Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kentz, Paul: Güldener Handwercksboden. Leipzig, 1629.

Bild:
<< vorherige Seite

von Handwercken berühmet.
feindet/ es sey denn/ daß einer aus mitleiden einen zum Knecht
kauffe oder anneme/ dahero etlicher fürnemer Personen Reise-
bücher bezeugen/ wann selbige/ sonderlich vor zeiten/ in der
Türckey gefänglich angehalten worden/ damit sie desto leidli-
cher tractirt würden/ haben sie sich nicht gsechämet/ eine oder
ander Handarbeit mit anzugreiffen/ als/ mit Zucker bereiten/
Schiff vnd Häüser bawen/ Geschütz vnd Stücke giessen/ etc.
Zu welcher Arbeit/ sich weiland der Edele Wolffgang Mün-
tzer von Babenberg/ Ritter/ in obgemeldtem Türckischen Zu-
stand gebrauchen lassen/ wie dessen Reisebuch bezeuget.

Es seynd auch mehrertheil der Handwercker in der Tür-
ckey von Christen Leuten hinein gebracht worden/ welche die
Türcken nach Eroberung vnd Verderbung Griechen Lands/
Hungarn vnd anderer Christen Länder mit sich hinein gefüh-
ret/ wie sie auch noch thun/ vnd zu Constantinopel sonderlich
geschicht/ auch jmmer darnach getrachtet wird/ gute Hand-
wercker in die Städte zubekommen.

Zu Damasco in Syrien wird viel Dings gemacht/ son-
derlich von Säbeln vnd anderm Waffen Gezeug/ auch sehrAndr. Therei
in des[ - 1 Zeichen fehlt]rien.

gute Nadeln/ vnd mancherley schön Gefäß aus Alabaster/ gu-
te Balsam/ Salben/ vnd derogleichen darinnen zu behalten/
wie denn derselbe Alabaster nicht weit darvon gegraben wird.

Auch werden an vielen Orten in der Türckey sehr viel
nützliche Geschir vnd Haußrath/ zu allerley Nothdurfft/ aus
Leder gemacht/ welche denn viel besser vnd sicherer mögen ge-
braucht werden/ vnd viel werhaffter seynd/ als andere/ es sey
zu Hauß/ oder am aller bequemesten auff Reißfarten.

AFRICA.

FErner/ damit wir aus Asia in Africam kommen/ hat
es auch an vielen Orten seinen Ruhm von Künstlern
vnd Handwercken gehabt/ wie es auch zum theil noch

hat.
S

von Handwercken beruͤhmet.
feindet/ es ſey denn/ daß einer aus mitleiden einen zum Knecht
kauffe oder anneme/ dahero etlicher fuͤrnemer Perſonen Reiſe-
buͤcher bezeugen/ wann ſelbige/ ſonderlich vor zeiten/ in der
Tuͤrckey gefaͤnglich angehalten worden/ damit ſie deſto leidli-
cher tractirt wuͤrden/ haben ſie ſich nicht gſechaͤmet/ eine oder
ander Handarbeit mit anzugreiffen/ als/ mit Zucker bereiten/
Schiff vnd Haͤuͤſer bawen/ Geſchuͤtz vnd Stuͤcke gieſſen/ ꝛc.
Zu welcher Arbeit/ ſich weiland der Edele Wolffgang Muͤn-
tzer von Babenberg/ Ritter/ in obgemeldtem Tuͤrckiſchen Zu-
ſtand gebrauchen laſſen/ wie deſſen Reiſebuch bezeuget.

Es ſeynd auch mehrertheil der Handwercker in der Tuͤr-
ckey von Chriſten Leuten hinein gebracht worden/ welche die
Tuͤrcken nach Eroberung vnd Verderbung Griechen Lands/
Hungarn vnd anderer Chriſten Laͤnder mit ſich hinein gefuͤh-
ret/ wie ſie auch noch thun/ vnd zu Conſtantinopel ſonderlich
geſchicht/ auch jmmer darnach getrachtet wird/ gute Hand-
wercker in die Staͤdte zubekommen.

Zu Damaſco in Syrien wird viel Dings gemacht/ ſon-
derlich von Saͤbeln vnd anderm Waffen Gezeug/ auch ſehrAndr. Therei
in deſ[ – 1 Zeichen fehlt]rien.

gute Nadeln/ vnd mancherley ſchoͤn Gefaͤß aus Alabaſter/ gu-
te Balſam/ Salben/ vnd derogleichen darinnen zu behalten/
wie denn derſelbe Alabaſter nicht weit darvon gegraben wird.

Auch werden an vielen Orten in der Tuͤrckey ſehr viel
nuͤtzliche Geſchir vnd Haußrath/ zu allerley Nothdurfft/ aus
Leder gemacht/ welche denn viel beſſer vnd ſicherer moͤgen ge-
braucht werden/ vnd viel werhaffter ſeynd/ als andere/ es ſey
zu Hauß/ oder am aller bequemeſten auff Reißfarten.

AFRICA.

FErner/ damit wir aus Aſia in Africam kommen/ hat
es auch an vielen Orten ſeinen Ruhm von Kuͤnſtlern
vnd Handwercken gehabt/ wie es auch zum theil noch

hat.
S
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0149" n="137"/><fw place="top" type="header">von Handwercken beru&#x0364;hmet.</fw><lb/>
feindet/ es &#x017F;ey denn/ daß einer aus mitleiden einen zum Knecht<lb/>
kauffe oder anneme/ dahero etlicher fu&#x0364;rnemer Per&#x017F;onen Rei&#x017F;e-<lb/>
bu&#x0364;cher bezeugen/ wann &#x017F;elbige/ &#x017F;onderlich vor zeiten/ in der<lb/>
Tu&#x0364;rckey gefa&#x0364;nglich angehalten worden/ damit &#x017F;ie de&#x017F;to leidli-<lb/>
cher tractirt wu&#x0364;rden/ haben &#x017F;ie &#x017F;ich nicht g&#x017F;echa&#x0364;met/ eine oder<lb/>
ander Handarbeit mit anzugreiffen/ als/ mit Zucker bereiten/<lb/>
Schiff vnd Ha&#x0364;u&#x0364;&#x017F;er bawen/ Ge&#x017F;chu&#x0364;tz vnd Stu&#x0364;cke gie&#x017F;&#x017F;en/ &#xA75B;c.<lb/>
Zu welcher Arbeit/ &#x017F;ich weiland der Edele Wolffgang Mu&#x0364;n-<lb/>
tzer von Babenberg/ Ritter/ in obgemeldtem Tu&#x0364;rcki&#x017F;chen Zu-<lb/>
&#x017F;tand gebrauchen la&#x017F;&#x017F;en/ wie de&#x017F;&#x017F;en Rei&#x017F;ebuch bezeuget.</p><lb/>
          <p>Es &#x017F;eynd auch mehrertheil der Handwercker in der Tu&#x0364;r-<lb/>
ckey von Chri&#x017F;ten Leuten hinein gebracht worden/ welche die<lb/>
Tu&#x0364;rcken nach Eroberung vnd Verderbung Griechen Lands/<lb/>
Hungarn vnd anderer Chri&#x017F;ten La&#x0364;nder mit &#x017F;ich hinein gefu&#x0364;h-<lb/>
ret/ wie &#x017F;ie auch noch thun/ vnd zu Con&#x017F;tantinopel &#x017F;onderlich<lb/>
ge&#x017F;chicht/ auch jmmer darnach getrachtet wird/ gute Hand-<lb/>
wercker in die Sta&#x0364;dte zubekommen.</p><lb/>
          <p>Zu Dama&#x017F;co in Syrien wird viel Dings gemacht/ &#x017F;on-<lb/>
derlich von Sa&#x0364;beln vnd anderm Waffen Gezeug/ auch &#x017F;ehr<note place="right"><hi rendition="#aq">Andr. Therei<lb/>
in de&#x017F;<gap unit="chars" quantity="1"/>rien.</hi></note><lb/>
gute Nadeln/ vnd mancherley &#x017F;cho&#x0364;n Gefa&#x0364;ß aus Alaba&#x017F;ter/ gu-<lb/>
te Bal&#x017F;am/ Salben/ vnd derogleichen darinnen zu behalten/<lb/>
wie denn der&#x017F;elbe Alaba&#x017F;ter nicht weit darvon gegraben wird.</p><lb/>
          <p>Auch werden an vielen Orten in der Tu&#x0364;rckey &#x017F;ehr viel<lb/>
nu&#x0364;tzliche Ge&#x017F;chir vnd Haußrath/ zu allerley Nothdurfft/ aus<lb/>
Leder gemacht/ welche denn viel be&#x017F;&#x017F;er vnd &#x017F;icherer mo&#x0364;gen ge-<lb/>
braucht werden/ vnd viel werhaffter &#x017F;eynd/ als andere/ es &#x017F;ey<lb/>
zu Hauß/ oder am aller bequeme&#x017F;ten auff Reißfarten.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i"> <hi rendition="#g">AFRICA.</hi> </hi> </hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">F</hi>Erner/ damit wir aus <hi rendition="#aq">A&#x017F;ia in Africam</hi> kommen/ hat<lb/>
es auch an vielen Orten &#x017F;einen Ruhm von Ku&#x0364;n&#x017F;tlern<lb/>
vnd Handwercken gehabt/ wie es auch zum theil noch<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">S</fw><fw place="bottom" type="catch">hat.</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[137/0149] von Handwercken beruͤhmet. feindet/ es ſey denn/ daß einer aus mitleiden einen zum Knecht kauffe oder anneme/ dahero etlicher fuͤrnemer Perſonen Reiſe- buͤcher bezeugen/ wann ſelbige/ ſonderlich vor zeiten/ in der Tuͤrckey gefaͤnglich angehalten worden/ damit ſie deſto leidli- cher tractirt wuͤrden/ haben ſie ſich nicht gſechaͤmet/ eine oder ander Handarbeit mit anzugreiffen/ als/ mit Zucker bereiten/ Schiff vnd Haͤuͤſer bawen/ Geſchuͤtz vnd Stuͤcke gieſſen/ ꝛc. Zu welcher Arbeit/ ſich weiland der Edele Wolffgang Muͤn- tzer von Babenberg/ Ritter/ in obgemeldtem Tuͤrckiſchen Zu- ſtand gebrauchen laſſen/ wie deſſen Reiſebuch bezeuget. Es ſeynd auch mehrertheil der Handwercker in der Tuͤr- ckey von Chriſten Leuten hinein gebracht worden/ welche die Tuͤrcken nach Eroberung vnd Verderbung Griechen Lands/ Hungarn vnd anderer Chriſten Laͤnder mit ſich hinein gefuͤh- ret/ wie ſie auch noch thun/ vnd zu Conſtantinopel ſonderlich geſchicht/ auch jmmer darnach getrachtet wird/ gute Hand- wercker in die Staͤdte zubekommen. Zu Damaſco in Syrien wird viel Dings gemacht/ ſon- derlich von Saͤbeln vnd anderm Waffen Gezeug/ auch ſehr gute Nadeln/ vnd mancherley ſchoͤn Gefaͤß aus Alabaſter/ gu- te Balſam/ Salben/ vnd derogleichen darinnen zu behalten/ wie denn derſelbe Alabaſter nicht weit darvon gegraben wird. Andr. Therei in deſ_rien. Auch werden an vielen Orten in der Tuͤrckey ſehr viel nuͤtzliche Geſchir vnd Haußrath/ zu allerley Nothdurfft/ aus Leder gemacht/ welche denn viel beſſer vnd ſicherer moͤgen ge- braucht werden/ vnd viel werhaffter ſeynd/ als andere/ es ſey zu Hauß/ oder am aller bequemeſten auff Reißfarten. AFRICA. FErner/ damit wir aus Aſia in Africam kommen/ hat es auch an vielen Orten ſeinen Ruhm von Kuͤnſtlern vnd Handwercken gehabt/ wie es auch zum theil noch hat. S

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kentz_handwerksboden_1629
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kentz_handwerksboden_1629/149
Zitationshilfe: Kentz, Paul: Güldener Handwercksboden. Leipzig, 1629, S. 137. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kentz_handwerksboden_1629/149>, abgerufen am 25.09.2018.