Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kentz, Paul: Güldener Handwercksboden. Leipzig, 1629.

Bild:
<< vorherige Seite
Herrschafften/ etc. sollen Beförderer seyn

Zum Beschluß/ so ists sehr löblich an Regimentsperso-
nen/ wenn sie entweder selbst der Mechanischen Künsten Lich-
haber vnd verständig/ oder aber solche Leute an der Seiten
haben/ die also qualiftciret seyn/ dergleichen in vorigen Zei-
ten Wilibald Pirckeimer zu Nürnberg/ vnd bißhero auch et-
liche andere daselbst/ vnd Constantin Listkirchen zu Cölln/
gemeldter vnd aller schönen guten Künsten hochverständige
liebhabende Patronen/ in öffentlichen monumenten gerüh-
met werden. Wie auch Herm. Kirchnerus JC. in seinem
Cancellario, L. 1. c. 8. erfordert/ daß ein Cantzler sol neben
andern scientiis auch auff Architectonica vnd Mechani-
ca
sich verstehen.

Das IX. Capitel.
Wie Herrschafften vnnd Regiments-
personen sollen Beförderer/ Vnterhalter vnd
Handhaber seyn/ aller nützlichen/ nothwendigen/ ehrlichen/
künstlichen vnd gemeinen Handwercken; Wie auch reiche
vnd vermögliche Leute bey nothleidenden vnd verarme-
ten Handwerckern das beste thun
sollen.
In einem
Schreiben/
an H[ - 1 Zeichen fehlt] Wilt-
bald Pirckei-
mer.

ALbert Dürer/ der fürtreffliche Künstler/ schreibt an ei-
nem Ort also: Gar leichtlich verlieren sich die Künste/
aber schwerlich vnd durch lange Zeit werden sie wieder
erfunden. Vnd wil hiemit etwas höfflicher vnnd sittsamer
weise/ alle Obern vnd fürgehenden Herren vnd Regiments-
personen/ auch reiche vnd wolhabende Leute/ vmb Vor-
mundschafft vnd Mantenierung/ vber rechtschaffene Kün-
ste gebeten haben. Menander sagte vor Alters also: facile

con-
Herrſchafften/ ꝛc. ſollen Befoͤrderer ſeyn

Zum Beſchluß/ ſo iſts ſehr loͤblich an Regimentsperſo-
nen/ wenn ſie entweder ſelbſt der Mechaniſchen Kuͤnſten Lich-
haber vnd verſtaͤndig/ oder aber ſolche Leute an der Seiten
haben/ die alſo qualiftciret ſeyn/ dergleichen in vorigen Zei-
ten Wilibald Pirckeimer zu Nuͤrnberg/ vnd bißhero auch et-
liche andere daſelbſt/ vnd Conſtantin Liſtkirchen zu Coͤlln/
gemeldter vnd aller ſchoͤnen guten Kuͤnſten hochverſtaͤndige
liebhabende Patronen/ in oͤffentlichen monumenten geruͤh-
met werden. Wie auch Herm. Kirchnerus JC. in ſeinem
Cancellario, L. 1. c. 8. erfordert/ daß ein Cantzler ſol neben
andern ſcientiis auch auff Architectonica vnd Mechani-
ca
ſich verſtehen.

Das IX. Capitel.
Wie Herrſchafften vnnd Regiments-
perſonen ſollen Befoͤrderer/ Vnterhalter vnd
Handhaber ſeyn/ aller nuͤtzlichen/ nothwendigen/ ehrlichen/
kuͤnſtlichen vnd gemeinen Handwercken; Wie auch reiche
vnd vermoͤgliche Leute bey nothleidenden vnd verarme-
ten Handwerckern das beſte thun
ſollen.
In einem
Schreiben/
an H[ – 1 Zeichen fehlt] Wilt-
bald Pirckei-
mer.

ALbert Duͤrer/ der fuͤrtreffliche Kuͤnſtler/ ſchreibt an ei-
nem Ort alſo: Gar leichtlich verlieren ſich die Kuͤnſte/
aber ſchwerlich vnd durch lange Zeit werden ſie wieder
erfunden. Vnd wil hiemit etwas hoͤfflicher vnnd ſittſamer
weiſe/ alle Obern vnd fuͤrgehenden Herren vnd Regiments-
perſonen/ auch reiche vnd wolhabende Leute/ vmb Vor-
mundſchafft vnd Mantenierung/ vber rechtſchaffene Kuͤn-
ſte gebeten haben. Menander ſagte vor Alters alſo: facilè

con-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0210" n="198"/>
        <fw place="top" type="header">Herr&#x017F;chafften/ &#xA75B;c. &#x017F;ollen Befo&#x0364;rderer &#x017F;eyn</fw><lb/>
        <p>Zum Be&#x017F;chluß/ &#x017F;o i&#x017F;ts &#x017F;ehr lo&#x0364;blich an Regimentsper&#x017F;o-<lb/>
nen/ wenn &#x017F;ie entweder &#x017F;elb&#x017F;t der Mechani&#x017F;chen Ku&#x0364;n&#x017F;ten Lich-<lb/>
haber vnd ver&#x017F;ta&#x0364;ndig/ oder aber &#x017F;olche Leute an der Seiten<lb/>
haben/ die al&#x017F;o qualiftciret &#x017F;eyn/ dergleichen in vorigen Zei-<lb/>
ten Wilibald Pirckeimer zu Nu&#x0364;rnberg/ vnd bißhero auch et-<lb/>
liche andere da&#x017F;elb&#x017F;t/ vnd <hi rendition="#aq">Con&#x017F;tantin</hi> Li&#x017F;tkirchen zu Co&#x0364;lln/<lb/>
gemeldter vnd aller &#x017F;cho&#x0364;nen guten Ku&#x0364;n&#x017F;ten hochver&#x017F;ta&#x0364;ndige<lb/>
liebhabende Patronen/ in o&#x0364;ffentlichen <hi rendition="#aq">monumenten</hi> geru&#x0364;h-<lb/>
met werden. Wie auch <hi rendition="#aq">Herm. Kirchnerus JC.</hi> in &#x017F;einem<lb/><hi rendition="#aq">Cancellario, L. 1. c.</hi> 8. erfordert/ daß ein Cantzler &#x017F;ol neben<lb/>
andern <hi rendition="#aq">&#x017F;cientiis</hi> auch auff <hi rendition="#aq">Architectonica</hi> vnd <hi rendition="#aq">Mechani-<lb/>
ca</hi> &#x017F;ich ver&#x017F;tehen.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>Das <hi rendition="#aq">IX.</hi> Capitel.<lb/>
Wie Herr&#x017F;chafften vnnd Regiments-<lb/>
per&#x017F;onen &#x017F;ollen Befo&#x0364;rderer/ Vnterhalter vnd<lb/>
Handhaber &#x017F;eyn/ aller nu&#x0364;tzlichen/ nothwendigen/ ehrlichen/<lb/>
ku&#x0364;n&#x017F;tlichen vnd gemeinen Handwercken; Wie auch reiche<lb/>
vnd vermo&#x0364;gliche Leute bey nothleidenden vnd verarme-<lb/>
ten Handwerckern das be&#x017F;te thun<lb/>
&#x017F;ollen.</head><lb/>
        <note place="left">In einem<lb/>
Schreiben/<lb/>
an H<gap unit="chars" quantity="1"/> Wilt-<lb/>
bald Pirckei-<lb/>
mer.</note>
        <p><hi rendition="#in">A</hi>Lbert Du&#x0364;rer/ der fu&#x0364;rtreffliche Ku&#x0364;n&#x017F;tler/ &#x017F;chreibt an ei-<lb/>
nem Ort al&#x017F;o: Gar leichtlich verlieren &#x017F;ich die Ku&#x0364;n&#x017F;te/<lb/>
aber &#x017F;chwerlich vnd durch lange Zeit werden &#x017F;ie wieder<lb/>
erfunden. Vnd wil hiemit etwas ho&#x0364;fflicher vnnd &#x017F;itt&#x017F;amer<lb/>
wei&#x017F;e/ alle Obern vnd fu&#x0364;rgehenden Herren vnd Regiments-<lb/>
per&#x017F;onen/ auch reiche vnd wolhabende Leute/ vmb Vor-<lb/>
mund&#x017F;chafft vnd Mantenierung/ vber recht&#x017F;chaffene Ku&#x0364;n-<lb/>
&#x017F;te gebeten haben. <hi rendition="#aq">Menander</hi> &#x017F;agte vor Alters al&#x017F;o: <hi rendition="#aq">facilè</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">con-</hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[198/0210] Herrſchafften/ ꝛc. ſollen Befoͤrderer ſeyn Zum Beſchluß/ ſo iſts ſehr loͤblich an Regimentsperſo- nen/ wenn ſie entweder ſelbſt der Mechaniſchen Kuͤnſten Lich- haber vnd verſtaͤndig/ oder aber ſolche Leute an der Seiten haben/ die alſo qualiftciret ſeyn/ dergleichen in vorigen Zei- ten Wilibald Pirckeimer zu Nuͤrnberg/ vnd bißhero auch et- liche andere daſelbſt/ vnd Conſtantin Liſtkirchen zu Coͤlln/ gemeldter vnd aller ſchoͤnen guten Kuͤnſten hochverſtaͤndige liebhabende Patronen/ in oͤffentlichen monumenten geruͤh- met werden. Wie auch Herm. Kirchnerus JC. in ſeinem Cancellario, L. 1. c. 8. erfordert/ daß ein Cantzler ſol neben andern ſcientiis auch auff Architectonica vnd Mechani- ca ſich verſtehen. Das IX. Capitel. Wie Herrſchafften vnnd Regiments- perſonen ſollen Befoͤrderer/ Vnterhalter vnd Handhaber ſeyn/ aller nuͤtzlichen/ nothwendigen/ ehrlichen/ kuͤnſtlichen vnd gemeinen Handwercken; Wie auch reiche vnd vermoͤgliche Leute bey nothleidenden vnd verarme- ten Handwerckern das beſte thun ſollen. ALbert Duͤrer/ der fuͤrtreffliche Kuͤnſtler/ ſchreibt an ei- nem Ort alſo: Gar leichtlich verlieren ſich die Kuͤnſte/ aber ſchwerlich vnd durch lange Zeit werden ſie wieder erfunden. Vnd wil hiemit etwas hoͤfflicher vnnd ſittſamer weiſe/ alle Obern vnd fuͤrgehenden Herren vnd Regiments- perſonen/ auch reiche vnd wolhabende Leute/ vmb Vor- mundſchafft vnd Mantenierung/ vber rechtſchaffene Kuͤn- ſte gebeten haben. Menander ſagte vor Alters alſo: facilè con-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kentz_handwerksboden_1629
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kentz_handwerksboden_1629/210
Zitationshilfe: Kentz, Paul: Güldener Handwercksboden. Leipzig, 1629, S. 198. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kentz_handwerksboden_1629/210>, abgerufen am 14.11.2018.