Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kentz, Paul: Güldener Handwercksboden. Leipzig, 1629.

Bild:
<< vorherige Seite

Herrschafften/ etc. sollen beförderer seyn
anfänglich ansehnliche Leute dar zu verordnet gewesen/ man
hat auch anhero vber 400. Jahr durch tägliche vbung die-
ses gottseligen Wercks erfahren/ daß der jenigen/ so sich
hierzu brauchen lassen/ nie keiner eine Seuche von den ver-
storbnen oder derer Häusern empfangen oder geerbet/ vnnd
Psalm 91.der augenscheinliche schutz Gottes/ in seinem Wort verheis-
sen/ bey solchem Weck gesehen worden. Vnd verlei-
he die Gnade Gottes/ vnnd erwecke ferner solche Hertzen/
welche denen löblichen Orten vnd Ordnungen/ in der Welt vnd
Stäte beschreibungen berühmbt/ als da seind/ Gend vnd Bruck
in Flandern/ Antorff in Braband/ Amstertam in Holland/
Paris in Franckreich/ wie auch Venedig/ Nürnberg/ vnd
etliche andere mehr mit Christlicher willfärtigkeit nachfolgen/
vnd gleicher weise die nothdurfft armer Handwercker
bedencken/ sehen vnnd helffen/ damit die
Barmhertzigkeit Gottesselbige wieder be-
dencke/ sehe vnd jhnen helffe hie
zeitlich vnnd dort
Ewiglich.

Das X. Capitel.
Von des Frawenzimmmers vnd
der Weibspersonen Künstlereyen/
Arbeit/ vnd Handgewercken.
Das

Herrſchafften/ ꝛc. ſollen befoͤrderer ſeyn
anfaͤnglich anſehnliche Leute dar zu verordnet geweſen/ man
hat auch anhero vber 400. Jahr durch taͤgliche vbung die-
ſes gottſeligen Wercks erfahren/ daß der jenigen/ ſo ſich
hierzu brauchen laſſen/ nie keiner eine Seuche von den ver-
ſtorbnen oder derer Haͤuſern empfangen oder geerbet/ vnnd
Pſalm 91.der augenſcheinliche ſchutz Gottes/ in ſeinem Wort verheiſ-
ſen/ bey ſolchem Weck geſehen worden. Vnd verlei-
he die Gnade Gottes/ vnnd erwecke ferner ſolche Hertzen/
welche denē loͤblichen Ortē vnd Ordnungen/ in der Welt vnd
Staͤte beſchreibungē beruͤhmbt/ als da ſeind/ Gend vnd Bruck
in Flandern/ Antorff in Braband/ Amſtertam in Holland/
Paris in Franckreich/ wie auch Venedig/ Nuͤrnberg/ vnd
etliche andere mehr mit Chriſtlicher willfaͤrtigkeit nachfolgen/
vnd gleicher weiſe die nothdurfft armer Handwercker
bedencken/ ſehen vnnd helffen/ damit die
Barmhertzigkeit Gottesſelbige wieder be-
dencke/ ſehe vnd jhnen helffe hie
zeitlich vnnd dort
Ewiglich.

Das X. Capitel.
Von des Frawenzimmmers vnd
der Weibsperſonen Kuͤnſtlereyen/
Arbeit/ vnd Handgewercken.
Das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0226" n="214"/><fw place="top" type="header">Herr&#x017F;chafften/ &#xA75B;c. &#x017F;ollen befo&#x0364;rderer &#x017F;eyn</fw><lb/>
anfa&#x0364;nglich an&#x017F;ehnliche Leute dar zu verordnet gewe&#x017F;en/ man<lb/>
hat auch anhero vber 400. Jahr durch ta&#x0364;gliche vbung die-<lb/>
&#x017F;es gott&#x017F;eligen Wercks erfahren/ daß der jenigen/ &#x017F;o &#x017F;ich<lb/>
hierzu brauchen la&#x017F;&#x017F;en/ nie keiner eine Seuche von den ver-<lb/>
&#x017F;torbnen oder derer Ha&#x0364;u&#x017F;ern empfangen oder geerbet/ vnnd<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;alm</hi> 91.</note>der augen&#x017F;cheinliche &#x017F;chutz Gottes/ in &#x017F;einem Wort verhei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ bey &#x017F;olchem Weck ge&#x017F;ehen worden. Vnd verlei-<lb/>
he die Gnade Gottes/ vnnd erwecke ferner &#x017F;olche Hertzen/<lb/>
welche dene&#x0304; lo&#x0364;blichen Orte&#x0304; vnd Ordnungen/ in der Welt vnd<lb/>
Sta&#x0364;te be&#x017F;chreibunge&#x0304; beru&#x0364;hmbt/ als da &#x017F;eind/ Gend vnd Bruck<lb/>
in Flandern/ Antorff in Braband/ Am&#x017F;tertam in Holland/<lb/>
Paris in Franckreich/ wie auch Venedig/ Nu&#x0364;rnberg/ vnd<lb/>
etliche andere mehr mit Chri&#x017F;tlicher willfa&#x0364;rtigkeit nachfolgen/<lb/><hi rendition="#c">vnd gleicher wei&#x017F;e die nothdurfft armer Handwercker<lb/>
bedencken/ &#x017F;ehen vnnd helffen/ damit die<lb/>
Barmhertzigkeit Gottes&#x017F;elbige wieder be-<lb/>
dencke/ &#x017F;ehe vnd jhnen helffe hie<lb/>
zeitlich vnnd dort<lb/>
Ewiglich.</hi></p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>Das <hi rendition="#aq">X.</hi> Capitel.<lb/>
Von des Frawenzimmmers vnd<lb/>
der Weibsper&#x017F;onen Ku&#x0364;n&#x017F;tlereyen/<lb/>
Arbeit/ vnd Handgewercken.</head><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Das</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[214/0226] Herrſchafften/ ꝛc. ſollen befoͤrderer ſeyn anfaͤnglich anſehnliche Leute dar zu verordnet geweſen/ man hat auch anhero vber 400. Jahr durch taͤgliche vbung die- ſes gottſeligen Wercks erfahren/ daß der jenigen/ ſo ſich hierzu brauchen laſſen/ nie keiner eine Seuche von den ver- ſtorbnen oder derer Haͤuſern empfangen oder geerbet/ vnnd der augenſcheinliche ſchutz Gottes/ in ſeinem Wort verheiſ- ſen/ bey ſolchem Weck geſehen worden. Vnd verlei- he die Gnade Gottes/ vnnd erwecke ferner ſolche Hertzen/ welche denē loͤblichen Ortē vnd Ordnungen/ in der Welt vnd Staͤte beſchreibungē beruͤhmbt/ als da ſeind/ Gend vnd Bruck in Flandern/ Antorff in Braband/ Amſtertam in Holland/ Paris in Franckreich/ wie auch Venedig/ Nuͤrnberg/ vnd etliche andere mehr mit Chriſtlicher willfaͤrtigkeit nachfolgen/ vnd gleicher weiſe die nothdurfft armer Handwercker bedencken/ ſehen vnnd helffen/ damit die Barmhertzigkeit Gottesſelbige wieder be- dencke/ ſehe vnd jhnen helffe hie zeitlich vnnd dort Ewiglich. Pſalm 91. Das X. Capitel. Von des Frawenzimmmers vnd der Weibsperſonen Kuͤnſtlereyen/ Arbeit/ vnd Handgewercken. Das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kentz_handwerksboden_1629
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kentz_handwerksboden_1629/226
Zitationshilfe: Kentz, Paul: Güldener Handwercksboden. Leipzig, 1629, S. 214. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kentz_handwerksboden_1629/226>, abgerufen am 15.11.2018.