Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kerl, Bruno: Metallurgische Probirkunst. Leipzig, 1866.

Bild:
<< vorherige Seite

II. Kupfer. Trockne Proben.
verschlackt, theils im Kupfer bleibt, die Bestimmung des
letzteren.

Wegen dieser Uebelstände ist die trockne Kupferprobe auf
vielen Hüttenwerken durch eine nasse Probe, meist die Schwe-
felsäure-, Kupfersulphür- oder Cyankaliumprobe zur genauern
Kupferstimmung, namentlich in anzukaufenden Erzen und Pro-
ducten ersetzt und seltener zur Probirung von Erzen (England),
als von Zwischenproducten (Lechen, Schwarzkupfer) behuf Con-
trole des Hüttenprozesses oder Prüfung der Qualität des ausge-
brachten Kupfers noch beibehalten.


Eintheilung d.
trocknen
Proben.

Man unterscheidet die deutsche und englische Kupfer-
probe
. Zuweilen stellt man mit kupferarmen Substanzen
Probeschmelzungen im Grossen an und untersucht dann
die dabei fallenden Producte auf ihren Kupfergehalt, z. B. im
Mansfeld'schen Kupferschiefer.



1. Kapitel.
Deutsche Kupferprobe.

Theorie der
deutschen Ku-
pferprobe.

§. 88. Allgemeines. Die deutsche Kupferprobe beruht auf
folgenden chemischen Thatsachen: ursprünglich im oxydischen
Zustande vorhandene oder durch eine möglichst vollständige
Röstung in solchen versetzte schwefel-, arsen- oder antimon-
haltige Substanzen werden einem reducirenden und solvirenden
Schmelzen (Schwarzmachen) bei einer gewissen Temperatur
unterworfen, bei welcher das Kupferoxyd reducirt und die fremden
Metalloxyde nebst vorhandenen Erden verschlackt werden sollen.
Da man die Temperatur hierbei nicht völlig in der Gewalt hat,
so reduciren sich neben Kupfer auch andere Metalle (Eisen,
Zink, Blei, Zinn, Wismuth, Nickel, Kobalt, Antimon, Arsen etc.)
und geben damit Schwarzkupfer. Durch ein solvirend-oxy-
direndes Schmelzen (Gaarmachen) wird dieses in reines Kupfer
(Gaarkupfer) verwandelt, indem sich die leichter oxydabeln
fremden Metalle verschlacken, während die edlen oder mit dem
Kupfer auf nahezu gleicher Stufe der Oxydirbarkeit stehenden
Metalle (Nickel, Kobalt) mehr oder weniger beim Kupfer bleiben
und das Resultat der Probe beeinträchtigen.


Probirmetho-
den für die
verschiedenen
Substanzen.

Hiernach kann man Kupferlegirungen sofort dem Gaar-
machen, oxydische Substanzen dem Schwarzmachen oder,

II. Kupfer. Trockne Proben.
verschlackt, theils im Kupfer bleibt, die Bestimmung des
letzteren.

Wegen dieser Uebelstände ist die trockne Kupferprobe auf
vielen Hüttenwerken durch eine nasse Probe, meist die Schwe-
felsäure-, Kupfersulphür- oder Cyankaliumprobe zur genauern
Kupferstimmung, namentlich in anzukaufenden Erzen und Pro-
ducten ersetzt und seltener zur Probirung von Erzen (England),
als von Zwischenproducten (Lechen, Schwarzkupfer) behuf Con-
trole des Hüttenprozesses oder Prüfung der Qualität des ausge-
brachten Kupfers noch beibehalten.


Eintheilung d.
trocknen
Proben.

Man unterscheidet die deutsche und englische Kupfer-
probe
. Zuweilen stellt man mit kupferarmen Substanzen
Probeschmelzungen im Grossen an und untersucht dann
die dabei fallenden Producte auf ihren Kupfergehalt, z. B. im
Mansfeld’schen Kupferschiefer.



1. Kapitel.
Deutsche Kupferprobe.

Theorie der
deutschen Ku-
pferprobe.

§. 88. Allgemeines. Die deutsche Kupferprobe beruht auf
folgenden chemischen Thatsachen: ursprünglich im oxydischen
Zustande vorhandene oder durch eine möglichst vollständige
Röstung in solchen versetzte schwefel-, arsen- oder antimon-
haltige Substanzen werden einem reducirenden und solvirenden
Schmelzen (Schwarzmachen) bei einer gewissen Temperatur
unterworfen, bei welcher das Kupferoxyd reducirt und die fremden
Metalloxyde nebst vorhandenen Erden verschlackt werden sollen.
Da man die Temperatur hierbei nicht völlig in der Gewalt hat,
so reduciren sich neben Kupfer auch andere Metalle (Eisen,
Zink, Blei, Zinn, Wismuth, Nickel, Kobalt, Antimon, Arsen etc.)
und geben damit Schwarzkupfer. Durch ein solvirend-oxy-
direndes Schmelzen (Gaarmachen) wird dieses in reines Kupfer
(Gaarkupfer) verwandelt, indem sich die leichter oxydabeln
fremden Metalle verschlacken, während die edlen oder mit dem
Kupfer auf nahezu gleicher Stufe der Oxydirbarkeit stehenden
Metalle (Nickel, Kobalt) mehr oder weniger beim Kupfer bleiben
und das Resultat der Probe beeinträchtigen.


Probirmetho-
den für die
verschiedenen
Substanzen.

Hiernach kann man Kupferlegirungen sofort dem Gaar-
machen, oxydische Substanzen dem Schwarzmachen oder,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0210" n="172"/><fw place="top" type="header">II. <hi rendition="#g">Kupfer</hi>. Trockne Proben.</fw><lb/>
verschlackt, theils im Kupfer bleibt, die Bestimmung des<lb/>
letzteren.</p><lb/>
            <p>Wegen dieser Uebelstände ist die trockne Kupferprobe auf<lb/>
vielen Hüttenwerken durch eine nasse Probe, meist die Schwe-<lb/>
felsäure-, Kupfersulphür- oder Cyankaliumprobe zur genauern<lb/>
Kupferstimmung, namentlich in anzukaufenden Erzen und Pro-<lb/>
ducten ersetzt und seltener zur Probirung von Erzen (England),<lb/>
als von Zwischenproducten (Lechen, Schwarzkupfer) behuf Con-<lb/>
trole des Hüttenprozesses oder Prüfung der Qualität des ausge-<lb/>
brachten Kupfers noch beibehalten.</p><lb/>
            <note place="left">Eintheilung d.<lb/>
trocknen<lb/>
Proben.</note>
            <p>Man unterscheidet die <hi rendition="#g">deutsche</hi> und <hi rendition="#g">englische Kupfer-<lb/>
probe</hi>. Zuweilen stellt man mit kupferarmen Substanzen<lb/><hi rendition="#g">Probeschmelzungen</hi> im Grossen an und untersucht dann<lb/>
die dabei fallenden Producte auf ihren Kupfergehalt, z. B. im<lb/><hi rendition="#g">Mansfeld&#x2019;schen</hi> Kupferschiefer.</p><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <div n="4">
              <head><hi rendition="#b">1. Kapitel.</hi><lb/>
Deutsche Kupferprobe.</head><lb/>
              <note place="left">Theorie der<lb/>
deutschen Ku-<lb/>
pferprobe.</note>
              <p><hi rendition="#b">§. 88. Allgemeines.</hi> Die deutsche Kupferprobe beruht auf<lb/>
folgenden chemischen Thatsachen: ursprünglich im oxydischen<lb/>
Zustande vorhandene oder durch eine möglichst vollständige<lb/><hi rendition="#g">Röstung</hi> in solchen versetzte schwefel-, arsen- oder antimon-<lb/>
haltige Substanzen werden einem reducirenden und solvirenden<lb/>
Schmelzen (<hi rendition="#g">Schwarzmachen</hi>) bei einer gewissen Temperatur<lb/>
unterworfen, bei welcher das Kupferoxyd reducirt und die fremden<lb/>
Metalloxyde nebst vorhandenen Erden verschlackt werden sollen.<lb/>
Da man die Temperatur hierbei nicht völlig in der Gewalt hat,<lb/>
so reduciren sich neben Kupfer auch andere Metalle (Eisen,<lb/>
Zink, Blei, Zinn, Wismuth, Nickel, Kobalt, Antimon, Arsen etc.)<lb/>
und geben damit <hi rendition="#g">Schwarzkupfer</hi>. Durch ein solvirend-oxy-<lb/>
direndes Schmelzen (<hi rendition="#g">Gaarmachen</hi>) wird dieses in reines Kupfer<lb/>
(<hi rendition="#g">Gaarkupfer</hi>) verwandelt, indem sich die leichter oxydabeln<lb/>
fremden Metalle verschlacken, während die edlen oder mit dem<lb/>
Kupfer auf nahezu gleicher Stufe der Oxydirbarkeit stehenden<lb/>
Metalle (Nickel, Kobalt) mehr oder weniger beim Kupfer bleiben<lb/>
und das Resultat der Probe beeinträchtigen.</p><lb/>
              <note place="left">Probirmetho-<lb/>
den für die<lb/>
verschiedenen<lb/>
Substanzen.</note>
              <p>Hiernach kann man <hi rendition="#g">Kupferlegirungen</hi> sofort dem Gaar-<lb/>
machen, <hi rendition="#g">oxydische Substanzen</hi> dem Schwarzmachen oder,<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[172/0210] II. Kupfer. Trockne Proben. verschlackt, theils im Kupfer bleibt, die Bestimmung des letzteren. Wegen dieser Uebelstände ist die trockne Kupferprobe auf vielen Hüttenwerken durch eine nasse Probe, meist die Schwe- felsäure-, Kupfersulphür- oder Cyankaliumprobe zur genauern Kupferstimmung, namentlich in anzukaufenden Erzen und Pro- ducten ersetzt und seltener zur Probirung von Erzen (England), als von Zwischenproducten (Lechen, Schwarzkupfer) behuf Con- trole des Hüttenprozesses oder Prüfung der Qualität des ausge- brachten Kupfers noch beibehalten. Man unterscheidet die deutsche und englische Kupfer- probe. Zuweilen stellt man mit kupferarmen Substanzen Probeschmelzungen im Grossen an und untersucht dann die dabei fallenden Producte auf ihren Kupfergehalt, z. B. im Mansfeld’schen Kupferschiefer. 1. Kapitel. Deutsche Kupferprobe. §. 88. Allgemeines. Die deutsche Kupferprobe beruht auf folgenden chemischen Thatsachen: ursprünglich im oxydischen Zustande vorhandene oder durch eine möglichst vollständige Röstung in solchen versetzte schwefel-, arsen- oder antimon- haltige Substanzen werden einem reducirenden und solvirenden Schmelzen (Schwarzmachen) bei einer gewissen Temperatur unterworfen, bei welcher das Kupferoxyd reducirt und die fremden Metalloxyde nebst vorhandenen Erden verschlackt werden sollen. Da man die Temperatur hierbei nicht völlig in der Gewalt hat, so reduciren sich neben Kupfer auch andere Metalle (Eisen, Zink, Blei, Zinn, Wismuth, Nickel, Kobalt, Antimon, Arsen etc.) und geben damit Schwarzkupfer. Durch ein solvirend-oxy- direndes Schmelzen (Gaarmachen) wird dieses in reines Kupfer (Gaarkupfer) verwandelt, indem sich die leichter oxydabeln fremden Metalle verschlacken, während die edlen oder mit dem Kupfer auf nahezu gleicher Stufe der Oxydirbarkeit stehenden Metalle (Nickel, Kobalt) mehr oder weniger beim Kupfer bleiben und das Resultat der Probe beeinträchtigen. Hiernach kann man Kupferlegirungen sofort dem Gaar- machen, oxydische Substanzen dem Schwarzmachen oder,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kerl_metallurgische_1866
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kerl_metallurgische_1866/210
Zitationshilfe: Kerl, Bruno: Metallurgische Probirkunst. Leipzig, 1866, S. 172. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kerl_metallurgische_1866/210>, abgerufen am 20.04.2019.