Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kentz, Paul: Güldener Handwercksboden. Leipzig, 1629.

Bild:
<< vorherige Seite
Das VIII. Capitel.
Von etlichen Potentaten/ vnd hohes
Standes Personen/ auch Edelen/ Regenten/
Hochweisen/ Gelahrten/ vnd andern fürnehmen Leuten/ wel-
che der Künstler vnd Handwercker Liebhaber/ auch zum
Theil Nacharbeiter gewesen/ wie auch etliche aus
Handwercken hoch ankommen/ vnd
dergleichen.

ES bezeuget das Buch der Weißheit/ daß GOtt derSap. 13.
HErr aller Schöne Schöpffer/ Meister vnd Berei-
ter/ vnd solches an seinen Wercken zu erkennen vnd se-
hen sey. Weilen dann Gott selbsten/ durch die Natur aller
Künstler Vorarbeiter ist/ als darff sich niemand schemen/ sol-
chem Meister etwas Künstliches nach zu machen/ oder zu
künstlichen Wercken Lust vnd Lieb zu haben/ wie denn derglei-
chen viel solche auch hohe vnnd fürtreffliche Personen gefun-
den werden/ bey Jüden/ Christen vnd Heyden/ welche offt-
mals Zeit/ Hand vnnd Kosten auff etwas solches gewendet.
Daher saget auch Andr. Thevet. Als dann fahen wir anIn descr[ - 1 Zeichen fehlt]orien
rechte Menschen zu seyn/ wann wir vnser Gemüth vnd Hän-
de auff ehrliche Künste begeben/ welche dem menschlichen Le-
ben dienen vnd nützen.

Vnd also haben die Menschen bißweilen auch an den
principal Wercken GOttes etwas nachkünstlen wollen/ wie
vom Prometheo aus Arcadia geschrieben wird/ welcherMatth. Quad.
in Comp. Cos.

acutissimi ingenij & spectatae peritiae, Das ist/ ein sehr
scharffsinniger vnd wolerfahrner Mann gewesen/ vnd am er-
sten sich vnterstanden/ aus Erden ein Menschen Bild zu for-
miren/ vnd durch sonderbare Kunst es also beweglich gemacht/

als
A a
Das VIII. Capitel.
Von etlichen Potentaten/ vnd hohes
Standes Perſonen/ auch Edelen/ Regenten/
Hochweiſen/ Gelahrten/ vnd andern fuͤrnehmen Leuten/ wel-
che der Kuͤnſtler vnd Handwercker Liebhaber/ auch zum
Theil Nacharbeiter geweſen/ wie auch etliche aus
Handwercken hoch ankommen/ vnd
dergleichen.

ES bezeuget das Buch der Weißheit/ daß GOtt derSap. 13.
HErr aller Schoͤne Schoͤpffer/ Meiſter vnd Berei-
ter/ vnd ſolches an ſeinen Wercken zu erkennen vnd ſe-
hen ſey. Weilen dann Gott ſelbſten/ durch die Natur aller
Kuͤnſtler Vorarbeiter iſt/ als darff ſich niemand ſchemen/ ſol-
chem Meiſter etwas Kuͤnſtliches nach zu machen/ oder zu
kuͤnſtlichen Wercken Luſt vnd Lieb zu haben/ wie denn derglei-
chen viel ſolche auch hohe vnnd fuͤrtreffliche Perſonen gefun-
den werden/ bey Juͤden/ Chriſten vnd Heyden/ welche offt-
mals Zeit/ Hand vnnd Koſten auff etwas ſolches gewendet.
Daher ſaget auch Andr. Thevet. Als dann fahen wir anIn deſcr[ – 1 Zeichen fehlt]orien
rechte Menſchen zu ſeyn/ wann wir vnſer Gemuͤth vnd Haͤn-
de auff ehrliche Kuͤnſte begeben/ welche dem menſchlichen Le-
ben dienen vnd nuͤtzen.

Vnd alſo haben die Menſchen bißweilen auch an den
principal Wercken GOttes etwas nachkuͤnſtlen wollen/ wie
vom Prometheo aus Arcadia geſchrieben wird/ welcherMatth. Quad.
in Comp. Coſ.

acutiſſimi ingenij & ſpectatæ peritiæ, Das iſt/ ein ſehr
ſcharffſinniger vnd wolerfahrner Mann geweſen/ vnd am er-
ſten ſich vnterſtanden/ aus Erden ein Menſchen Bild zu for-
miren/ vñ durch ſonderbare Kunſt es alſo beweglich gemacht/

als
A a
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0197" n="185"/>
      <div n="1">
        <head>Das <hi rendition="#aq">VIII.</hi> Capitel.<lb/>
Von etlichen Potentaten/ vnd hohes<lb/>
Standes Per&#x017F;onen/ auch Edelen/ Regenten/<lb/>
Hochwei&#x017F;en/ Gelahrten/ vnd andern fu&#x0364;rnehmen Leuten/ wel-<lb/>
che der Ku&#x0364;n&#x017F;tler vnd Handwercker Liebhaber/ auch zum<lb/>
Theil Nacharbeiter gewe&#x017F;en/ wie auch etliche aus<lb/>
Handwercken hoch ankommen/ vnd<lb/>
dergleichen.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>S bezeuget das Buch der Weißheit/ daß GOtt der<note place="right"><hi rendition="#aq">Sap.</hi> 13.</note><lb/>
HErr aller Scho&#x0364;ne Scho&#x0364;pffer/ Mei&#x017F;ter vnd Berei-<lb/>
ter/ vnd &#x017F;olches an &#x017F;einen Wercken zu erkennen vnd &#x017F;e-<lb/>
hen &#x017F;ey. Weilen dann Gott &#x017F;elb&#x017F;ten/ durch die Natur aller<lb/>
Ku&#x0364;n&#x017F;tler Vorarbeiter i&#x017F;t/ als darff &#x017F;ich niemand &#x017F;chemen/ &#x017F;ol-<lb/>
chem Mei&#x017F;ter etwas Ku&#x0364;n&#x017F;tliches nach zu machen/ oder zu<lb/>
ku&#x0364;n&#x017F;tlichen Wercken Lu&#x017F;t vnd Lieb zu haben/ wie denn derglei-<lb/>
chen viel &#x017F;olche auch hohe vnnd fu&#x0364;rtreffliche Per&#x017F;onen gefun-<lb/>
den werden/ bey Ju&#x0364;den/ Chri&#x017F;ten vnd Heyden/ welche offt-<lb/>
mals Zeit/ Hand vnnd Ko&#x017F;ten auff etwas &#x017F;olches gewendet.<lb/>
Daher &#x017F;aget auch <hi rendition="#aq">Andr. Thevet.</hi> Als dann fahen wir an<note place="right"><hi rendition="#aq">In de&#x017F;cr<gap unit="chars" quantity="1"/>orien</hi></note><lb/>
rechte Men&#x017F;chen zu &#x017F;eyn/ wann wir vn&#x017F;er Gemu&#x0364;th vnd Ha&#x0364;n-<lb/>
de auff ehrliche Ku&#x0364;n&#x017F;te begeben/ welche dem men&#x017F;chlichen Le-<lb/>
ben dienen vnd nu&#x0364;tzen.</p><lb/>
        <p>Vnd al&#x017F;o haben die Men&#x017F;chen bißweilen auch an den<lb/><hi rendition="#aq">principal</hi> Wercken GOttes etwas nachku&#x0364;n&#x017F;tlen wollen/ wie<lb/>
vom <hi rendition="#aq">Prometheo</hi> aus <hi rendition="#aq">Arcadia</hi> ge&#x017F;chrieben wird/ welcher<note place="right"><hi rendition="#aq">Matth. Quad.<lb/>
in Comp. Co&#x017F;.</hi></note><lb/><hi rendition="#aq">acuti&#x017F;&#x017F;imi ingenij &amp; &#x017F;pectatæ peritiæ,</hi> Das i&#x017F;t/ ein &#x017F;ehr<lb/>
&#x017F;charff&#x017F;inniger vnd wolerfahrner Mann gewe&#x017F;en/ vnd am er-<lb/>
&#x017F;ten &#x017F;ich vnter&#x017F;tanden/ aus Erden ein Men&#x017F;chen Bild zu for-<lb/>
miren/ vn&#x0303; durch &#x017F;onderbare Kun&#x017F;t es al&#x017F;o beweglich gemacht/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A a</fw><fw place="bottom" type="catch">als</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[185/0197] Das VIII. Capitel. Von etlichen Potentaten/ vnd hohes Standes Perſonen/ auch Edelen/ Regenten/ Hochweiſen/ Gelahrten/ vnd andern fuͤrnehmen Leuten/ wel- che der Kuͤnſtler vnd Handwercker Liebhaber/ auch zum Theil Nacharbeiter geweſen/ wie auch etliche aus Handwercken hoch ankommen/ vnd dergleichen. ES bezeuget das Buch der Weißheit/ daß GOtt der HErr aller Schoͤne Schoͤpffer/ Meiſter vnd Berei- ter/ vnd ſolches an ſeinen Wercken zu erkennen vnd ſe- hen ſey. Weilen dann Gott ſelbſten/ durch die Natur aller Kuͤnſtler Vorarbeiter iſt/ als darff ſich niemand ſchemen/ ſol- chem Meiſter etwas Kuͤnſtliches nach zu machen/ oder zu kuͤnſtlichen Wercken Luſt vnd Lieb zu haben/ wie denn derglei- chen viel ſolche auch hohe vnnd fuͤrtreffliche Perſonen gefun- den werden/ bey Juͤden/ Chriſten vnd Heyden/ welche offt- mals Zeit/ Hand vnnd Koſten auff etwas ſolches gewendet. Daher ſaget auch Andr. Thevet. Als dann fahen wir an rechte Menſchen zu ſeyn/ wann wir vnſer Gemuͤth vnd Haͤn- de auff ehrliche Kuͤnſte begeben/ welche dem menſchlichen Le- ben dienen vnd nuͤtzen. Sap. 13. In deſcr_orien Vnd alſo haben die Menſchen bißweilen auch an den principal Wercken GOttes etwas nachkuͤnſtlen wollen/ wie vom Prometheo aus Arcadia geſchrieben wird/ welcher acutiſſimi ingenij & ſpectatæ peritiæ, Das iſt/ ein ſehr ſcharffſinniger vnd wolerfahrner Mann geweſen/ vnd am er- ſten ſich vnterſtanden/ aus Erden ein Menſchen Bild zu for- miren/ vñ durch ſonderbare Kunſt es alſo beweglich gemacht/ als Matth. Quad. in Comp. Coſ. A a

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kentz_handwerksboden_1629
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kentz_handwerksboden_1629/197
Zitationshilfe: Kentz, Paul: Güldener Handwercksboden. Leipzig, 1629, S. 185. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kentz_handwerksboden_1629/197>, abgerufen am 25.09.2018.