Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kentz, Paul: Güldener Handwercksboden. Leipzig, 1629.

Bild:
<< vorherige Seite
Womit die meiste Handthietung
Praef. lusus
[ - 1 Zeichen fehlt]rij.
Ein Ganß/ Bien/ Kind/ vnd Seidenworm/
Schaff/ Meerschneck/ Flachß/ Mercuriformb/
Macht/ daß die Welt bleibt vnverdorbn.
Folgt die Erklärung.
I. Anser, Ganß/ bedeutet Feder/ Gelarten/ Schreibe-
rey/ vnd was zu Regierung/ Brieffen/ Rechnungen/ etc. die-
net/ wie die H. Schrifft die Feder schmückt/ Indic. 5.
II. apis, Bien: fleissig Haußhalten/ Hauß Arbeit/
Speise/ Vorrath/ wie denn ein Bienlein ein sehr nützlichs
Thierlein ist/ mit seiner Arbeit/ auch Honig vnd Wachs viel-
feltig sich brauchen vnd nützen lest.
III. Vitulus, Rind/ bedeutet Acker vnd Feldbaw/ Ba-
wersarbeit/ Viehzucht/ vnd alles was zu diesem gehört: Wie
man denn von der Viehzucht allein statliche Nahrung vnd
Gen. 46Auffenthalt des Lebens haben kan/ wie auch bey den Ertzvä-
tern gewesen/ etc.
IV. Bombyx, Seidenwurm/ bedeutet Seiden Arbeit
[ - 2 Zeichen fehlen]ech. 16.vud Wahren/ Sammet vnd Seiden Zeug: Ist ein nervus
mercatorum, Polyd. Verg. de inv. rer
nennet scricum vi-
rorum foeminarumq; luxuriae uberrimum alimentum,

daran hat er war geredt/ wegen der immerwerenden Hoffart.
V. Ovis, Schaff/ bedeut Woll/ Wollhandel/ Tuchge-
wand/ welches auch sehr weitleufftig vnd mancherley. Zum
theil auch Futter vnd Peltzwerck/ für Kälte zu gebrauchen.
Von Nützung der Schaffe liset man anderswo.
VI. Ostrea, Meerschneck/ bedeutet Schiffarth vnd Ge-
werb zu Wasser vnd vber Meer/ allerley frembde Händel vnd
Wahren/ auch Fischwerck/ so aus vnd vber Mer herkömpt.
VII. Linum, Flachs/ bedeut allerley Gespinst/ Leinen
Tücher vnd Gewand/ allerley dergleichen Gewirck vnd Ge-
web
Womit die meiſte Handthietung
Præf. luſus
[ – 1 Zeichen fehlt]rij.
Ein Ganß/ Bien/ Kind/ vnd Seidenworm/
Schaff/ Meerſchneck/ Flachß/ Mercuriformb/
Macht/ daß die Welt bleibt vnverdorbn.
Folgt die Erklaͤrung.
I. Anſer, Ganß/ bedeutet Feder/ Gelarten/ Schreibe-
rey/ vnd was zu Regierung/ Brieffen/ Rechnungen/ ꝛc. die-
net/ wie die H. Schrifft die Feder ſchmuͤckt/ Indic. 5.
II. apis, Bien: fleiſſig Haußhalten/ Hauß Arbeit/
Speiſe/ Vorrath/ wie denn ein Bienlein ein ſehr nuͤtzlichs
Thierlein iſt/ mit ſeiner Arbeit/ auch Honig vnd Wachs viel-
feltig ſich brauchen vnd nuͤtzen leſt.
III. Vitulus, Rind/ bedeutet Acker vnd Feldbaw/ Ba-
wersarbeit/ Viehzucht/ vnd alles was zu dieſem gehoͤrt: Wie
man denn von der Viehzucht allein ſtatliche Nahrung vnd
Gen. 46Auffenthalt des Lebens haben kan/ wie auch bey den Ertzvaͤ-
tern geweſen/ ꝛc.
IV. Bombyx, Seidenwurm/ bedeutet Seiden Arbeit
[ – 2 Zeichen fehlen]ech. 16.vud Wahren/ Sammet vnd Seiden Zeug: Iſt ein nervus
mercatorum, Polyd. Verg. de inv. rer
nennet ſcricum vi-
rorum fœminarumq́; luxuriæ uberrimum alimentum,

daran hat er war geredt/ wegen der immerwerenden Hoffart.
V. Ovis, Schaff/ bedeut Woll/ Wollhandel/ Tuchge-
wand/ welches auch ſehr weitleufftig vnd mancherley. Zum
theil auch Futter vnd Peltzwerck/ fuͤr Kaͤlte zu gebrauchen.
Von Nuͤtzung der Schaffe liſet man anderswo.
VI. Oſtrea, Meerſchneck/ bedeutet Schiffarth vnd Ge-
werb zu Waſſer vnd vber Meer/ allerley frembde Haͤndel vnd
Wahren/ auch Fiſchwerck/ ſo aus vnd vber Mer herkoͤmpt.
VII. Linum, Flachs/ bedeut allerley Geſpinſt/ Leinen
Tuͤcher vnd Gewand/ allerley dergleichen Gewirck vnd Ge-
web
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0096" n="84"/>
          <fw place="top" type="header">Womit die mei&#x017F;te Handthietung</fw><lb/>
          <note place="left"> <hi rendition="#aq">Præf. lu&#x017F;us<lb/><gap unit="chars" quantity="1"/>rij.</hi> </note>
          <lg type="poem">
            <l>Ein Ganß/ Bien/ Kind/ vnd Seidenworm/</l><lb/>
            <l>Schaff/ Meer&#x017F;chneck/ Flachß/ Mercuriformb/</l><lb/>
            <l>Macht/ daß die Welt bleibt vnverdorbn.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Folgt die Erkla&#x0364;rung.</head><lb/>
          <list>
            <item><hi rendition="#aq">I. An&#x017F;er,</hi> Ganß/ bedeutet Feder/ Gelarten/ Schreibe-<lb/>
rey/ vnd was zu Regierung/ Brieffen/ Rechnungen/ &#xA75B;c. die-<lb/>
net/ wie die H. Schrifft die Feder &#x017F;chmu&#x0364;ckt/ Indic. 5.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq">II. apis,</hi> Bien: flei&#x017F;&#x017F;ig Haußhalten/ Hauß Arbeit/<lb/>
Spei&#x017F;e/ Vorrath/ wie denn ein Bienlein ein &#x017F;ehr nu&#x0364;tzlichs<lb/>
Thierlein i&#x017F;t/ mit &#x017F;einer Arbeit/ auch Honig vnd Wachs viel-<lb/>
feltig &#x017F;ich brauchen vnd nu&#x0364;tzen le&#x017F;t.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq">III. Vitulus,</hi> Rind/ bedeutet Acker vnd Feldbaw/ Ba-<lb/>
wersarbeit/ Viehzucht/ vnd alles was zu die&#x017F;em geho&#x0364;rt: Wie<lb/>
man denn von der Viehzucht allein &#x017F;tatliche Nahrung vnd<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Gen. 46</hi></note>Auffenthalt des Lebens haben kan/ wie auch bey den Ertzva&#x0364;-<lb/>
tern gewe&#x017F;en/ &#xA75B;c.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq">IV. Bombyx,</hi> Seidenwurm/ bedeutet Seiden Arbeit<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><gap unit="chars" quantity="2"/>ech. 16.</hi></note>vud Wahren/ Sammet vnd Seiden Zeug: I&#x017F;t ein <hi rendition="#aq">nervus<lb/>
mercatorum, Polyd. Verg. de inv. rer</hi> nennet <hi rendition="#aq">&#x017F;cricum vi-<lb/>
rorum f&#x0153;minarumq&#x0301;; luxuriæ uberrimum alimentum,</hi><lb/>
daran hat er war geredt/ wegen der immerwerenden Hoffart.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq">V. Ovis,</hi> Schaff/ bedeut Woll/ Wollhandel/ Tuchge-<lb/>
wand/ welches auch &#x017F;ehr weitleufftig vnd mancherley. Zum<lb/>
theil auch Futter vnd Peltzwerck/ fu&#x0364;r Ka&#x0364;lte zu gebrauchen.<lb/><hi rendition="#et">Von Nu&#x0364;tzung der Schaffe li&#x017F;et man anderswo.</hi></item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq">VI. O&#x017F;trea,</hi> Meer&#x017F;chneck/ bedeutet Schiffarth vnd Ge-<lb/>
werb zu Wa&#x017F;&#x017F;er vnd vber Meer/ allerley frembde Ha&#x0364;ndel vnd<lb/>
Wahren/ auch Fi&#x017F;chwerck/ &#x017F;o aus vnd vber Mer herko&#x0364;mpt.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq">VII. Linum,</hi> Flachs/ bedeut allerley Ge&#x017F;pin&#x017F;t/ Leinen<lb/>
Tu&#x0364;cher vnd Gewand/ allerley dergleichen Gewirck vnd Ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">web</fw><lb/></item>
          </list>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[84/0096] Womit die meiſte Handthietung Ein Ganß/ Bien/ Kind/ vnd Seidenworm/ Schaff/ Meerſchneck/ Flachß/ Mercuriformb/ Macht/ daß die Welt bleibt vnverdorbn. Folgt die Erklaͤrung. I. Anſer, Ganß/ bedeutet Feder/ Gelarten/ Schreibe- rey/ vnd was zu Regierung/ Brieffen/ Rechnungen/ ꝛc. die- net/ wie die H. Schrifft die Feder ſchmuͤckt/ Indic. 5. II. apis, Bien: fleiſſig Haußhalten/ Hauß Arbeit/ Speiſe/ Vorrath/ wie denn ein Bienlein ein ſehr nuͤtzlichs Thierlein iſt/ mit ſeiner Arbeit/ auch Honig vnd Wachs viel- feltig ſich brauchen vnd nuͤtzen leſt. III. Vitulus, Rind/ bedeutet Acker vnd Feldbaw/ Ba- wersarbeit/ Viehzucht/ vnd alles was zu dieſem gehoͤrt: Wie man denn von der Viehzucht allein ſtatliche Nahrung vnd Auffenthalt des Lebens haben kan/ wie auch bey den Ertzvaͤ- tern geweſen/ ꝛc. IV. Bombyx, Seidenwurm/ bedeutet Seiden Arbeit vud Wahren/ Sammet vnd Seiden Zeug: Iſt ein nervus mercatorum, Polyd. Verg. de inv. rer nennet ſcricum vi- rorum fœminarumq́; luxuriæ uberrimum alimentum, daran hat er war geredt/ wegen der immerwerenden Hoffart. V. Ovis, Schaff/ bedeut Woll/ Wollhandel/ Tuchge- wand/ welches auch ſehr weitleufftig vnd mancherley. Zum theil auch Futter vnd Peltzwerck/ fuͤr Kaͤlte zu gebrauchen. Von Nuͤtzung der Schaffe liſet man anderswo. VI. Oſtrea, Meerſchneck/ bedeutet Schiffarth vnd Ge- werb zu Waſſer vnd vber Meer/ allerley frembde Haͤndel vnd Wahren/ auch Fiſchwerck/ ſo aus vnd vber Mer herkoͤmpt. VII. Linum, Flachs/ bedeut allerley Geſpinſt/ Leinen Tuͤcher vnd Gewand/ allerley dergleichen Gewirck vnd Ge- web

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kentz_handwerksboden_1629
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kentz_handwerksboden_1629/96
Zitationshilfe: Kentz, Paul: Güldener Handwercksboden. Leipzig, 1629, S. 84. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kentz_handwerksboden_1629/96>, abgerufen am 21.08.2018.