Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kentz, Paul: Güldener Handwercksboden. Leipzig, 1629.

Bild:
<< vorherige Seite

[Abbildung]
Cap. I.
Von Arbeit vnd Müssiggang
ins gemein.

DAvid der Königliche Prophet/Psal 123.
& Sap.
13.

im 123. Psalm/ thut die Vermahnung/
daß/ wie die Augen der Knechte vnnd
Mägde auff die Hände jhrer Herren vnd
Frauen sehen: Also sollen auch vnser
Augen auff GOtt den HERRN/
vnd auff die Wercke seiner Hände achtung haben. Wenn
wir nun das thun/ so befinden wir/ daß GOtt der HERR
nicht müssig sey/ sondern wie in Erschaffung/ also auch in
Erhaltung seines Geschöpffs/ Himmels/ Erden vnd aller
anderer Creaturen/ bißher wircke/ wie auch sein lieber Sohn/
vnser HERR vnd Heyland bezeuget/ im Evangelio, AußJohan. 5.
welchem wir denn zu mercken/ daß die Menschen/ als zu
GOttes Bilde erschaffen/ von jhme sollen arbeiten/ die
Hände gebrauchen/ vnnd mit denselben etwas redlichs
schaffen vnnd wercken/ den Müssiggang aber fliehen vnd
vnd meyden lernen/ darzu wir denn auch sonsten auß Hei-
liger Schrifft offtmals vermahnet werden.

Ob aber schon die Arbeit mancherley/ jedoch so ist die

Hand-
A

[Abbildung]
Cap. I.
Von Arbeit vnd Muͤſſiggang
ins gemein.

DAvid der Koͤnigliche Prophet/Pſal 123.
& Sap.
13.

im 123. Pſalm/ thut die Vermahnung/
daß/ wie die Augen der Knechte vnnd
Maͤgde auff die Haͤnde jhrer Herꝛen vnd
Frauen ſehen: Alſo ſollen auch vnſer
Augen auff GOtt den HERRN/
vnd auff die Wercke ſeiner Haͤnde achtung haben. Wenn
wir nun das thun/ ſo befinden wir/ daß GOtt der HERR
nicht muͤſſig ſey/ ſondern wie in Erſchaffung/ alſo auch in
Erhaltung ſeines Geſchoͤpffs/ Himmels/ Erden vnd aller
anderer Creaturen/ bißher wircke/ wie auch ſein lieber Sohn/
vnſer HERR vnd Heyland bezeuget/ im Evangelio, AußJohan. 5.
welchem wir denn zu mercken/ daß die Menſchen/ als zu
GOttes Bilde erſchaffen/ von jhme ſollen arbeiten/ die
Haͤnde gebrauchen/ vnnd mit denſelben etwas redlichs
ſchaffen vnnd wercken/ den Muͤſſiggang aber fliehen vnd
vnd meyden lernen/ darzu wir denn auch ſonſten auß Hei-
liger Schrifft offtmals vermahnet werden.

Ob aber ſchon die Arbeit mancherley/ jedoch ſo iſt die

Hand-
A
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0013" n="1"/>
      <figure/>
      <div n="1">
        <head>Cap. I.<lb/>
Von Arbeit vnd Mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;iggang<lb/>
ins gemein.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>Avid der Ko&#x0364;nigliche Prophet/<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">P&#x017F;al</hi> 123.<lb/>
&amp; <hi rendition="#i">Sap.</hi><lb/>
13.</hi></note><lb/>
im 123. P&#x017F;alm/ thut die Vermahnung/<lb/>
daß/ wie die Augen der Knechte vnnd<lb/>
Ma&#x0364;gde auff die Ha&#x0364;nde jhrer Her&#xA75B;en vnd<lb/>
Frauen &#x017F;ehen: Al&#x017F;o &#x017F;ollen auch vn&#x017F;er<lb/>
Augen auff GOtt den HERRN/<lb/>
vnd auff die Wercke &#x017F;einer Ha&#x0364;nde achtung haben. Wenn<lb/>
wir nun das thun/ &#x017F;o befinden wir/ daß GOtt der HERR<lb/>
nicht mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig &#x017F;ey/ &#x017F;ondern wie in Er&#x017F;chaffung/ al&#x017F;o auch in<lb/>
Erhaltung &#x017F;eines Ge&#x017F;cho&#x0364;pffs/ Himmels/ Erden vnd aller<lb/>
anderer Creaturen/ bißher wircke/ wie auch &#x017F;ein lieber Sohn/<lb/>
vn&#x017F;er HERR vnd Heyland bezeuget/ im Evangelio, Auß<note place="right"><hi rendition="#i">Johan. 5.</hi></note><lb/>
welchem wir denn zu mercken/ daß die Men&#x017F;chen/ als zu<lb/>
GOttes Bilde er&#x017F;chaffen/ von jhme &#x017F;ollen arbeiten/ die<lb/>
Ha&#x0364;nde gebrauchen/ vnnd mit den&#x017F;elben etwas redlichs<lb/>
&#x017F;chaffen vnnd wercken/ den Mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;iggang aber fliehen vnd<lb/>
vnd meyden lernen/ darzu wir denn auch &#x017F;on&#x017F;ten auß Hei-<lb/>
liger Schrifft offtmals vermahnet werden.</p><lb/>
        <p>Ob aber &#x017F;chon die Arbeit mancherley/ jedoch &#x017F;o i&#x017F;t die<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A</fw><fw place="bottom" type="catch">Hand-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1/0013] [Abbildung] Cap. I. Von Arbeit vnd Muͤſſiggang ins gemein. DAvid der Koͤnigliche Prophet/ im 123. Pſalm/ thut die Vermahnung/ daß/ wie die Augen der Knechte vnnd Maͤgde auff die Haͤnde jhrer Herꝛen vnd Frauen ſehen: Alſo ſollen auch vnſer Augen auff GOtt den HERRN/ vnd auff die Wercke ſeiner Haͤnde achtung haben. Wenn wir nun das thun/ ſo befinden wir/ daß GOtt der HERR nicht muͤſſig ſey/ ſondern wie in Erſchaffung/ alſo auch in Erhaltung ſeines Geſchoͤpffs/ Himmels/ Erden vnd aller anderer Creaturen/ bißher wircke/ wie auch ſein lieber Sohn/ vnſer HERR vnd Heyland bezeuget/ im Evangelio, Auß welchem wir denn zu mercken/ daß die Menſchen/ als zu GOttes Bilde erſchaffen/ von jhme ſollen arbeiten/ die Haͤnde gebrauchen/ vnnd mit denſelben etwas redlichs ſchaffen vnnd wercken/ den Muͤſſiggang aber fliehen vnd vnd meyden lernen/ darzu wir denn auch ſonſten auß Hei- liger Schrifft offtmals vermahnet werden. Pſal 123. & Sap. 13. Johan. 5. Ob aber ſchon die Arbeit mancherley/ jedoch ſo iſt die Hand- A

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kentz_handwerksboden_1629
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kentz_handwerksboden_1629/13
Zitationshilfe: Kentz, Paul: Güldener Handwercksboden. Leipzig, 1629, S. 1. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kentz_handwerksboden_1629/13>, abgerufen am 21.08.2018.