Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kentz, Paul: Güldener Handwercksboden. Leipzig, 1629.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Handwercket.
wird man es solcher gestalt erkennen/ vnd aus Jeremia sa-Jerem. 148.
gen: Ach Herr/ vnsere missethaten habens ja verdienet/ etc.
So wird der HErr der Barmhertzigkeit/ auch jhr wehekla-Exod. 2.
gen erhören/ drein sehen/ vnd sich jhrer annehmen/ welches
die Gnade Gottes bald jhnen/ vnd allen die solches
bedürffen/ schicken vnd verleihen wolle.

Das XII. Capitel.
Daß der Handwercker Standt ein ehr-
licher nehrstand sey/ wie selbige sich darbey Christ-
lich verhalten sollen/ vnd jhnen in solchem Standt
wol seyn könne/ wo sie es erkennen.

EIne sehr feine Rede ist diese; Was GOtt ehret/ sol-
len die Menschen auch ehren/ vnnd für ehrlich hal-
ten. Nun ehret Gott der HErr die Handwercke auff
volgende weise: Als/ Per Verbum, & Exem plum, durch
sein eigen Wort vnd Exempel I. Per Verbum, durchs
Wort: Als an vielen Orten H. Schrifft/ sonderlich aber
in diesen des 128. Psalms Worten: Du wirst dich nehren dei-
ner Hände Arbeit/ Wol dir du hast es gut. Vnd ist diß Wort:

Ein Befeblichs Wort/ da die Arbeit vnd NahrungGenes. 3.
durch der Hände werck/ (Handwercke) zu suchen geboten
vnd befohlen wird.
Ein Lehr Wort/ Das man mit eignen Händen ar-Ephes. 4.
beiten/ vnd etwas gutesschaffen/ oder durch eignen Schweis/
Mühe vnd Arbeit sich nehren sol.
Ein Segenwort: sintemal es nur vor dem SegenProverb. 10.
Gottes herkommen mag/ daß einem bey seiner Handarbeit
wol sey/ vnd Gedeyen habe.
Ein Trostwort: daß ein Handwercker/ was er ehrlichSyrac. 39.
treibt/ es dabey gut haben möge/ am Gewissen/ Nahrung/
Gesundheit vnd andern.
Ja

Der Handwercket.
wird man es ſolcher geſtalt erkennen/ vnd aus Jeremia ſa-Jerem. 148.
gen: Ach Herr/ vnſere miſſethaten habens ja verdienet/ ꝛc.
So wird der HErr der Barmhertzigkeit/ auch jhr wehekla-Exod. 2.
gen erhoͤren/ drein ſehen/ vnd ſich jhrer annehmen/ welches
die Gnade Gottes bald jhnen/ vnd allen die ſolches
beduͤrffen/ ſchicken vnd verleihen wolle.

Das XII. Capitel.
Daß der Handwercker Standt ein ehr-
licher nehrſtand ſey/ wie ſelbige ſich darbey Chriſt-
lich verhalten ſollen/ vnd jhnen in ſolchem Standt
wol ſeyn koͤnne/ wo ſie es erkennen.

EIne ſehr feine Rede iſt dieſe; Was GOtt ehret/ ſol-
len die Menſchen auch ehren/ vnnd fuͤr ehrlich hal-
ten. Nun ehret Gott der HErr die Handwercke auff
volgende weiſe: Als/ Per Verbum, & Exem plum, durch
ſein eigen Wort vnd Exempel I. Per Verbum, durchs
Wort: Als an vielen Orten H. Schrifft/ ſonderlich aber
in dieſen des 128. Pſalms Worten: Du wirſt dich nehren dei-
ner Haͤnde Arbeit/ Wol dir du haſt es gut. Vnd iſt diß Wort:

Ein Befeblichs Wort/ da die Arbeit vnd NahrungGeneſ. 3.
durch der Haͤnde werck/ (Handwercke) zu ſuchen geboten
vnd befohlen wird.
Ein Lehr Wort/ Das man mit eignen Haͤnden ar-Epheſ. 4.
beiten/ vnd etwas gutesſchaffen/ oder durch eignen Schweis/
Muͤhe vnd Arbeit ſich nehren ſol.
Ein Segenwort: ſintemal es nur vor dem SegenProverb. 10.
Gottes herkommen mag/ daß einem bey ſeiner Handarbeit
wol ſey/ vnd Gedeyen habe.
Ein Troſtwort: daß ein Handwercker/ was er ehrlichSyrac. 39.
treibt/ es dabey gut haben moͤge/ am Gewiſſen/ Nahrung/
Geſundheit vnd andern.
Ja
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0251" n="239"/><fw place="top" type="header">Der Handwercket.</fw><lb/>
wird man es &#x017F;olcher ge&#x017F;talt erkennen/ vnd aus Jeremia &#x017F;a-<note place="right"><hi rendition="#aq">Jerem.</hi> 148.</note><lb/>
gen: Ach Herr/ vn&#x017F;ere mi&#x017F;&#x017F;ethaten habens ja verdienet/ &#xA75B;c.<lb/>
So wird der HErr der Barmhertzigkeit/ auch jhr wehekla-<note place="right"><hi rendition="#aq">Exod.</hi> 2.</note><lb/>
gen erho&#x0364;ren/ drein &#x017F;ehen/ vnd &#x017F;ich jhrer annehmen/ welches<lb/><hi rendition="#c">die Gnade Gottes bald jhnen/ vnd allen die &#x017F;olches<lb/>
bedu&#x0364;rffen/ &#x017F;chicken vnd verleihen wolle.</hi></p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>Das <hi rendition="#aq">XII.</hi> Capitel.<lb/>
Daß der Handwercker Standt ein ehr-<lb/>
licher nehr&#x017F;tand &#x017F;ey/ wie &#x017F;elbige &#x017F;ich darbey Chri&#x017F;t-<lb/>
lich verhalten &#x017F;ollen/ vnd jhnen in &#x017F;olchem Standt<lb/>
wol &#x017F;eyn ko&#x0364;nne/ wo &#x017F;ie es erkennen.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>Ine &#x017F;ehr feine Rede i&#x017F;t die&#x017F;e; Was GOtt ehret/ &#x017F;ol-<lb/>
len die Men&#x017F;chen auch ehren/ vnnd fu&#x0364;r ehrlich hal-<lb/>
ten. Nun ehret Gott der HErr die Handwercke auff<lb/>
volgende wei&#x017F;e: Als/ <hi rendition="#aq">Per Verbum, &amp; Exem plum,</hi> <choice><sic>dnrch</sic><corr>durch</corr></choice><lb/>
&#x017F;ein eigen Wort vnd <hi rendition="#aq">Exempel I. Per Verbum,</hi> durchs<lb/>
Wort: Als an vielen Orten H. Schrifft/ &#x017F;onderlich aber<lb/>
in die&#x017F;en des 128. P&#x017F;alms Worten: Du wir&#x017F;t dich nehren dei-<lb/>
ner Ha&#x0364;nde Arbeit/ Wol dir du ha&#x017F;t es gut. Vnd i&#x017F;t diß Wort:</p><lb/>
        <list>
          <item>Ein Befeblichs Wort/ da die Arbeit vnd Nahrung<note place="right"><hi rendition="#aq">Gene&#x017F;.</hi> 3.</note><lb/>
durch der Ha&#x0364;nde werck/ (Handwercke) zu &#x017F;uchen geboten<lb/>
vnd befohlen wird.</item><lb/>
          <item>Ein Lehr Wort/ Das man mit eignen Ha&#x0364;nden ar-<note place="right"><hi rendition="#aq">Ephe&#x017F;.</hi> 4.</note><lb/>
beiten/ vnd etwas gutes&#x017F;chaffen/ oder durch eignen Schweis/<lb/>
Mu&#x0364;he vnd Arbeit &#x017F;ich nehren &#x017F;ol.</item><lb/>
          <item>Ein Segenwort: &#x017F;intemal es nur vor dem Segen<note place="right"><hi rendition="#aq">Proverb.</hi> 10.</note><lb/>
Gottes herkommen mag/ daß einem bey &#x017F;einer Handarbeit<lb/>
wol &#x017F;ey/ vnd Gedeyen habe.</item><lb/>
          <item>Ein Tro&#x017F;twort: daß ein Handwercker/ was er ehrlich<note place="right"><hi rendition="#aq">Syrac.</hi> 39.</note><lb/>
treibt/ es dabey gut haben mo&#x0364;ge/ am Gewi&#x017F;&#x017F;en/ Nahrung/<lb/>
Ge&#x017F;undheit vnd andern.</item>
        </list><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Ja</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[239/0251] Der Handwercket. wird man es ſolcher geſtalt erkennen/ vnd aus Jeremia ſa- gen: Ach Herr/ vnſere miſſethaten habens ja verdienet/ ꝛc. So wird der HErr der Barmhertzigkeit/ auch jhr wehekla- gen erhoͤren/ drein ſehen/ vnd ſich jhrer annehmen/ welches die Gnade Gottes bald jhnen/ vnd allen die ſolches beduͤrffen/ ſchicken vnd verleihen wolle. Jerem. 148. Exod. 2. Das XII. Capitel. Daß der Handwercker Standt ein ehr- licher nehrſtand ſey/ wie ſelbige ſich darbey Chriſt- lich verhalten ſollen/ vnd jhnen in ſolchem Standt wol ſeyn koͤnne/ wo ſie es erkennen. EIne ſehr feine Rede iſt dieſe; Was GOtt ehret/ ſol- len die Menſchen auch ehren/ vnnd fuͤr ehrlich hal- ten. Nun ehret Gott der HErr die Handwercke auff volgende weiſe: Als/ Per Verbum, & Exem plum, durch ſein eigen Wort vnd Exempel I. Per Verbum, durchs Wort: Als an vielen Orten H. Schrifft/ ſonderlich aber in dieſen des 128. Pſalms Worten: Du wirſt dich nehren dei- ner Haͤnde Arbeit/ Wol dir du haſt es gut. Vnd iſt diß Wort: Ein Befeblichs Wort/ da die Arbeit vnd Nahrung durch der Haͤnde werck/ (Handwercke) zu ſuchen geboten vnd befohlen wird. Ein Lehr Wort/ Das man mit eignen Haͤnden ar- beiten/ vnd etwas gutesſchaffen/ oder durch eignen Schweis/ Muͤhe vnd Arbeit ſich nehren ſol. Ein Segenwort: ſintemal es nur vor dem Segen Gottes herkommen mag/ daß einem bey ſeiner Handarbeit wol ſey/ vnd Gedeyen habe. Ein Troſtwort: daß ein Handwercker/ was er ehrlich treibt/ es dabey gut haben moͤge/ am Gewiſſen/ Nahrung/ Geſundheit vnd andern. Ja

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kentz_handwerksboden_1629
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kentz_handwerksboden_1629/251
Zitationshilfe: Kentz, Paul: Güldener Handwercksboden. Leipzig, 1629, S. 239. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kentz_handwerksboden_1629/251>, abgerufen am 25.09.2018.