Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kentz, Paul: Güldener Handwercksboden. Leipzig, 1629.

Bild:
<< vorherige Seite

Etlicher Völcker vnd Städte
vnd vnnöthig zu erzehlen/ vnnd mag bey angeregtem also
verbleiben.

AMERICA,
Oder/ Newe Welt.

DIß Theil der Welt ist von vnsern Europeischen
Nationen am letzten erfunden vnd entdecket worden/
Natur. vnd
Moral. histor.
von. Westin-
dien.
vnd befindet sich bey etlichen selbigen West-India-
nern/ Brasilianern vnd andern/ auch sonderliche Handar-
beit/ darunter auch viel künstliches Gewerck: als/ daß vor-
zeiten etlicher selbiger Orten sonderliche Gebäwde müssen
gewesen seyn/ welches abzunehmen an vielen sehr grossen
Steinen/ das niemand außdencken mag/ wie solche mögen
gehawen vnd gesetzt worden seyn/ weil sie keinen Werckzeug
haben/ solche Arbeit zu machen/ vnnd doch sehrwohl gefüget
seyn. Aber die Schwibbögen zu machen/ ist jhnen vnbe-
kant gewesen/ Denn/ als die Spanier eine Brücken mit Bö-
gen gemachet/ vnnd da es fertig/ das Gestell hinweg theten/
flohen die Indianer/ vermeynten gentzlich/ es würde alles in
Hauffen fallen. Da sie aber vernahmen/ daß es stehen blie-
be/ vnnd die Spanier sie brauchten/ mit drüber gehen/ reiten/
fahren/ sagte ein Indianischer Herr zu seinen Leuten: Wir
dienen diesen billich/ denn sie scheinen Kinder der Sonnen
seyn/ vnd habens auch viracochas genant/ das ist/ von Gott
gesandt.

Ibid.

Die Indier in Peru hatten diese Ordnung/ daß sie von
Jugend auff/ neben den Kriegsvbungen/ ein Handgewerck/
zum menschlichen Leben dienlich/ zu lernen pflegten/ was
nemlich jhme vnnd den seinigen nöthig war/ zur Nahrung/
Feldbaw/ Wohnung/ Kleidung/ wenig Haußrath/ schlechte

Rüstung

Etlicher Voͤlcker vnd Staͤdte
vnd vnnoͤthig zu erzehlen/ vnnd mag bey angeregtem alſo
verbleiben.

AMERICA,
Oder/ Newe Welt.

DIß Theil der Welt iſt von vnſern Europeiſchen
Nationen am letzten erfunden vnd entdecket worden/
Natur. vnd
Moral. hiſtor.
von. Weſtin-
dien.
vnd befindet ſich bey etlichen ſelbigen Weſt-India-
nern/ Braſilianern vnd andern/ auch ſonderliche Handar-
beit/ darunter auch viel kuͤnſtliches Gewerck: als/ daß vor-
zeiten etlicher ſelbiger Orten ſonderliche Gebaͤwde muͤſſen
geweſen ſeyn/ welches abzunehmen an vielen ſehr groſſen
Steinen/ das niemand außdencken mag/ wie ſolche moͤgen
gehawen vnd geſetzt worden ſeyn/ weil ſie keinen Werckzeug
haben/ ſolche Arbeit zu machen/ vnnd doch ſehrwohl gefuͤget
ſeyn. Aber die Schwibboͤgen zu machen/ iſt jhnen vnbe-
kant geweſen/ Denn/ als die Spanier eine Bruͤcken mit Boͤ-
gen gemachet/ vnnd da es fertig/ das Geſtell hinweg theten/
flohen die Indianer/ vermeynten gentzlich/ es wuͤrde alles in
Hauffen fallen. Da ſie aber vernahmen/ daß es ſtehen blie-
be/ vnnd die Spanier ſie brauchten/ mit druͤber gehen/ reiten/
fahren/ ſagte ein Indianiſcher Herr zu ſeinen Leuten: Wir
dienen dieſen billich/ denn ſie ſcheinen Kinder der Sonnen
ſeyn/ vnd habens auch viracochas genant/ das iſt/ von Gott
geſandt.

Ibid.

Die Indier in Peru hatten dieſe Ordnung/ daß ſie von
Jugend auff/ neben den Kriegsvbungen/ ein Handgewerck/
zum menſchlichen Leben dienlich/ zu lernen pflegten/ was
nemlich jhme vnnd den ſeinigen noͤthig war/ zur Nahrung/
Feldbaw/ Wohnung/ Kleidung/ wenig Haußrath/ ſchlechte

Ruͤſtung
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0168" n="156"/><fw place="top" type="header">Etlicher Vo&#x0364;lcker vnd Sta&#x0364;dte</fw><lb/>
vnd vnno&#x0364;thig zu erzehlen/ vnnd mag bey angeregtem al&#x017F;o<lb/>
verbleiben.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">AMERICA,</hi></hi><lb/>
Oder/ Newe Welt.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Iß Theil der Welt i&#x017F;t von vn&#x017F;ern Europei&#x017F;chen<lb/>
Nationen am letzten erfunden vnd entdecket worden/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Natur.</hi> vnd<lb/><hi rendition="#aq">Moral. hi&#x017F;tor.</hi><lb/>
von. We&#x017F;tin-<lb/>
dien.</note>vnd befindet &#x017F;ich bey etlichen &#x017F;elbigen We&#x017F;t-India-<lb/>
nern/ Bra&#x017F;ilianern vnd andern/ auch &#x017F;onderliche Handar-<lb/>
beit/ darunter auch viel ku&#x0364;n&#x017F;tliches Gewerck: als/ daß vor-<lb/>
zeiten etlicher &#x017F;elbiger Orten &#x017F;onderliche Geba&#x0364;wde mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
gewe&#x017F;en &#x017F;eyn/ welches abzunehmen an vielen &#x017F;ehr gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Steinen/ das niemand außdencken mag/ wie &#x017F;olche mo&#x0364;gen<lb/>
gehawen vnd ge&#x017F;etzt worden &#x017F;eyn/ weil &#x017F;ie keinen Werckzeug<lb/>
haben/ &#x017F;olche Arbeit zu machen/ vnnd doch &#x017F;ehrwohl gefu&#x0364;get<lb/>
&#x017F;eyn. Aber die Schwibbo&#x0364;gen zu machen/ i&#x017F;t jhnen vnbe-<lb/>
kant gewe&#x017F;en/ Denn/ als die Spanier eine Bru&#x0364;cken mit Bo&#x0364;-<lb/>
gen gemachet/ vnnd da es fertig/ das Ge&#x017F;tell hinweg theten/<lb/>
flohen die Indianer/ vermeynten gentzlich/ es wu&#x0364;rde alles in<lb/>
Hauffen fallen. Da &#x017F;ie aber vernahmen/ daß es &#x017F;tehen blie-<lb/>
be/ vnnd die Spanier &#x017F;ie brauchten/ mit dru&#x0364;ber gehen/ reiten/<lb/>
fahren/ &#x017F;agte ein Indiani&#x017F;cher Herr zu &#x017F;einen Leuten: Wir<lb/>
dienen die&#x017F;en billich/ denn &#x017F;ie &#x017F;cheinen Kinder der Sonnen<lb/>
&#x017F;eyn/ vnd habens auch <hi rendition="#aq">viracochas</hi> genant/ das i&#x017F;t/ von Gott<lb/>
ge&#x017F;andt.</p><lb/>
          <note place="left"> <hi rendition="#aq">Ibid.</hi> </note>
          <p>Die Indier in <hi rendition="#aq">Peru</hi> hatten die&#x017F;e Ordnung/ daß &#x017F;ie von<lb/>
Jugend auff/ neben den Kriegsvbungen/ ein Handgewerck/<lb/>
zum men&#x017F;chlichen Leben dienlich/ zu lernen pflegten/ was<lb/>
nemlich jhme vnnd den &#x017F;einigen no&#x0364;thig war/ zur Nahrung/<lb/>
Feldbaw/ Wohnung/ Kleidung/ wenig Haußrath/ &#x017F;chlechte<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Ru&#x0364;&#x017F;tung</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[156/0168] Etlicher Voͤlcker vnd Staͤdte vnd vnnoͤthig zu erzehlen/ vnnd mag bey angeregtem alſo verbleiben. AMERICA, Oder/ Newe Welt. DIß Theil der Welt iſt von vnſern Europeiſchen Nationen am letzten erfunden vnd entdecket worden/ vnd befindet ſich bey etlichen ſelbigen Weſt-India- nern/ Braſilianern vnd andern/ auch ſonderliche Handar- beit/ darunter auch viel kuͤnſtliches Gewerck: als/ daß vor- zeiten etlicher ſelbiger Orten ſonderliche Gebaͤwde muͤſſen geweſen ſeyn/ welches abzunehmen an vielen ſehr groſſen Steinen/ das niemand außdencken mag/ wie ſolche moͤgen gehawen vnd geſetzt worden ſeyn/ weil ſie keinen Werckzeug haben/ ſolche Arbeit zu machen/ vnnd doch ſehrwohl gefuͤget ſeyn. Aber die Schwibboͤgen zu machen/ iſt jhnen vnbe- kant geweſen/ Denn/ als die Spanier eine Bruͤcken mit Boͤ- gen gemachet/ vnnd da es fertig/ das Geſtell hinweg theten/ flohen die Indianer/ vermeynten gentzlich/ es wuͤrde alles in Hauffen fallen. Da ſie aber vernahmen/ daß es ſtehen blie- be/ vnnd die Spanier ſie brauchten/ mit druͤber gehen/ reiten/ fahren/ ſagte ein Indianiſcher Herr zu ſeinen Leuten: Wir dienen dieſen billich/ denn ſie ſcheinen Kinder der Sonnen ſeyn/ vnd habens auch viracochas genant/ das iſt/ von Gott geſandt. Natur. vnd Moral. hiſtor. von. Weſtin- dien. Die Indier in Peru hatten dieſe Ordnung/ daß ſie von Jugend auff/ neben den Kriegsvbungen/ ein Handgewerck/ zum menſchlichen Leben dienlich/ zu lernen pflegten/ was nemlich jhme vnnd den ſeinigen noͤthig war/ zur Nahrung/ Feldbaw/ Wohnung/ Kleidung/ wenig Haußrath/ ſchlechte Ruͤſtung

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kentz_handwerksboden_1629
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kentz_handwerksboden_1629/168
Zitationshilfe: Kentz, Paul: Güldener Handwercksboden. Leipzig, 1629, S. 156. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kentz_handwerksboden_1629/168>, abgerufen am 21.08.2018.