiret</hi> worden/ als wolle der ver&#x017F;ta&#x0364;ndige<lb/>
Le&#x017F;er fu&#x0364;rkommende <hi rendition="#aq">errata</hi> vnd fe<supplied>h</supplied>ler &#x017F;elb&#x017F;ten go&#x0364;n&#x017F;tiglich<lb/>
endern vnd be&#x017F;&#x017F;ern.</hi> </p>
      </div>
    </front>
    <body><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0012] Regiſter der Capitel. Item/ ein ſchaͤdliches vnnoͤtig Handwerck/ in Teutſchland ſon- derlich gebraͤuchlich/ nemlich/ verfelſchung des Weins 183 VIII. Von etlichen Potentaten vnd hohes Standes Perſonen/ auch Edelen/ Regenten/ Hochweiſen/ Gelarten/ vnd andern fuͤrnehmen leuten/ welche der Kuͤnſtler vnnd Handwercker Liebhaber/ auch zum theil Nacharbeiter geweſen/ wie auch et- liche aus Handwercken hoch ankommen/ vnd dergleichen 185 IX. Wie Herrſchafften vnd Regimentsperſonen ſollen Befoͤrderer/ Vnterhalter vnd Handhaber ſeyn aller nuͤtzlichen/ nothwen- digen/ ehrlichen/ kuͤnſtlichen vnd gemeinen Handwercken/ wie auch reiche vnd vermoͤgliche Leute/ bey nothleidenden vnd verarmeten Handwerckern das beſte thun ſollen 198 X. Von des Frawenzimmers vnd der Weibsperſonen Kuͤnſtlerey- en/ arbeit vnd Handgewercken 214 XI. Von der Handwercker Stecken vnnd Nothleiden/ woher es komme/ vnd weſſen ſie ſich hierinnen erinnern/ verhalten vnb troͤſten ſollen 230 XII. Daß der Handwercker Stand ein ehrlicher Nehrſtand ſey/ wie ſelbige ſich darbey Chriſtlich verhalten ſollen/ vnd jhnen in ſolchem Stand wol ſeyn koͤnne/ wo ſie es erkennen 239 Item/ Beſchlus/ von der Kunſt vnd Schul der Meiſtergeſaͤuge vnd Singer. An den goͤnſtigen Leſer. Dieweil etliche Woͤrter vnd allegata in drucken verſehen/ vnd vnge- legenheit halben nicht alles corrigiret worden/ als wolle der verſtaͤndige Leſer fuͤrkommende errata vnd fehler ſelbſten goͤnſtiglich endern vnd beſſern.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kentz_handwerksboden_1629
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kentz_handwerksboden_1629/12
Zitationshilfe: Kentz, Paul: Güldener Handwercksboden. Leipzig, 1629, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kentz_handwerksboden_1629/12>, abgerufen am 21.08.2018.